Home
http://www.faz.net/-gq5-7aem4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Sexskandal Sieben Jahre Haft für Berlusconi

 ·  Wegen Sex mit der minderjährigen Tänzerin „Ruby“ und Amtsmissbrauchs soll der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi sieben Jahre ins Gefängnis. Wird das Urteil rechtskräftig, darf er nie wieder ein öffentliches Amt bekleiden.

Artikel Bilder (3) Lesermeinungen (56)
1 2  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Hermann-Josef Breuer

@ Karin Grossman-Walter

Gerade die Justiz in Mailand hat eine durch und durch kommunistische Tradition und ist regelrecht links durchseucht. Auch der angebliche »Amtmissbrauch« ist nichts weiter als ein Werkzeug der Linken im Kampf gegen Rechts (= Berlusconi).

Empfehlen
Volker   Müller

Berlusconi hat sein Amt nicht mehr und nicht weniger mißbraucht,

als die anderen europäischen Spitzenpolitäter ihr jeweiliges Amt oder Mandat mißbrauchen.
Diese sind aber neidisch auf ihn,da er im Gegensatz zu ihnen nicht eine nur eine Marionette der Finanzkleptokratie ist,sondern gleichzeitig auch Regisseur und Produzent.
Und wenn ein muslimischer Fußballer,der für einen deutschen Spitzenclub tätig ist,die Dienste minderjähriger Prostituierter in Anspruch nimmt,dann regt sich darüber keiner so richtig auf,die ganze Angelegenheit verläuft im Sande.

Empfehlen
Karin Gossmann-Walter

Sorry, wenn ich die ganzen Kommentar hier lese, es gehts VORNEHMLICH um seinen Amtsmissbrauch

seine Parties sind dabei zweitrangig, zumal die alle lügen, dass sich die Balken biegen.

Deswegen e. Staatsanwältin und Richterinnen als befangen, gar männerhassend hinzustellen, wird der Angelegenheit in keiner Weise gerecht. Zumal d. Staatsanwältin Boccassini eine sehr gute Staatsanwältin ist.
Ich kann nur für Italien hoffen, dass Berlusconi trotz seinem massiven Avokatenaufgebot nun endlich strauchelt und von der. ital. Politbühne samt vieler anderen verschwindet.
Er hat ja nun noch ein paar Audienzen vor Gericht vor sich.
Dieser Mensch ist DIE Plage für Italien, solange er und seine vorbestraften Kumpanen mitmischen... gibts kein pulita Italia, wie es sich viele, viele Italiener wünschen.
Ich halte die Justiz in Italien unabhängiger als die in Deutschland, da kann e. Berlusconi diffamieren wie er will.
Grüsse aus Italien

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 25.06.2013 11:56 Uhr
Daniel Grün

Amtsmissbrauch?

Na da dürften schon in der deutschen Politelite die Hosen oder Hosenanzüge flattern wenn das hier schule macht.

Empfehlen
Mark Möschl
Mark Möschl (Cimpoler) - 25.06.2013 09:45 Uhr

Wer kann Lesen ?

Er wurde verurteilt auch und gerade wegen AMTSMISSBRAUCH ! Und bei Amstmissbrauch sollte es nach meienr Meinung grundsätzlich mindestens 10 Jahre geben, ein Kapitalverbrechen allerhöchster Güte, mindestens gleich dem Hochverrat !
Daß er ständig Minderjährige auf seinen BungaBunga Partys dabei hatte, und jeder weiss, daß die dort nicht als Karaoke-Sängerinnen waren, sondern um mit ihren Leibern für Vergnügen zu sorgen, sollte doch wohl auch ausreichen. Hat er Mann nicht genug verbrochen, daß man ihm jetzt auch noch nachweint, wegen eines angeblich "links motivierten" Gerichts ? Der Mann ist ein Schwerverbrecher, das Gesicht der Mafia höchstpersönlich, der die Regierung verraten und verkauft hat. Der sollte ein viel schlimmeres Schicksal bekommen als 7 Jahre Rentnerknast !

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 25.06.2013 10:21 Uhr
Karin Jürgens
Karin Jürgens (Bashi49) - 25.06.2013 10:21 Uhr

Herr Möschl, mit dem Amtsmißbrauch haben Sie natürlich Recht.

Aber wissen Sie auch, wie viele Politiker der BRD dann hinter Schloß und Riegel säßen bzw. gesessen hätten - von F. J. Strauß angefangen (Gott hab' ihn selig) bis hin zum mysteriösen Fall Mollath/Merk? Da die Staatsanwälte bei uns weisungsgebunden sind - es genügt schon ein Telefonanruf - liegt die Versuchung zum Amtsmißbrauch leider sehr nah und leider kommt so etwas erst im nachhinein ans Tageslicht, wenn überhaupt. Räumen wir doch erst mal in unserem eigenen Land auf, bevor wir uns die Nachbarn vorknöpfen.

Empfehlen
Karin Jürgens
Karin Jürgens (Bashi49) - 25.06.2013 09:13 Uhr

Kampf der Titanen, aber sie sitzen alle in einem Boot!

Berlusconi wurde von Helmut Kohl in die große Politik eingeführt - auf Wunsch von Leo Kirch, auf dessen Gehaltsliste er stand (wenn ich mich recht erinnere, hat er 6000 Euro monatl. für "Beratung" bekommen), das jedenfalls hat Schlötterer in seinem Buch 'Macht und Mißbrauch' (bis heute unangefochten) behauptet. Schröder hat dann den Leo erfolgreich weggebeamt, und dem derzeitigen Machtzirkus in der EU paßt Berlusconis Gesicht wohl nicht mehr, in Bezug auf Euroland denkt er ja auch viel zu vernünftig. Also kommt die Nummer, die bei Strauß-Kahn u.a. erfolgreich war. Dumm nur, daß hinter Berlusconi ebenfalls eine mächtige "Familie" steht, die sich bereits viel länger im Geld- und Machtgeschäft auskennt. Bin gespannt, wie der Kampf ausgeht; eines steht für mich aber jetzt schon fest: Berlusconi ist noch lange nicht am Ende.

Empfehlen
Hermann-Josef Breuer

Der ideologisch motivierte Krieg…

… der durch und durch linken italienischen Justiz gegen Herrn Berlusconi ist doch mittlerweile fast schon legendär. All diese Verfahren haben sehr viel mit Klassenkampf, aber so gut wie nichts mit Gerechtigkeit zu tun. Nehmen Sie doch nur das Thema »Ruby«: Verurteilung wegen Geschlechtsverkehrs mit einer Minderjährigen, obwohl beide beteiligten Personen den Geschlechtsverkehr abstreiten. Woher will der – weibliche! – Richter es dann besser wissen? War die Dame dabei? Angesichts ihres Aussehens und des allgemein bekannten Geschmacks Herrn Berlusconis bezüglich des schwachen Geschlechts darf das wohl zu Recht bezweifelt werden…

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 25.06.2013 10:52 Uhr
Karin Gossmann-Walter

Irgendwie scheint das in Deutschland nicht präsent zu sein, das Urteil bezieht sich hauptsächlich

auf seinen Amtsmissbrauch.

Empfehlen
Johann Otto

Ein für Italien typisches Urteil…

…der angeblich unabhängigen Justiz, mithin der albernen roten Klassenjustiz!

Empfehlen
Carlos Anton

Hexenjagd der Justiz

Offensichtlich sind Beweise nebensächlich, wenn es darum geht, Belusconi zu treffen. Sowohl er als auch die Dame bestreiten, daß es zu Geschlechtsverkehr kam. Andere Beweise gibt es auch nicht. Das Urteil ist daher eine Form der Rechtsbeugung.

Empfehlen
Ulrich Hofmann
Ulrich Hofmann (EpocheA) - 24.06.2013 23:33 Uhr

Die Besetzung und das Verhalten des Gerichtes sind auffällig!

3 Richterinnen urteilen in einem Fall von (?) angeblicher Prostitution gegen den vermeitlichen (Mann) Freier. Dieses Gericht geht über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus! Selbst das(?) Opfer sagt aber aus, dass nichts gewesen sei mit B. Trotzdem erfolgt dieser Urteilsspruch! Tja, ich bin kein ausgesprochender Freund von B (Na ja, a Hund is er scho!) aber ich würde stark auf Befangenheit der Richterinnen tippen! Wären im Gericht Männer dabei gewesen, wie wäre das Urteil wohl dann ausgefallen?

Empfehlen
Sarah Nunius

Italienische Ehre versus deutsche Scham

Kulturhistorisch und soziopolitisch wuerde es mich zutiefst interessieren, wie es a) moeglich ist , dass moralische Dekadenz in Italien diese Tragfaehigkeit hat und b) warum der so-called deutsche Geist stets so alarmiert ist, wenn es um suedlaendische insbesondere italienische Lebenswelten geht.
Moeglicherweise ineressierte eine genauere Betrachtung der Unterschiede und Akzentuierungen katholischer bzw. protestantischer gepraegter Wertvorstellungen.

Empfehlen
Antonio Sinigaglia

Die Hoffnung sterbt zuletzt"


So sagt ein italienischer Spruch.

Jemand zwischen seiner Parlamentsparteigruppe ankundigte dass ob wurde er urteilt, würden alle die Abgeordnete deren sofort zürückzutreten.

Sind die fertig, ihres Versprechen sofort zu halten? Werden die - einmal am wenigstens - ein bisschen Wert auch zu haben?

Empfehlen
Herbert Hirschfeld

Sexfalle + politischer Prozess; Berlusconi < Timotschenko ??

Wenn der Timotschenko aus der Ukraine ein derartiger politischer Prozess gemacht wird, schreit hier alles was Rang und Namen hat. Bei Berlusconi ist so etwas wie klammheimliche Schadenfreude herauszuhören. Warum wird sich mit diesem Urteil nicht kritisch auseinandergesetzt, wo es doch so offensichtlich politisch motiviert ist ? Und wo ist die Verhältnismäßigkeit ? In Deutschland bekommt manch Totschläger einer 17-Jährigen nicht mal so viel. Es sage mir keiner, dass hier rein nach Schwere der Schuld geurteilt wurde.

Empfehlen
Tilo Amsberg

Nein, diese Katholiken!

Sieben Jahre. Ist das nicht auch, was der Mollath gekriegt hat? Sitzt der stellvertretend auf Erden für eine höhere Macht figur?

Empfehlen
Burkhard Bortz

Zustände .....

wie im alten Rom. Langsam müsste doch auch der letzte Italiener wissen, dass hier derbe Straftaten abgeurteilt werden. Das Verständnis für den B. sollte auf den Nullpunkt sinken. Alles kann nicht getürkt sein. Die Urteile werden schon ihre Grundlage haben. Trotzdem zahlt sich Hartnäckigkeit wohl aus! Rücktritt ? Politisches Aus? ..... weit gefehlt.
Und ..... wir regen uns auf, wenn einer mal ein paar Sätze im Parlament vergisst.

Empfehlen
Manfred Schwierz

Haft für Berlusconi?!

Lächerlich und naiv!

Hat man denn schon deutsche Politiker für Ihr Versagen in den Knast befördert?!

NEIN!

Immer locker bleiben...

Empfehlen
Wolfgang Müller

Sieben Jahre ???

Nicht EIN Tag.

Wetten !!!

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 25.06.2013 08:13 Uhr
Anton Paschke

Sieben Jahre!

sitzt der Gustl Molath schon in der Klapsmuehle. Zuerst immer vor der eigenen Tuere wischen!

Empfehlen
Theodor Wedel

Gegen Berlusconi liefen schon 30 Verfahren

Zig mal wurde er schon verurteilt. Seine Anwälte verschleppen das Verfahren einfach so lange bis das ganze verjährt ist. Fertig. Der Mann wird niemals hinter Gitter kommen.

Empfehlen
Horst Schmidt

Das Peinliche an Italien ist nicht Berlusconi

Hasardeure wie ihn gibt es überall auf der Welt.
Peinlich sind die vielen, die ihn wählen.

Und das macht mir am meisten Angst.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 24.06.2013 22:35 Uhr
Daniel Grün

@Schmidt

Ihre Aussage passt zur Zeit auf jedes Land in Europa.

Empfehlen
Closed via SSO
Norbert G. Kaess (GeJN) - 24.06.2013 20:14 Uhr

Nun ja,

keine Beweise können in Italien zu Verurteilungen führen! (Lassen wir die "Doofheit" des Anrufes einmal aussen vor) Es gibt nachweislich Urteile über Verbrechen die verübt wurden als der Verurteilte noch nicht einmal geboren war! (Leider hatte dieser nicht die finanziellen Möglichkeiten, sich weiter zu wehren, da sein Kreditrahmen mit Euro 20.000 ausgeschöpft war!)

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 25.06.2013 08:28 Uhr
Sandra Lenghi

Dann fällt es Ihnen ja sicher nicht schwer, diese Nachweise zu erbringen.

Ich bin schon neugierig, lassen Sie mal hören.

Empfehlen
Werner  Kiby

Merwuerdige Parallelen

ziehen Sie. Herr Marks. Erstes ist dort niemand als Kinderf... bekannt, schon gar nicht die Kanzlerin, zweitens hat kein deutscher Politiker eine Prostituierte persoenlich aus dem Polizei-Knast befreit und drittens ist die"Veruntreuung von Wohlstand" durch eine von Ihnen konstruierte, so nicht vorhandene Koalation kein Straftatbestand. Wenn doch, warum klagen Sie dann nicht? Ansonsten gibt es an Italien wenig zu beneiden, hoechstens das Wetter ! Denn Berlusconi wird bis an sein Lebensende nicht in den Knast gehen und in 3. Instanz hoechsten zu Bewaehrung verurteilt werden.

Empfehlen

24.06.2013, 17:29 Uhr

Weitersagen
 

Kiew unter Zugzwang

Von Reinhard Veser

Die Regierung in Kiew muss dringend etwas gegen die Separatisten tun. Ein unbedachtes Vorgehen aber gäbe Wladimir Putin die Rechtfertigung für ein direktes Eingreifen. Das wäre das Ende der Ukraine. Mehr 84 26