http://www.faz.net/-gpf-93jdq

Sexismus-Skandal : Walisischer Politiker Sargeant tot aufgefunden

  • Aktualisiert am

Der frühere walisische Minister Carl Sargeant auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011 Bild: Picture-Alliance

Vor vier Tagen trat er wegen schweren Vorwürfen gegen ihn zurück. Nun wurde der Labour-Politiker Carl Sargeant tot aufgefunden. Alles deutet auf einen Suizid hin.

          Der frühere walisische Minister Carl Sargeant ist Tage nach seinem Rücktritt tot aufgefunden worden. Der Labour-Politiker hatte am Freitag seinen Posten als Minister für Gemeinwesen und Kinder aufgegeben, nachdem Vorwürfe wegen sexueller Belästigung von Frauen gegen ihn öffentlich geworden waren. Zugleich war seine Mitgliedschaft in der Labour-Partei suspendiert worden.

          Wie der britische „Guardian“ unter Berufung auf die Polizei von North Wales berichtet, sei die Polizei gegen 11.30 Uhr angerufen worden, nachdem der leblose Körper eines Mannes in der Gemeinde Connah's Quay gefunden worden war. Örtliche Polizeikräfte identifzierten Sargeant und informierten die Angehörigen. Dem Vernehmen nach habe es keinerlei Hinweise auf Fremdeinwirkung gegeben. Alles deute auf einen Selbstmord hin.

          Der Labour-Parteivorsitzende Jeremy Corbyn zeigte sich auf Twitter betroffen. „Ich bin tief schockiert über die schrecklichen Nachrichten“, schrieb er auf dem Kurznachrichtendienst. „Meine Gedanken und mein tiefes Mitgefühl sind bei seiner Familie und seinen Freunden.“

          Sargeant wurde 2003 in die walisische Nationalversammlung gewählt und gehörte ihr seitdem an. Die Vorwürfe gegen ihn sind der jüngste Fall einer ganzen Welle von Verdachtsfällen sexueller Übergriffe britischer Politiker, die jüngst öffentlich geworden waren. Verteidigungsminister Michael Fallon hatte vergangene Woche Fehlverhalten eingestanden und war zurückgetreten. Gegen ein gutes Dutzend weiterer Torries und Labour-Abgeordneter des britischen Parlaments stehen Vorwürfe ebenso im Raum wie gegen weitere Abgeordnete der Regionalparlamente von Schottland und Wales.

          Weitere Themen

          Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln Video-Seite öffnen

          Koalitionsstreit : Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln

          „Die durchweg negativen Reaktionen aus der Bevölkerung zeigen, dass wir uns geirrt haben“, schrieb Nahles am Freitag an die Vorsitzenden von CDU und CSU, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer.

          Schlichtweg inakzeptabel

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          May demonstriert Härte nach EU-Gipfel Video-Seite öffnen

          Salzburg : May demonstriert Härte nach EU-Gipfel

          Ihre überraschend anberaumte Rede erfolgte nach einem Sturm der Entrüstung in der britischen Presse. Die Zeitungen „Guardian“ und „The Times“ hatten von einer Demütigung beim informellen EU-Gipfel in Österreich geschrieben.

          Topmeldungen

          Kommentar zur SPD : Morsche Knochen, bloße Nerven

          Im Fall Maaßen steht die Regierungskoalition am Rande des Nervenzusammenbruchs – vier Sätzen eines Beamten halber. In der SPD lodert die Sehnsucht nach der Opposition. Doch es steht mehr auf dem Spiel als ihr Seelenheil.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.