Home
http://www.faz.net/-gpf-745xz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.11.2012, 16:41 Uhr

Sergej Schojgu Der Lebensretter

Der neue Posten von Sergej Schojgu, russischer Verteidigungsminister, gilt als Himmelfahrtskommando. Bis jetzt hat sich der ungediente General allerdings als Überlebenskünstler erwiesen.

© picture alliance / dpa Der neue russische Verteidigungsminister Sergej Schojgu, hier auf einem Bild aus dem Jahr 2009.

Seine Vorfahren waren Vieh züchtende Nomaden, der Vater brachte es mit dem Parteibillett der sowjetischen Kommunisten bereits zum stellvertretenden Regierungschef in der autonomen Republik Tywa an der Grenze zur Mongolei. Sergej Schojgu, sein Sohn, muss als Schüler ein ziemliches Rauhbein gewesen sein; denn sie nannten ihn „Satansbraten“. Aus Rücksicht auf die hohe Stellung des Vaters geschah nichts. Nach einem Studium in Krasnojarsk und vielen Jahren auf sibirischen Baustellen ging Schojgu Anfang der neunziger Jahre nach Moskau. Er engagierte sich in einem Korps freiwilliger Lebensretter und wurde Chef der Organisation. Während des Putsches der Betonkommunisten im August 1991 halfen Schojgus Lebensretter auch politisch. Reformer Michail Gorbatschow saß auf der Krim fest. Schojgu unterstützte mit seinen Leuten in Moskau den einzigen ernst zunehmenden politischen Widerpart der Putschisten, den gewählten Präsidenten Russlands Boris Jelzin.

In diesen Wirren übernahm Schojgu die Kommission für Notstandssituationen („Katastrophenschutzkommission“) und gab sie nicht mehr aus der Hand. Zwei Jahre später, als Jelzin in einen gefährlichen Konflikt mit dem reformunwilligen russischen Parlament geriet, ergriff Schojgu abermals Partei für Jelzin. Die Loyalität zahlte sich aus. Mit Hilfe des russischen Präsidenten gelang es Schojgu, die russische Zivilverteidigung mit einer Personalstärke von 20000 Mann samt Waffen und Infrastruktur seiner Behörde unterzuordnen sowie deren Aufwertung zum Katastrophenschutzministerium zu erreichen. Schojgu wurde 1994 Minister und, als Chef eines militarisierten Ressorts erhielt er den Generalsrang. Die politische Treue zum Kreml übertrug er nahtlos auf den neuen „Chef“, Putin.

Mehr zum Thema

In seinem Amt als Katastrophenschutzminister überlebte Schojgu sämtliche Regierungsumbildungen. Die Waldbrände vor zwei Jahren, die etwa 50 Russen das Leben kosteten, enorme materielle Schäden verursachten und die Hauptstadt Moskau über Wochen zu einem Ort mit kaum erträglichen Lebensbedingungen machten, hätten dem Minister politisch fast den Garaus gemacht; seine Popularität sank erheblich. Schojgu gelang es jedoch, anderen Behörden die Schuld zu zuschieben. Das Versagen des Ministeriums war auch nicht der Grund, weshalb Schojgu im Mai zum Gouverneur des Gebiets Moskau ernannt wurde. Dort galt es, Boris Gromow zu ersetzen, dessen Reputation gegen Null tendierte und der bei Gouverneurswahlen zu einer Belastung für den Kreml hätte werden können. Viel Zeit, das Volk politisch wieder auf Vordermann zubringen, blieb Schojgu nicht. Nach einem Korruptionsskandal im Verteidigungsministerium ernannte Präsident Putin am Dienstag den 57 Jahre alten ungedienten Vier-Sterne-General Schojgu zum neuen Verteidigungsminister. Unter Fachleuten gilt der Job als Himmelfahrtskommando. Aber die Schamanen in Tywa werden sicher die Geister beschwören, damit Schojgu Erfolg hat.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krise in Russland Was Putin fürchten muss

Die Verschlechterung der Lebensverhältnisse könnte für Präsident Putin gefährlich werden. Noch ist der Widerstand gegen ihn gering, doch das könnte sich schnell ändern. Ein Kommentar. Mehr Von Benjamin Triebe, Moskau

04.02.2016, 11:50 Uhr | Wirtschaft
Russland Hat Putin die Ermordung von Litwinenko gebilligt?

Der russische Präsident Wladimir Putin hat laut einem britischen Untersuchungsbericht wahrscheinlich die Ermordung des früheren russischen Agenten Alexander Litwinenko in London gebilligt. Dies sagte Richter Robert Owen bei der Vorstellung des Untersuchungsberichts. Litwinenko war im November 2006 an einer Vergiftung mit dem hochradioaktiven Polonium 210 gestorben. Mehr

21.01.2016, 14:07 Uhr | Politik
Kreml und Kirche Putins Patriarch in Havanna

Der russische Patriarch Kirill trifft sich an diesem Freitag in Havanna mit Papst Franziskus. Das historische Treffen liegt ganz im Interesse des Kremls - denn Kirche und Politik sind unter Putin zu einer Einheit verschmolzen. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

12.02.2016, 11:48 Uhr | Politik
Russlandbesuch Seehofer zufrieden mit Gesprächen in Moskau

Seehofer zog zum Abschluss seiner Reise eine positive Bilanz: Diese Reise war richtig, sie war notwendig und sie war auch erfolgreich", sagte er in Moskau vor Journalisten. Mehr

05.02.2016, 08:33 Uhr | Politik
Telefonat Merkel dringt bei Putin auf Fortschritte in der Ostukraine

Auf Wladimir Putins Wunsch hat Angela Merkel mit dem russischen Präsidenten telefoniert. Die Bundeskanzlerin habe die Regierung in Moskau aufgefordert, mehr Druck auf die prorussischen Separatisten in der Ostukraine auszuüben, heißt es. Mehr

02.02.2016, 12:41 Uhr | Politik

Wird sie die gemeinsame Bedrohung einen?

Von Daniel Deckers

Das Treffen zwischen Papst Franziskus und Patriarch Kirill ist historisch. Doch während Franziskus Gewalt in Syrien bedingungslos verurteilt, erteilt Kirill russischen Aggressionen den Segen. Können die beiden christlichen Kirchen dennoch zu gemeinsamen Taten finden? Ein Kommentar. Mehr 8 5