http://www.faz.net/-gpf-745xz

Sergej Schojgu : Der Lebensretter

  • -Aktualisiert am

Der neue russische Verteidigungsminister Sergej Schojgu, hier auf einem Bild aus dem Jahr 2009. Bild: picture alliance / dpa

Der neue Posten von Sergej Schojgu, russischer Verteidigungsminister, gilt als Himmelfahrtskommando. Bis jetzt hat sich der ungediente General allerdings als Überlebenskünstler erwiesen.

          Seine Vorfahren waren Vieh züchtende Nomaden, der Vater brachte es mit dem Parteibillett der sowjetischen Kommunisten bereits zum stellvertretenden Regierungschef in der autonomen Republik Tywa an der Grenze zur Mongolei. Sergej Schojgu, sein Sohn, muss als Schüler ein ziemliches Rauhbein gewesen sein; denn sie nannten ihn „Satansbraten“. Aus Rücksicht auf die hohe Stellung des Vaters geschah nichts. Nach einem Studium in Krasnojarsk und vielen Jahren auf sibirischen Baustellen ging Schojgu Anfang der neunziger Jahre nach Moskau. Er engagierte sich in einem Korps freiwilliger Lebensretter und wurde Chef der Organisation. Während des Putsches der Betonkommunisten im August 1991 halfen Schojgus Lebensretter auch politisch. Reformer Michail Gorbatschow saß auf der Krim fest. Schojgu unterstützte mit seinen Leuten in Moskau den einzigen ernst zunehmenden politischen Widerpart der Putschisten, den gewählten Präsidenten Russlands Boris Jelzin.

          In diesen Wirren übernahm Schojgu die Kommission für Notstandssituationen („Katastrophenschutzkommission“) und gab sie nicht mehr aus der Hand. Zwei Jahre später, als Jelzin in einen gefährlichen Konflikt mit dem reformunwilligen russischen Parlament geriet, ergriff Schojgu abermals Partei für Jelzin. Die Loyalität zahlte sich aus. Mit Hilfe des russischen Präsidenten gelang es Schojgu, die russische Zivilverteidigung mit einer Personalstärke von 20000 Mann samt Waffen und Infrastruktur seiner Behörde unterzuordnen sowie deren Aufwertung zum Katastrophenschutzministerium zu erreichen. Schojgu wurde 1994 Minister und, als Chef eines militarisierten Ressorts erhielt er den Generalsrang. Die politische Treue zum Kreml übertrug er nahtlos auf den neuen „Chef“, Putin.

          In seinem Amt als Katastrophenschutzminister überlebte Schojgu sämtliche Regierungsumbildungen. Die Waldbrände vor zwei Jahren, die etwa 50 Russen das Leben kosteten, enorme materielle Schäden verursachten und die Hauptstadt Moskau über Wochen zu einem Ort mit kaum erträglichen Lebensbedingungen machten, hätten dem Minister politisch fast den Garaus gemacht; seine Popularität sank erheblich. Schojgu gelang es jedoch, anderen Behörden die Schuld zu zuschieben. Das Versagen des Ministeriums war auch nicht der Grund, weshalb Schojgu im Mai zum Gouverneur des Gebiets Moskau ernannt wurde. Dort galt es, Boris Gromow zu ersetzen, dessen Reputation gegen Null tendierte und der bei Gouverneurswahlen zu einer Belastung für den Kreml hätte werden können. Viel Zeit, das Volk politisch wieder auf Vordermann zubringen, blieb Schojgu nicht. Nach einem Korruptionsskandal im Verteidigungsministerium ernannte Präsident Putin am Dienstag den 57 Jahre alten ungedienten Vier-Sterne-General Schojgu zum neuen Verteidigungsminister. Unter Fachleuten gilt der Job als Himmelfahrtskommando. Aber die Schamanen in Tywa werden sicher die Geister beschwören, damit Schojgu Erfolg hat.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Trolle gegen Clinton

          Einmischung in Wahlkampf : Trolle gegen Clinton

          Die amerikanischen Geheimdienste sind schon lange überzeugt, dass der Kreml in die Präsidentenwahl 2016 eingegriffen hat. Nun gibt es auch Beweise aus Russland selbst. Sie führen zu alten Bekannten.

          Zwei norditalienische Regionen wollen mehr Autonomie Video-Seite öffnen

          Nach Katalonien-Referendum : Zwei norditalienische Regionen wollen mehr Autonomie

          In Europa nehmen die Autonomiebestrebungen zu: Im Schatten des Konflikts um die Unabhängigkeitsforderungen Kataloniens von Spanien halten zwei norditalienische Regionen Abstimmungen über mehr Autonomie von der Zentralregierung in Rom ab - die Lombardei und Venetien. Das Votum unterscheidet sich jedoch in vielem deutlich von dem katalanischen Unabhängigkeitsreferendum.

          Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen Video-Seite öffnen

          Sturz mit Ansage : Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen

          Knapp drei Wochen nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat die spanische Zentralregierung die Entmachtung der Separatisten eingeleitet. Die Regierung habe den Schritt nicht einleiten wollen, sei durch das Verhalten der katalanischen Regionalregierung aber dazu gezwungen gewesen.

          Topmeldungen

          Auch Andrea Nahles hat in der deutschen Politik schon häufig Erfahrungen mit Sexismus gemacht.

          SPD-Fraktionschefin : Nahles: Viel Sexismus in der deutschen Politik

          Sexismus in der deutschen Politik? Überall, immer wieder, sagt Andrea Nahles und beschreibt typische Situationen. Zumindest in der SPD will die neue Fraktionschefin das nun ändern. Frauen sollten Männer mit ihren eigenen Waffen schlagen.
          Mitte September in München: Urteilsverkündung im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien. 2017 leitete die Bundesanwaltschaft schon mehr als 900 Verfahren wegen Terrorismus ein.

          Bundesanwaltschaft : 2017 schon mehr als 900 Terror-Verfahren

          Die Zahl der Terrorismus-Verfahren in Deutschland nimmt deutlich zu. Das geht einem Bericht zufolge aus den aktuellen Zahlen der Bundesanwaltschaft hervor. Der rapide Anstieg stellt die Behörde vor große Probleme.

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.