http://www.faz.net/-gpf-94ksr

Wegen Belästigungsvorwürfen : Amerikanischer Senator Al Franken tritt zurück

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Senator Al Franken kündigte am Donnerstag in Washington aufgrund von Belästigungsvorwürfen seinen Rücktritt an. Bild: dpa

Dr amerikanische Senator Al Franken hat wegen Belästigungsvorwürfen seinen Rücktritt angekündigt. Jedoch nicht, ohne in seine Erklärung eine Spitze gegen Donald Trump und dessen Umgang mit Frauen einzubauen.

          Der bekannte amerikanische Senator Al Franken von den oppositionellen Demokraten hat nach Belästigungsvorwürfen seinen Rücktritt angekündigt. Er begründete dies am Donnerstag bei einer Ansprache in der Kongresskammer damit, dass er sich wegen der von mehreren Frauen gegen ihn erhobenen Vorwürfe nicht mehr voll auf seine Aufgaben als Senator konzentrieren könne.

          Franken ist bereits der zweite Parlamentarier der Demokraten in wenigen Tagen, der wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung seinen Rückzug erklärt hat. Am Dienstag hatte das dienstälteste Mitglied des amerikanischen Kongresses, der 88-jährige John Conyers, wegen solcher Anschuldigungen seinen Wechsel in den Ruhestand erklärt.

          Franken sagte nun, die gegen ihn erhobenen Vorwürfe hätten ihn „schockiert“ und „verstört“. Allerdings verdienten es alle Frauen, „angehört“ zu werden, und dass ihre Erfahrungen „ernst genommen werden“. Der scheidende Senator beteuerte, einige der gegen ihn erhobenen Vorwürfe seien „einfach nicht wahr“, an andere der von den Frauen beschriebenen Erlebnisse habe er eine andere Erinnerung.

          Franken war früher Komiker

          In seine Rücktrittserklärung baute der für seine Scharfzüngigkeit bekannte Franken eine Spitze gegen Präsident Donald Trump ein. Es liege eine „gewisse Ironie“ darin, dass er seinen Hut nehme, während ein Mann, der sich mit sexuellen Attacken gebrüstet habe, „im Oval Office sitzt“, sagte er.

          Damit bezog sich Franken auf den im Wahlkampf 2016 aufgetauchten Mitschnitt eines Gesprächs, in dem Trump damit geprahlt hatte, dass er sich als Prominenter bei Frauen alles erlauben können - auch etwa, ihnen zwischen die Beine zu greifen.

          Mehrere Frauen werfen dem Präsidenten auch sexuelle Übergriffe vor - was Trump aber nicht daran hinderte, Franken wegen der gegen diesen erhobenen Belästigungsvorwürfe heftig zu attackieren. Er verhöhnte den Senator als „Al Frankenstein“, nachdem ein Foto veröffentlicht worden war, das Franken dabei zeigte, wie er der schlafenden Moderatorin Leeann Tweeden an die Brüste greift.

          Weitere Themen

          Jetzt bloß nicht die Stimmung verderben

          Helsinki-Gipfel : Jetzt bloß nicht die Stimmung verderben

          Während in Amerika eine kleine Bombe geplatzt ist und unter westlichen Verbündeten Nervosität herrscht, trifft sich Donald Trump mit Wladimir Putin. Ob beide wieder warme Worte füreinander finden?

          Trump will 2020 wieder zur Wahl antreten Video-Seite öffnen

          Laut Interview : Trump will 2020 wieder zur Wahl antreten

          Am Rande seines Besuchs in Großbritannien hat der amerikanische Präsident Donald Trump in einem Interview gesagt, er wolle sich 2020 abermals zur Wahl aufstellen lassen. Anhänger rechter Organisationen feierten ihn in London.

          Schelte für Europa Video-Seite öffnen

          Donald Trump auf Europareise : Schelte für Europa

          Der amerikanische Präsident ist zu Besuch in Europa. Merkel, May und die gesamte EU müssen sehr viel Kritik einstecken. Doch ein Politiker kann sich über viel Lob freuen.

          Topmeldungen

          Trump zieht Bilanz : Treffen mit Putin besser als der Nato-Gipfel

          Donald Trump hat seine Europareise als Erfolg verkauft. Das Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin sei dabei sogar noch besser gelaufen als der Nato-Gipfel. Mit der EU soll es wegen möglicher Zölle auf Autos zu einem Treffen mit Juncker kommen.
          Keine Zwei vor dem Komma ist für viele Studierende ein halber Weltuntergang.

          Bildungsforschung : Woher kommt die Noteninflation?

          Die Noten von Studierenden werden immer besser. Werden ihnen gute Zensuren hinterhergeworfen – oder bringen sie mehr Leistung? Der Bildungsforscher Thomas Gaens über die Schwierigkeiten einer Bewertung.

          Freihandelspakt EU-Japan : Käse gegen Autos

          Japan und die EU schließen das größte bilaterale Freihandelsabkommen der Welt. Es soll ein Fanal gegen den Protektionismus Donald Trumps sein. Doch strittige Punkte wurden ausgeklammert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.