http://www.faz.net/-gpf-91p9d

Wegen Missbrauchsvorwürfen : Seattles Bürgermeister tritt zurück

  • Aktualisiert am

Ed Murray (hier im September 2015) hat wegen etlicher Missbrauchsvorwürfe seinen Rücktritt als Bürgermeister von Seattle eingereicht. Bild: AFP

Fünf Männer erheben Missbrauchsvorwürfe gegen Ed Murray. Nun zieht der Bürgermeister von Seattle Konsequenzen und reicht seinen Rücktritt ein. Die Anschuldigungen weist er jedoch zurück.

          Der Bürgermeister der amerikanischen Metropole Seattle, Ed Murray, hat nach weiteren Missbrauchsvorwürfen seinen Rücktritt eingereicht. Auch wenn an den Anschuldigungen nichts dran sei, dürfe die Arbeit nicht von seinen persönlichen Angelegenheiten überlagert werden, erklärte der 62-Jährige am Dienstag zur Begründung. Einen Tag zuvor hatte ein Cousin Murrays als fünfter Mann Missbrauchsvorwürfe gegen den offen homosexuell lebenden Politiker erhoben.

          Er sei als 13-Jähriger rund ein Jahr lang von Murray missbraucht worden, sagte der 54-jährige Joseph Dyer der Zeitung „The Seattle Times“. Im April hatte ein 46-jähriger Mann, von dem nur die Initialen D. H. mitgeteilt wurden, Murray verklagt, weil dieser ihm Geld für Sex gezahlt habe, als er im Alter von 15 Jahren drogenabhängig und obdachlos gewesen sei. Auch der 49-jährige Jeffrey Simpson aus dem benachbarten Bundesstaat Oregon hatte angegeben, als Minderjähriger von Murray missbraucht worden zu sein.

          Seinen Wahlkampf für eine weitere Amtszeit hatte Murray wegen der Vorwürfe bereits ausgesetzt. Er war seit 2013 Bürgermeister der Metropole an der Nordwestküste der Vereinigten Staaten.

          Quelle: rad./AFP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.