http://www.faz.net/-gpf-9byq3

Unruhen in Nantes : „Losgeknallt wie bei den Robocops“

Die ganze Nacht über muss die Feuerwehr immer wieder ausrücken, um brennenden Autos und Gebäude zu löschen. Bild: AFP

Nachdem Polizisten in Nantes einen 22 Jahre alten Mann erschießen, kommt es in der französischen Stadt zu schweren Ausschreitungen. Die Schuldfrage ist noch nicht abschließend geklärt.

          Über den Fernsehbildern aus Nantes liegt ein Hauch von Déjà-vu: vermummte Jugendliche, die mit Molotow-Cocktails und anderen Wurfgeschossen auf Polizisten losgehen, brennende Autos und Abfalltonnen, zertrümmerte Schaufensterscheiben sowie eine Bürgermeisterin, die zu nächtlicher Stunde zur Ruhe aufruft. Die schweren Ausschreitungen in gleich drei sozialen Brennpunktvierteln in der Metropole am Loire-Fluss in der Nacht zum Mittwoch haben Frankreich daran erinnert, wie prekär der Frieden in der Banlieue ist. Seit der Wahl Präsident Emmanuel Macrons schien es, als gehörten die Krawalle der Vergangenheit an. Erst kürzlich lehnte es der junge Präsident ab, neue Millionensubventionen in die Banlieue zu pumpen, und plädierte für Hilfe zur Selbsthilfe. Doch jetzt packt die Regierung die Angst, dass der Funke aus Nantes zu einem Flächenbrand in den Sozialwohnbauvierteln um die großen Städte führen könnte. Innenminister Gérard Collomb verurteilte „die Gewalttaten und die inakzeptablen Zerstörungen“ scharf. Er versprach „alle notwendigen Mittel“, um „die Situation zu beruhigen und jedem neuen Zwischenfall vorzubeugen“.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Grund für die nächtlichen Ausschreitungen war eine Routine-Verkehrskontrolle, bei der ein 22 Jahre alter Mann von einem Polizisten getötet wurde. Der Beamte gab zu Protokoll, er habe aus Notwehr auf den Fahrer geschossen. Ein Augenzeuge behauptete in einem Videomitschnitt, der Polizist sei nicht bedroht worden und habe „losgeknallt wie bei den Robocops“. Sicher ist, dass sich der 22 Jahre alte Fahrer des Autos der Anweisung der Polizeibeamten widersetzte, sein Auto zu parken und zu einer Identitätskontrolle mit ins Kommissariat zu kommen. Stattdessen legte der Mann den Rückwärtsgang ein und setzte zurück, „um sich der Kontrolle zu entziehen“, wie es im Polizeibericht heißt. Dabei sei ein Polizist am Knie gestreift worden. Da der Mann zu fliehen drohte, habe der Polizistenkollege das Feuer auf ihn eröffnet. Der Fahrer starb kurze Zeit später im Krankenhaus.

          Inzwischen ist bekannt, dass gegen den 22 Jahre alten Aboubakar F. seit Juni 2017 ein Haftbefehl wegen bandenmäßigem Diebstahl, Hehlerei und krimineller Vereinigung vorlag. Er hatte sich offenbar nach Nantes zurückgezogen, weil an seinem Wohnort Garges-lès-Gonesse bei Paris nach ihm gefahndet wurde. Bei der Kontrolle hatte er sich zunächst mit dem falschen Namen Mamadou F. ausgewiesen. Das Kennzeichen des Fahrzeugs, an dessen Steuer er am Dienstagabend saß, war zudem im Suchregister der Polizei im Zusammenhang mit einer Ermittlung zu Rauschgiftdelikten erfasst.

          Weitere Themen

          Anschlag auf Militärparade in Iran Video-Seite öffnen

          Is bekennt sich zu Attacke : Anschlag auf Militärparade in Iran

          Mindestens 29 Menschen sind bei einem Angriff auf eine Militärparade in Iran getötet worden. Irans Staatsfernsehen sprach von einer „terroristischen Attacke“ in der südwestlichen Stadt Ahwas, die zudem 57 Verwundete hinterlassen habe.

          Entschuldigung im Namen der Bundeswehr Video-Seite öffnen

          Moorbrand im Emsland : Entschuldigung im Namen der Bundeswehr

          Der Landkreis Emsland hatte wegen des seit mittlerweile zwei Wochen schwelenden Moorbrandes bei Meppen den Katastrophenfall ausgerufen. Die Ministerin entschuldigte sich für das Vorgehen der Bundeswehr.

          Topmeldungen

          Zivilisten gehen bei einem Anschlag im Iran in Deckung.

          Anschlag : Iran ruft EU-Diplomaten zu Gesprächen

          Die iranische Regierung bestellt nach einem Angriff auf eine Parade Diplomaten drei EU-Staaten ein. Die Länder hätten Mitglieder der Terrorgruppe beherbergt, die für den Angriff verantwortlich sind.
          „So gut wie immer sind Alkohol und Frauen im Spiel“, sagt der Geschäftsführer einer Agentur.

          Junggesellenabschiede : Das organisierte Erbrechen

          Junggesellenabschiede werden immer beliebter. Für Agenturen sind sie ein gutes Geschäft. Hinsichtlich der Vorlieben von Frauen und Männern stellen sie große Unterschiede fest.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.