http://www.faz.net/-gpf-8vzhr

Schwerer Zwischenfall : Israelischer Kampfjet in Syrien beschossen

  • Aktualisiert am

Kampfjet der israelischen Luftwaffe (Archivbild) Bild: dpa

Die israelische Luftwaffe hat mehrere Angriffe in Syrien geflogen. Damaskus will daraufhin einen israelischen Kampfjet abgeschossen haben. Es ist der schwerste Zusammenstoß zwischen beiden Staaten seit Beginn des Bürgerkriegs.

          Israels Luftwaffe hat in der Nacht zum Freitag gleich mehrere Angriffe auf Ziele in Syrien geflogen. Als Reaktion darauf seien aus Syrien mehrere Raketen auf die israelischen Kampfjets abgefeuert worden, teilte die israelische Armee mit. Mehrere Flugabwehrraketen der Syrer seien aber abgeschossen worden. Israelischen Medien zufolge wurden sie nördlich von Jerusalem abgefangen.

          Syrien behauptete, ein israelisches Kampfflugzeug abgeschossen zu haben. Israels Armee dementierte das aber umgehend. Es war der schwerste militärische Zusammenstoß zwischen beiden Staaten seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs vor sechs Jahren. Wegen der Raketenangriffe aus Syrien wurde im Jordantal laut Armee nächtlicher Sirenenalarm ausgelöst.

          Medienberichten zufolge galten die israelischen Luftangriffe in Syrien Waffenlieferungen der libanesischen Hisbollah-Miliz, die 2006 mit Israel im Krieg war und nun an der Seite von Syriens Präsident Baschar al-Assad kämpft. Seit dem Sechs-Tage-Krieg im Jahr 1967 befinden sich Israel und Syrien bis heute offiziell im Kriegszustand.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Schwere Sturmschäden auf Puerto Rico Video-Seite öffnen

          Hurrikan „Maria“ : Schwere Sturmschäden auf Puerto Rico

          Hurrikan „Maria“ auf der amerikanischen Karibikinsel Puerto Rico schwere Verwüstungen und Schäden angerichtet. Einem Sprecher des Gouverneurs Ricardo Rossello zufolge fiel am Mittwoch im ganzen Territorium der Strom aus. Mehr als drei Millionen Menschen sollen betroffen sein.

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.
          Im Eiltempo durch zwei Monate Elternzeit und dann schnell wieder ins Büro: So planen derzeit die meisten Väter.

          Planung der Elternzeit : Weg mit den Zwei-Monats-Vätern!

          Zwei Monate, das ist ein verlängerter Urlaub. Warum nehmen so wenige Väter länger Elternzeit? Wir brauchen eine Reform des Elterngeldgesetzes – auch wenn es teuer wird.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.