http://www.faz.net/-gpf-8vzhr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 17.03.2017, 12:05 Uhr

Schwerer Zwischenfall Israelischer Kampfjet in Syrien beschossen

Die israelische Luftwaffe hat mehrere Angriffe in Syrien geflogen. Damaskus will daraufhin einen israelischen Kampfjet abgeschossen haben. Es ist der schwerste Zusammenstoß zwischen beiden Staaten seit Beginn des Bürgerkriegs.

© dpa Kampfjet der israelischen Luftwaffe (Archivbild)

Israels Luftwaffe hat in der Nacht zum Freitag gleich mehrere Angriffe auf Ziele in Syrien geflogen. Als Reaktion darauf seien aus Syrien mehrere Raketen auf die israelischen Kampfjets abgefeuert worden, teilte die israelische Armee mit. Mehrere Flugabwehrraketen der Syrer seien aber abgeschossen worden. Israelischen Medien zufolge wurden sie nördlich von Jerusalem abgefangen.

Syrien behauptete, ein israelisches Kampfflugzeug abgeschossen zu haben. Israels Armee dementierte das aber umgehend. Es war der schwerste militärische Zusammenstoß zwischen beiden Staaten seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs vor sechs Jahren. Wegen der Raketenangriffe aus Syrien wurde im Jordantal laut Armee nächtlicher Sirenenalarm ausgelöst.

Mehr zum Thema

Medienberichten zufolge galten die israelischen Luftangriffe in Syrien Waffenlieferungen der libanesischen Hisbollah-Miliz, die 2006 mit Israel im Krieg war und nun an der Seite von Syriens Präsident Baschar al-Assad kämpft. Seit dem Sechs-Tage-Krieg im Jahr 1967 befinden sich Israel und Syrien bis heute offiziell im Kriegszustand.

Routinierte Reaktionen auf Drohkulisse

Von Peter Sturm

Die Regierungssprecher in den Nachbarstaaten Nordkoreas sind gut vorbereitet. Wenn Kim Jong-un wieder einmal eine Rakete testen lässt, folgen eingeübte Reaktionen. Mehr 2 0

Zur Homepage