http://www.faz.net/-gpf-8vzhr

Schwerer Zwischenfall : Israelischer Kampfjet in Syrien beschossen

  • Aktualisiert am

Kampfjet der israelischen Luftwaffe (Archivbild) Bild: dpa

Die israelische Luftwaffe hat mehrere Angriffe in Syrien geflogen. Damaskus will daraufhin einen israelischen Kampfjet abgeschossen haben. Es ist der schwerste Zusammenstoß zwischen beiden Staaten seit Beginn des Bürgerkriegs.

          Israels Luftwaffe hat in der Nacht zum Freitag gleich mehrere Angriffe auf Ziele in Syrien geflogen. Als Reaktion darauf seien aus Syrien mehrere Raketen auf die israelischen Kampfjets abgefeuert worden, teilte die israelische Armee mit. Mehrere Flugabwehrraketen der Syrer seien aber abgeschossen worden. Israelischen Medien zufolge wurden sie nördlich von Jerusalem abgefangen.

          Syrien behauptete, ein israelisches Kampfflugzeug abgeschossen zu haben. Israels Armee dementierte das aber umgehend. Es war der schwerste militärische Zusammenstoß zwischen beiden Staaten seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs vor sechs Jahren. Wegen der Raketenangriffe aus Syrien wurde im Jordantal laut Armee nächtlicher Sirenenalarm ausgelöst.

          Medienberichten zufolge galten die israelischen Luftangriffe in Syrien Waffenlieferungen der libanesischen Hisbollah-Miliz, die 2006 mit Israel im Krieg war und nun an der Seite von Syriens Präsident Baschar al-Assad kämpft. Seit dem Sechs-Tage-Krieg im Jahr 1967 befinden sich Israel und Syrien bis heute offiziell im Kriegszustand.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Assad und Putin beraten über politische Lösung Video-Seite öffnen

          Syrien-Krieg : Assad und Putin beraten über politische Lösung

          Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich bei einem Treffen in Sotschi mit seinem syrischen Amtskollegen Baschar al-Assad für eine politische Lösung des Syrien-Konflikts ausgesprochen. Der gemeinsame Kampf gegen Terrorismus auf syrischem Boden nähere sich allmählich dem Ende, sagte Putin.

          Topmeldungen

          Fingerabdruck-Kontrolle auf einer Registrierungsstelle für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Baden-Württemberg.

          Flüchtlinge : Viele „Minderjährige“ sind über 18

          Von den Migranten, die als „unbegleitete Minderjährige“ gelten, sind viele eigentlich schon volljährig. In den meisten Fällen hat das aber nichts mit Täuschung oder falscher Altersschätzung zu tun.

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.