http://www.faz.net/-gpf-92m2d

Schäuble zur Katalonien-Krise : „Recht und Verfassung sind die Grundlage“

  • Aktualisiert am

Finanzminister Wolfgang Schäuble spricht Anfang September während der letzten offiziellen Sitzung des Bundestages vor der Bundestagswahl 2017. Bild: dpa

Bundesfinanzminister Schäuble pocht in der Katalonien-Krise auf eine Lösung innerhalb der bestehenden Gesetze. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich zu dem Konflikt – in einem Telefonat mit Spaniens Regierungschef Rajoy.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble setzt auf eine Lösung der Katalonien-Krise innerhalb der bestehenden Gesetze in Spanien. „Wie der spanische Premierminister sagte, sind Recht und Verfassung die Grundlage, auf der man operieren kann“, sagte Schäuble am Montag in Luxemburg. Jeder demokratisch legitimierte Politiker sei an die Grundlagen gebunden. „Das gilt in Deutschland, in Europa und vermutlich auch in Spanien“, sagte er am Rande eines Treffens der Euro-Finanzminister.

          Auch Kanzlerin Angela Merkel hat in einem Telefonat mit ihrem Kollegen Mariano Rajoy nach Regierungsangaben „ihre Unterstützung für die Einheit Spaniens bekräftigt“. Beide hätten sich bei dem Gespräch eine Woche nach dem Referendum zudem ausgetauscht, wie man den internen spanischen Dialog im Rahmen der Verfassung stärken könne, sagte Merkels Sprecher Steffen Seibert. Merkel erörterte auch mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die Lage in Spanien, wie bereits am Wochenende bekanntgeworden war.

          Bei dem vom spanischen Verfassungsgericht für illegal erklärten Referendum in Katalonien vor einer Woche waren nach Angaben der Behörden mehr als 90 Prozent der abgegebenen Stimmen für die Unabhängigkeit. Demnach nahmen aber nur 43 Prozent der Wahlberechtigten teil. Viele der Unabhängigkeitsgegner blieben den Wahlurnen fern.

          Der Konflikt zwischen der Regionalregierung in Katalonien und der Zentralregierung in Madrid sorgt auch international für immer größere Sorgen. Die Zentralregierung hat angekündigt, eine Abspaltung nicht zu dulden. Am 10. Oktober will der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont vor dem Parlament der autonomen Region das weitere Vorgehen der Regierung darlegen. Sollte er die Unabhängigkeit ausrufen, könnte die spanische Regierung die Autonomie Kataloniens aussetzen.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Notfalls mit Polizeigewalt

          Spanischer Kunststreit : Notfalls mit Polizeigewalt

          Vierundvierzig Kunstwerke soll ein katalanisches Diözesanmuseum einem aragonischen Kloster zurückgeben. Für die Separatistien ein Zeichen dafür, wie schutzlos ihre Region den spanischen Ministern ausgeliefert ist.

          Netanjahu greift Erdogan an Video-Seite öffnen

          Konflikte um Jerusalem : Netanjahu greift Erdogan an

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Israel als "terroristischen Staat" bezeichnet, der "Kinder tötet". Israels Premierminister Benjamin Netanjahu reagiert bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten in Paris deutlich auf Erdogans Vorwürfe und greift ihn direkt an.

          Palästinenser-Proteste werden vorerst weniger Video-Seite öffnen

          Konflikt um Jerusalem : Palästinenser-Proteste werden vorerst weniger

          Am Sonntagnachmittag sind die Proteste gegen Donald Trumps Jerusalem-Entscheidung in den Palästinensergebieten vorerst abgeflaut. Der Jerusalem-Konflikt hat auch zu militärischen Konfrontationen zwischen der Hamas und dem israelischen Militär geführt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Besser mieten, kaufen, wohnen : So erstklassig sind Deutschlands 1-b-Städte

          Alle wollen nach Berlin, München oder Hamburg? Wer eine Immobilie kaufen will, sollte dort nicht länger suchen. Anderswo lässt es sich komfortabler wohnen – und viel mehr Geld verdienen. FAZ.NET zeigt die attraktivsten Städte abseits der Metropolen.

          Chaos bei den Liberalen : Die unklare Kante der FDP

          Die FDP wird in dieser Wahlperiode Opposition sein. Sagt Christian Lindner. Oder vielleicht, hoffentlich, unter gewissen Umständen doch regieren. Sagen andere in der Partei. Ja, was denn nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.