http://www.faz.net/-gpf-93itk

Nach Rücktritt Hariris : Saudi-Arabien: „Libanons Regierung erklärt uns Krieg“

  • Aktualisiert am

Anhänger der Schiiten-Miliz Hisbollah beim Aschura-Fest am 1. Oktober 2017 in Beirut Bild: dpa

Der saudische Golfminister wirft der libanesischen Regierung Aggression vor und verweist auf die Hisbollah-Miliz, die von Saudi-Arabiens Erzrvivalen Iran unterstützt werde.

          Saudi-Arabien sieht sich vom Libanon herausgefordert. Die libanesische Regierung werde als eine Regierung behandelt, „die Saudi-Arabien den Krieg erklärt“, sagte der Golfminister des Königreichs, Thamer al Sabhan, am Montag dem Sender Al Arabija. Zur Begründung verwies er auf die libanesische Hizbullah-Miliz, die von Saudi-Arabiens Erzrivalen Iran unterstützt wird. Er warf ihr Aggression vor.

          Sabhan äußerte sich, nachdem Libanons Ministerpräsident Saad al Hariri am Wochenende von Saudi-Arabien aus seinen Rücktritt erklärt hatte. Hariri begründete dies mit Angst um sein Leben und warf Iran und der Hizbullah vor, Zwietracht in der Region zu schüren.

          Sabhan sagte: „Es gibt diejenigen, die (die Hizbullah) stoppen und dazu bringen werden, in die Höhlen im Süden des Libanon zurückzukehren.“ Den Libanesen müssten diese Risiken bewusst sein. Sie müssten „die Angelegenheit“ richten, „bevor sie an den Punkt gelangen, von dem es keine Rückkehr gibt“.

          Die libanesische Regierung reagierte zunächst nicht auf Sabhans Worte. Die Hizbullah ist sowohl eine mächtige militärische als auch eine politische Organisation, die im Parlament des Libanon und in der Regierungskoalition vertreten ist, die unter Hariri im vergangenen Jahr gebildet wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Polizei in Dresden kann nach der missglückten Entschärfung keine Entwarnung geben, das Gebiet bliebt gesperrt.

          Dresden : Bergung der Fliegerbombe missglückt

          Die Entschärfung einer Fliegerbombe in Dresden missglückt, es kommt zu einer Teilexplosion. Die Polizei geht von einem erheblichen Gefahrenpotenzial aus und kann keine endgültige Entwarnung geben.

          Reaktion auf Bamf-Skandal : Seehofers Brandschneise

          Der Bundesinnenminister setzt ein Zeichen, um vom Bamf-Skandal nicht erfasst zu werden. Doch nicht nur im Willkommensmilieu Bremens ist die konsequente Abschiebung eher die Ausnahme als die Regel. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.