http://www.faz.net/-gpf-93gpd

Saudi-Arabien : Kronprinz lässt Prinzen und Ex-Minister festnehmen

  • Aktualisiert am

Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman Bild: AP

In Saudi-Arabien tobt ein Machtkampf. Kronprinz Mohammed lässt Dutzende ranghohe Politiker festnehmen. Er verspricht eine Abkehr von ultrakonservativen Religionsprinzipien.

          Der neue saudiarabische Kronprinz Mohammed bin Salman festigt offenbar seinen Machtanspruch: Zehn Prinzen und dutzende Ex-Minister wurden am Samstag festgenommen, die Spitzen von Nationalgarde und Marine entlassen. Dies berichtete der Sender Al-Arabija unter Berufung auf nicht näher bezeichnete Quellen. Die Entscheidungen stehen vermutlich in Zusammenhang mit der kürzlich per Dekret geschaffenen Anti-Korruptions-Kommission, die der 32-jährige Kronprinz leitet.

          Unter den Festgenommenen soll auch der Milliardär Prinz Al-Walid bin Talal sein, der ein weltweites Geschäftsimperium führt. Er gehört zu den reichsten Männern der Welt und ist unter anderem Anteilseigner an der Citigroup und Twitter. Bereits im September hatten die Behörden des Königreichs rund zwei dutzend Menschen festgenommen, darunter einflussreiche Geistliche. Der neue Kronprinz hatte Ende Oktober bei einem Wirtschaftsforum eine Abkehr seines Landes von ultrakonservativen Religionsprinzipien in Aussicht gestellt.

          Saudi-Arabien wird vom Wahhabismus geprägt, einer besonders strengen und traditionellen Lesart des Islam. Das Herrscherhaus der al-Saud hatte bereits Mitte des 18. Jahrhunderts ein Bündnis mit wahhabitischen Religionsgelehrten geschlossen, das bis heute Bestand hat und den Gelehrten weitreichenden Einfluss auf Religions- und Lebenspraxis in Saudi-Arabien gewährt. Der Sohn des 81-jährigen Königs Salman hatte bereits nach seiner Ernennung zum Kronprinz im Juni einen Modernisierungskurs angekündigt.

          Wie aus einem am Samstag über staatliche Medien verbreiteten königlichen Dekret hervorgeht, ernannte Salman einen neuen Wirtschaftsminister und einen neuen Minister der Nationalgarde. Neuer Minister der Nationalgarde wurde Chaled bin Ajjaf. Er ersetzt Prinz Miteb. Dieser war der Lieblingssohn des verstorbenen Königs Abdullah. Lange galt er als führender Anwärter auf den Thron. Prinz Miteb war der letzte Vertreter des Abdullah-Zweigs der königlichen Familie, der noch einen höheren Posten in Saudi-Arabiens Machtgefüge innehatte. Wirtschaftsminister Adel Fakieh wurde durch seinen Stellvertreter Mohammed al-Tuwaidschri ersetzt.

          Weitere Themen

          Keine Brexit-Fortschritte Video-Seite öffnen

          May bei EU-Gipfel : Keine Brexit-Fortschritte

          Theresa May hatte vor dem Treffen in Salzburg von den verbleibenden EU-Staaten Bewegung gefordert. Gegenwärtig gebe es beim geplanten Brexit Stillstand, hieß es.

          Nordkorea zu Abbau von Raketenanlagen bereit Video-Seite öffnen

          Korea-Gipfel : Nordkorea zu Abbau von Raketenanlagen bereit

          Nordkorea hat sich zur Schließung seines größten Raketentestgeländes unter internationaler Aufsicht bereiterklärt. Hier wurden unter anderem die Interkontinentalraketen getestet, die eine Reichweite bis in die Vereinigten Staaten haben sollen.

          Topmeldungen

          Deutschlandbesuch : Kein großer Auftritt für Erdogan

          In der Vergangenheit hatte der türkische Präsident Ansprachen vor mehr als 10.000 Menschen in Deutschland gehalten. Darauf wird er beim Besuch kommende Woche verzichten. Stattdessen gibt es zwei Treffen mit der Kanzlerin.

          Trump über Jeff Sessions : „Ich habe keinen Justizminister“

          Der amerikanische Präsident macht Jeff Sessions unter anderem dafür verantwortlich, dass die Russland-Ermittlungen noch laufen. Außerdem sei dieser auch schuld daran, dass es immer noch illegale Immigration gebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.