http://www.faz.net/-gpf-8ansi

Saudi-Arabien : Der Nährboden des Terrors

Großzügiger Spender für zweifelhafte Zwecke: König Salman Bin Abd al Aziz Al Saud empfängt Würdenträger nach seiner Inthronisation im Januar 2015. Bild: dpa

Seit einem halben Jahrhundert exportiert Saudi-Arabien mit Milliarden Petrodollars seinen intoleranten Islam in alle Welt – und fördert damit gezielt den Extremismus.

          Saudi-Arabien exportiert vor allem zwei Produkte: Erdöl und Islam. Das saudische Erdöl ist das Schmiermittel für die Weltwirtschaft, der saudische Islam aber ist eine Gefahr für den Weltfrieden. Vor mehr als einem halben Jahrhundert hatte das Königreich begonnen, seinen rückwärtsgewandten und intoleranten Islam zu exportieren. Rückwärtsgewandt ist er, weil er sich am Vorbild der ersten Muslime orientiert und dazu den Koran buchstabengetreu auslegt. Und intolerant ist dieser Islam, weil er alle Anhänger anderer Auslegungen zu „Ungläubigen“ erklärt, die bekämpft werden müssen. Die Vertreter dieses wahhabitischen Islams sehen ihn seit seiner Entstehung im 18. Jahrhundert als die einzige wahre Form des Islams an – und als die einzig wahre Religion überhaupt.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Das Ergebnis ist verheerend. Seit einem halben Jahrhundert wird die saudische Missionsoffensive Jahr für Jahr mit Milliarden Petrodollars finanziert. Sie richtet sich gegen den religiösen Pluralismus in der islamischen Welt – gegen gemäßigte und säkulare Sunniten ebenso wie gegen Anhänger des Sufismus und Schiiten, gegen Nichtmuslime sowieso. Diese saudische Offensive schuf den theologischen und ideologischen Nährboden für den heutigen Terror im Namen des Islams. Zwar finanziert das Königreich Saudi-Arabien die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) nicht direkt; denn der IS hat der saudischen Monarchie den Krieg erklärt. Das Königreich ist aber der Schöpfer dieses Ungeheuers, denn der IS ist die besonders gewalttätige Fortsetzung des wahhabitischen Islams.

          Öffnen

          Kampf um die Vorherrschaft in der arabischen Welt

          Zu den größten Fehlern des Westens zähle der Irrglaube, dass das saudische Regime uns wohlgesinnt sei, sagte kürzlich der Schriftsteller Salman Rushdie. Denn Saudi-Arabien sei maßgeblich verantwortlich für die weltweite Verbreitung radikal-islamischen Gedankenguts in Form des Wahhabismus: „Das war eine winzig kleine Strömung innerhalb des sunnitischen Islams, bis die Saudis dazu übergingen, mit ihren Petrodollars den Wahhabismus weltweit zu propagieren.“

          Pate war der Kalte Krieg. Vom Ende der fünfziger Jahre an zog der Ägypter Gamal Abd al Nasser Millionen von Arabern mit seiner Politik des Panarabismus und des Arabischen Sozialismus in seinen Bann. Er verbündete sich mit der Sowjetunion und unterstützte im Bürgerkrieg, der 1962 im Jemen ausbrach, die revolutionären Republikaner. Das linke Ägypten und das erzkonservative Saudi-Arabien standen sich im Jemen gegenüber, und sie kämpften um die Vorherrschaft in der arabischen Welt. Zudem fürchtete das Königshaus, dass die sozialistischen Ideen, die die von Schiiten bewohnte Ölprovinz im Osten des Landes erreicht hatten, dort Fuß fassen. Ein Jahr später sollte die sozialistische Baath-Partei im Irak die Macht übernehmen.

          Saudi-Arabien handelte. Kronprinz Faisal berief 1962 eine Konferenz nach Mekka ein, um den Säkularismus und Nassers arabischen Nationalismus, zwei existentielle Gefahren für das saudische Königshaus, zu bekämpfen. Das Ergebnis war die Idee, eine „Islamische Weltliga“ zu gründen. Sie wurde das wichtigste Instrument des Königreichs, sein Islamverständnis weltweit zu verbreiten – also Moscheen, Schulen und islamische Kulturzentren zu bauen, Jugendprojekte zu fördern, islamische Anliegen, wo auch immer in der Welt, zu unterstützen und humanitäre Hilfe zu leisten. Überall sollten kleine islamische Gesellschaften nach saudischem Verständnis entstehen. Einer der großzügigsten Spender der Islamischen Weltliga war von Beginn an der heutige König Salman Bin Abd al Aziz Al Saud.

          Weitere Themen

          „Meine Identität ist nicht verhandelbar“ Video-Seite öffnen

          CSD in Frankfurt : „Meine Identität ist nicht verhandelbar“

          Viele Mitglieder der LGBTQ- Community sehen sich immer noch Diskriminierung und Ausgrenzung ausgesetzt. Mit ihren bunten und schrillen Paraden, wollen sie ein Zeichen für Toleranz und Gleichbehandlung setzen.

          Im Dienst für den IS

          Moschee in Sachsen : Im Dienst für den IS

          Wurde in einer Moschee im sächsischen Plauen Gewalt gepredigt? Gegen einen 22 Jahre alten Syrer wurde am Freitag Haftbefehl erlassen. Er soll in enger Verbindung zu der Moschee stehen.

          Eichhörnchen in Not Video-Seite öffnen

          Zu hohe Temperaturen : Eichhörnchen in Not

          Mit vollem Einsatz kümmert sich ein Verein in Brandenburg um die hilfsbedürftigen Nager. Hitze und Trockenheit setzen den Tieren dieses Jahr extrem zu und sorgen für Probleme bei der Nahrungssuche im Herbst und Winter.

          Topmeldungen

          IWF-Chefin Christine Lagarde warnt vor den Folgen des Handelskriegs für die Weltwirtschaft

          Handelsstreit : IWF warnt vor Schaden für die Weltwirtschaft

          Dennoch geht der Streit beim G20-Treffen weiter: Die Vereinigten Staaten wollen über ein zollfreies Abkommen sprechen, Frankreich fordert, dass die amerikanischen Zölle auf Stahl und Aluminium zuerst aufgehoben werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.