Home
http://www.faz.net/-gq5-780g2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Sarkozy-Ermittlungen Morddrohungen gegen Untersuchungsrichter

 ·  Der Untersuchungsrichter, der gegen den ehemaligen französischen Präsidenten Sarkozy ermittelt, hat Morddrohungen erhalten. Sarkozy soll der heute 90 Jahre alten L’Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt illegale Spenden abgetrotzt haben.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (1)

Der Untersuchungsrichter, der vor einer Woche ein Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy eingeleitet hatte, wird mit dem Tode bedroht. In einem an Jean-Michel Gentil gerichteten Brief wurden eine Morddrohung sowie Patronen gefunden, wie die Richtervereinigung SM am Mittwochabend in Bordeaux mitteilte. Auch weitere Richter und zwei französische Journalisten wurden bedroht.

In dem Brief werde Gentil „eindeutig mit dem Tode bedroht“, erklärte die Richtervereinigung SM. Bei den Patronen handele es sich um Platzpatronen, also Patronen ohne Projektil. Andere Quellen sprachen von „Munition für Kriegswaffen“.

Ein Vertrauter des in Bordeaux arbeitenden Untersuchungsrichters sagte, der Brief sei an „Gentil und andere Richter“ gerichtet gewesen und bei der Staatsanwaltschaft der südwestfranzösischen Stadt eingegangen. In dem Schreiben heißt es: „Sie sind körperlich gut geschützt, aber einer von Ihnen wird verschwinden.“ Nach Angaben aus Ermittlerkreisen gingen Drohbriefe auch an die Untersuchungsrichterinnen Cécile Ramonatxo und Valérie Noël, die an Gentils Seite gegen Sarkozy ermitteln.

Drohbriefe auch an Journalisten

Die Journalisten Jean-Pierre Elkabbach vom Sender Europe 1 und Michaël Darmon vom Sender i-Télé hatten bereits vergangene Woche - einen Tag vor Einleitung des Ermittlungsverfahrens gegen Sarkozy - ähnliche Drohbriefe erhalten, wie Elkabbach am Donnerstag bestätigte. Von Seiten der Polizei verlautete, alle Briefe könnten „von derselben Gruppe“ stammen, die Ermittlungen wurden daher zusammengeführt.

Gentil hatte vor einer Woche ein Ermittlungsverfahren gegen Sarkozy eingeleitet und damit in Frankreich ein politisches Erdbeben ausgelöst. Der Untersuchungsrichter verdächtigt den konservativen früheren Präsidenten, der heute 90 Jahren alten L’Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt für seinen Präsidentschaftswahlkampf 2007 illegale Spenden aus der Tasche gezogen haben. Der Vorwurf lautet auf „Ausnutzung der Schwäche“ der seit Jahren an Demenz leidenden Bettencourt. Wegen des Verdachts der illegalen Wahlkampffinanzierung wird schon seit Jahren ermittelt.

Nach der Einleitung des Ermittlungsverfahrens gegen Sarkozy war Untersuchungsrichter Gentil von Frankreichs Konservativen offen angefeindet worden. Der Abgeordnete und Sarkozy-Vertraute Henri Guaino warf Gentil vor, „Schande über die Justiz“ gebracht zu haben. Sarkozys Anwalt Thierry Herzog sagte, der frühere Präsident halte das Vorgehen des Richters für „skandalös“. Der Verteidiger zog zudem offen Gentils Unabhängigkeit in Zweifel.

Die Richtervereinigung SM stellte die Äußerungen am Donnerstag in einen Zusammenhang mit der Morddrohung gegen Gentil. Nach den „beleidigenden“ Äußerungen einiger Politiker und der Infragestellung von Gentils Unabhängigkeit durch Anwalt Herzog habe der Untersuchungsrichter nun eine Morddrohung erhalten.

  Weitersagen Kommentieren (5) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Weitere Empfehlungen
Anfangsverdacht der fahrlässigen Tötung Ermittlungen gegen Polizisten nach Tod bei Einsatz

Nach dem Tod eines als psychisch krank bekannten Mannes während eines Polizeieinsatzes in Biedenkopf wird gegen die beteiligten Beamten ermittelt. Es besteht der Anfangsverdacht der fahrlässigen Tötung. Mehr

17.04.2014, 13:18 Uhr | Rhein-Main
Drogenhändler-Ring gesprengt Ermittler finden Marihuana für 330.000 Euro

In Sporttaschen verstecktes Marihuana im Wert von 330.000 Euro haben Ermittler im Odenwald entdeckt. In der Folge nahmen sie sechs Drogenhändler fest. Mehr

17.04.2014, 11:09 Uhr | Rhein-Main
Ägypten Wenn jeder ein bisschen Muslimbruder ist

In Kairo stehen ausländische Journalisten vor Gericht. Sie sollen die Muslimbruderschaft unterstützt haben. In Ägypten genügen inzwischen schon Gespräche mit anderen Reportern für eine Anklage. Mehr

11.04.2014, 09:48 Uhr | Politik

28.03.2013, 12:31 Uhr

Weitersagen

Trostpreis für Moldau und Georgien

Von Günther Nonnenmacher

Assoziierungsverträge sollen osteuropäische Länder enger an die EU binden. Im Schatten der Ukraine-Krise ist das EU-Angebot an die Republik Moldau und Georgien aber nur ein schwacher Trost. Mehr