http://www.faz.net/-gpf-8zfnm

Neue Provokation : Russland widerspricht Nordkoreas Angaben über Raketentest

  • Aktualisiert am

In Südkoreas Hauptstadt Seoul sehen Passanten, darunter auch Soldaten, einen Bericht zum jüngsten Raketentest des Nordens. Bild: AP

Pjöngjang brüstet sich mit dem ersten erfolgreichen Test einer Interkontinentalrakete. Sie könne jedes Ziel auf der Welt treffen. Russland fühlt sich allerdings nicht bedroht – und äußert Zweifel.

          Russland hat nordkoreanischen Angaben über den Test einer Interkontinentalrakete widersprochen. Das Verteidigungsministerium in Moskau gehe davon aus, dass lediglich eine Mittelstreckenrakete erprobt worden sei, meldete die Nachrichtenagentur RIA am Dienstag. Das Geschoss habe demnach eine Höhe von 535 Kilometer erreicht und sei etwa 510 Kilometer weit geflogen, ehe es vor Japan ins Meer gestürzt sei. Für Russland habe der Test keine Bedrohung dargestellt.

          Das nordkoreanische Staatsfernsehen hatte zuvor berichtet, die Führung in Pjöngjang habe erstmals erfolgreich eine Interkontinentalrakete (ICBM) getestet, nämlich eine Langstreckenrakete vom Typ Hwasong-14 getestet. Sie sei 933 Kilometer weit geflogen, habe eine Höhe von 2802 Kilometern erreicht und ihr Ziel nach 39 Minuten Flugzeit genau getroffen. Jedes Ziel auf der Welt könne mit der Rakete getroffen werden, meldete das Staatsfernsehen. Der Machthaber Kim Jong-un habe den Start persönlich verfolgt.

          Zuvor hatten bereits die südkoreanischen Streitkräfte mitgeteilt, dass das Nachbarland im Westen des Landes eine ballistische Rakete abgefeuert habe, die rund 930 Kilometer in Richtung des Japanischen Meers (koreanisch: Ostmeer) geflogen sei. Südkorea schließe nicht aus, dass es eine Interkontinentalrakete gewesen sein könnte, sagte Präsident Moon Jae-in in Seoul bei einem Treffen des Nationalen Sicherheitsrats.

          Mit dem Test einer Interkontinentalrakete wäre eine neue Eskalationsstufe im Streit um Nordkoreas Atomprogramm erreicht, der als einer der gefährlichsten Konflikte weltweit gilt. Als Interkontinentalraketen gelten Raketen mit einer Reichweite von mehr als 5500 Kilometern. Sie werden üblicherweise mit Atomsprengköpfen bewaffnet und folgen nach Verlassen der Erdatmosphäre einer ballistischen Flugbahn.

          Das weithin isolierte Nordkorea arbeitet seit Jahren an solchen Raketen, die auch die Vereinigten Staaten erreichen können. Anchorage in Alaska ist 6000 Kilometer von Pjöngjang entfernt, Berlin knapp 8000 Kilometer. Der jüngste Test wurde auch als Warnsignal an die Regierung in Washington verstanden, der Nordkorea eine feindselige Politik unterstellt. Das bestreitet Washington. Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte mehrfach mit Alleingängen in dem Konflikt gedroht und auch militärische Aktionen nicht ausgeschlossen. Nach dem jüngsten Test twitterte Trump jedoch, vielleicht werde China Maßnahmen gegen Nordkorea ergreifen, um „diesen Unsinn“ zu beenden.

          Südkorea und Japan verurteilten den jüngsten nordkoreanischen Raketentest als Provokation. UN-Resolutionen verbieten Nordkorea den Test von ballistischen Raketen. Das sind in der Regel Boden-Boden-Raketen, die je nach Bauart konventionelle, biologische, chemische oder sogar atomare Sprengköpfe ins Ziel befördern können. Das Land hat in jüngster Vergangenheit trotz immer neuer UN-Sanktionen in schneller Folge Raketen getestet.

          China warnt vor Eskalation

          Chinas Botschafter bei den Vereinten Nationen warnte kurz vor dem jüngsten Zwischenfall vor möglichen „katastrophalen“ Folgen einer weiteren Eskalation der Krise mit Nordkorea. Liu Jieyi sagte am Montag in New York, der Konflikt könne „außer Kontrolle geraten“, wenn es nicht gelinge, die Spannungen abzubauen. „Derzeit sind die Spannungen hoch und wir würden gewiss gern eine Deeskalation sehen“, sagte der Diplomat einen Tag nach einem Telefonat zwischen dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und Amerikas Präsident Donald Trump unter anderem über das nordkoreanische Atomprogramm. Am Morgen fragte der amerikanische Präsident auf Twitter, ob Kim Jong-un, „dieser Typ“, nichts Besseres mit seinem Leben anzufangen wisse.

          Beitrag vom 21. Juni : Video soll Warmbier im nordkoreanischem Hotel zeigen

          Abgesehen von den Raketentests wurden die Spannungen mit Washington zuletzt durch den Tod des amerikanischen Studenten Otto Warmbier weiter verschärft. Der 22 Jahre alte Student fiel in nordkoreanischer Haft ins Koma und starb kurz nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten.

          Trump hatte Ende Juni bei einem Besuch des neuen südkoreanischen Staatschefs Moon gesagt, die Geduld mit Pjöngjang „ist am Ende“. Die Vereinigten Staaten bereiteten zusammen mit Südkorea, Japan und anderen Verbündeten neue Sanktionen vor. Man setzt nach Angaben aus der Regierung jedoch zunächst weiterhin darauf, Nordkorea mit diplomatischem und wirtschaftlichen Druck zum Einlenken zu bewegen.

          China befürwortet ebenfalls einen diplomatischen Ansatz, um Pjöngjang zu einem Abbau seines Atomprogramms zu bewegen. Washington macht einen Stopp der Atom- und Raketentests durch Nordkorea allerdings zu einer Vorbedingung für Gespräche mit der Führung in Pjöngjang.

          Quelle: Reuters/dpa

          Weitere Themen

          Droht ein Krieg gegen Israel?

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Die Sondierungsgespräche gehen in die Verlängerung Video-Seite öffnen

          Jamaika-Sondierungen : Die Sondierungsgespräche gehen in die Verlängerung

          Die Parteivorsitzenden von CDU, CSU, FDP und Grünen verhandeln abermals über eine Jamaika-Koalition. Die Frist bis Sonntagabend zu einem Ergebnis zu kommen, konnte nicht eingehalten werden. Nun sind die Parteichefs zu einer Schlussrunde zusammengekommen.

          Argentinisches U-Boot bleibt vermisst Video-Seite öffnen

          Argentinien : Argentinisches U-Boot bleibt vermisst

          Ein Marine-U-Boot mit 44 Besatzungsmitgliedern wird seit vergangenem Mittwoch vermisst. Der Kontakt zu dem Schiff sei abgerissen, sagte ein Marine-Sprecher letzten Freitag. Ein Kontaktversuch via Satellit ist misslungen. Nun hat das amerikanische Militär Hilfe angeboten.

          Topmeldungen

          Sondierung gescheitert : Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab

          Die Verhandlungen von CDU, CSU, FDP und Grünen über ein Jamaika-Bündnis sind gescheitert. Die Liberalen ziehen sich aus den Gesprächen zurück. „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“, sagt FDP-Chef Cristian Lindner.
          Flüchtlingskrise: Gabriel besucht das Lager Kutupalong, in dem aus Burma vertriebene Rohingya leben.

          Gabriel in Bangladesch : Der Albtraum von Kutupalong

          Sigmar Gabriel besucht ein Lager der Rohingya im Süden von Bangladesch. Die Bedingungen hier sind katastrophal, doch es werden noch mehr Flüchtlinge erwartet.
          Vorzeitiger Abschied: Thomas Ebeling verlässt Pro Sieben Sat.1

          Pro Sieben Sat.1 : Vorzeitiger Abschied von den Fetten und Armen

          Der langjährige Pro-Sieben-Sat.1-Chef Thomas Ebeling verlässt im Februar 2018 vorzeitig den Medienkonzern. Zuletzt hatte er mit abschätzigen Bemerkungen über die Zuschauer der eigenen Sender Kritik auf sich gezogen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.