http://www.faz.net/-gpf-73sjy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.10.2012, 16:28 Uhr

Russland Pussy-Riot-Sängerinnen in Arbeitslager gebracht

Die zu Haftstrafen verurteilten Sängerinnen der russischen Punkband „Pussy Riot“ sind in Arbeitslager gebracht worden. Wo genau sie inhaftiert werden, blieb unklar. Die Angehörigen wurden nicht vorab informiert.

© AFP Die beiden jungen Mütter Maria Alechina (links) und Nadeschda Tolokonnikowa (rechts) wurden jeweils zu zwei Jahren Arbeitslager verurteilt.

Die zwei verurteilten Sängerinnen der russischen Punkband „Pussy Riot“ sind ohne Wissen ihrer Angehörigen in ein Arbeitslager gebracht worden. Beide Frauen seien bereits am Samstag aus der Haftanstalt in Moskau weggeschafft worden, am Montag waren sie noch unterwegs in den Ural, sagte ihre Anwältin am Montag. Wo genau sie inhaftiert werden, blieb unklar.

Nadeschda Tolokonnikowa sei in ein Lager in der Region Mordowia etwa 640 Kilometer östlich von Moskau gebracht worden, sagte die Anwältin. Ihre Bandkollegin Maria Alechina werde in der etwa 1400 Kilometer entfernten Region Perm interniert. Die Angehörigen der Frauen wussten erst von deren Verlegung, als sie ihnen Pakete in das Gefängnis in Moskau bringen wollten, in dem sie zuletzt inhaftiert waren.

Pussy-Riot-Unterstützer sprechen von „Höllenlager“

Unterstützer von Pussy Riot sprachen im Kurzmitteilungsdienst Twitter von den „schlimmstmöglichen Camps“, die für die Frauen ausgesucht worden seien. Die 22 Jahre alte Tolokonnikowa hat eine vier Jahre alte Tochter, die 24 Jahre alte Alechina einen fünf Jahre alten Sohn. Ihre Bitte um einen Aufschub ihrer Strafe, bis ihre Kinder älter sind, wurde abgewiesen.

Russlands Arbeitslager sind für ihre harten Bedingungen bekannt. Die mit „Pussy Riot“ eng verbundene Künstlergruppe „Woina“ (Krieg) bezeichnete Mordowia auf Twitter als „Höllenlager“. Bereits unter Diktator Stalin gab es dort in den 1930er und 1940er Jahren Arbeitslager. Im Winter können die Temperaturen im Ural auf bis zu minus 50 Grad Celsius sinken.

Deutsch-Franzoesischer Wirtschaftstag © dapd Vergrößern Bundesregierung verteidigt Russland-Beauftragten Andreas Schockenhoff (CDU).

Derweil hat sich die Bundesregierung hinter ihren Russland-Beauftragten Andreas Schockenhoff (CDU) gestellt und Vorwürfe aus Moskau ungewöhnlich deutlich zurückgewiesen. Moskau hatte Schockenhoff nach Kritik an der Justiz des Landes als Russland-Beauftragten abgelehnt und erklärt, der CDU-Politiker habe sich mehrfach verleumderisch geäußert. Dies lasse an seiner Kompetenz zweifeln. „Diese Unterstellungen sind natürlich zurückzuweisen. Nicht jedes offene Wort, nicht jede sachliche Kritik ist Verleumdung“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

Seibert betonte, Schockenhoff spreche für die Bundesregierung. „Beauftragte der Bundesregierung werden durch diese selbst berufen und nicht durch Stellen im Ausland.“ Es habe Äußerungen aus dem russischen Außenministerium gegeben, „die bei uns für Verwunderung gesorgt haben. Und diese Verwunderung hat die Bundesregierung ihrerseits dem russischen Außenministerium übermittelt.“

Ein Sprecher des russischen Außenministeriums hatte in der vergangenen Woche gesagt, Moskau betrachte Schockenhoff nicht als offiziellen Vertreter, der sich im Namen der Bundesregierung zu deutsch-russischen Beziehungen äußern dürfe. Schockenhoff ist seit dem Jahr 2006 Koordinator des Auswärtigen Amtes für die deutsch-russische Zusammenarbeit. Er hatte zuletzt immer wieder etwa das Vorgehen der russischen Justiz gegen die kremlkritische Punkband Pussy Riot oder Regierungsgegner kritisiert.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko bereit zu Präsidentschaftskandidatur

Die Kampfpilotin Nadija Sawtschenko wird in der Ukraine als Nationalheldin gefeiert. Zwei Tage nach ihrer Entlassung aus russischer Haft, sagt sie, sie wolle wieder in die Armee, sei jedoch auch zu größerem bereit. Mehr

27.05.2016, 12:49 Uhr | Politik
Sowjetische Arbeitslager Das Gulag-Museum in Moskau

In der russischen Hauptstadt Moskau hat ein Museum eröffnet, dass sich dem Grauen der sowjetischen Arbeitslager, der sogenannten Gulags, widmet. Die Verbrechen der Sowjet-Zeit werden im heutigen Russland nicht mehr geleugnet, doch unter Wladimir Putin werden Stalins Sieg über Nazi-Deutschland und seine Verdienste um die Industrialisierung stärker in den Vordergrund gerückt. Umso wichtiger ist das Museum, sagen Besucher. Mehr

06.05.2016, 07:50 Uhr | Feuilleton
Abschuss über der Ukraine Angehörige von MH17-Opfern verklagen Russland und Putin

33 Hinterbliebene von Opfern des Abschusses von Flug MH17 haben offenbar vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Klage eingereicht. Sie fordern von Russlands Präsident Putin Schmerzensgeld in Millionenhöhe. Mehr

21.05.2016, 17:44 Uhr | Politik
Staatliche Museen zu Berlin 3D-Modell des Pergamonaltars

Mit Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien konnten die Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin und das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung im September 2014 einen aufwendigen 3D-Scan des mehr als 2.000 Jahre alten Meisterwerkes hellenistischer Kunst realisieren. Daraus entstand das 3D-Modell des Pergamonaltars. Mehr

26.05.2016, 12:31 Uhr | Feuilleton
Grand Prix in Stockholm Russland wittert eine Verschwörung

Nach dem ESC-Sieg von Jamala aus der Ukraine kritisieren russische Offizielle die Entscheidung als politisch motiviert. Russland droht gar, beim nächsten Mal nicht teilzunehmen. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

16.05.2016, 16:05 Uhr | Gesellschaft

Integration als Pflicht, Einwanderung als Wunsch

Von Markus Wehner

Das Integrationsgesetz ist für Menschen gedacht, die wir aufgenommen, aber die wir uns nicht ausgesucht haben. Das ist auch der Unterschied zu einem Einwanderungsgesetz. Mehr 8