http://www.faz.net/-gpf-8w8sx

Zeichen der Entspannung? : Russland kürzt Militärausgaben

Übung des russischen Militärs im Schwarzen Meer (Archivbild) Bild: AP

Für das Militär gibt Russland seit längerer Zeit wieder deutlich weniger Geld aus. Warum ist das so – und haben die Einsparungen einen Einfluss auf die Übungstätigkeit der Streitkräfte?

          Moskau spart. Der Verteidigungshaushalt für das laufende Jahr wird gekürzt. Über die Höhe der Einsparungen herrschte zunächst Unklarheit. Das gewöhnlich gut informierte militärwissenschaftliche Verlagsportal Jane's bezifferte Mitte März unter Verweis auf Angaben der russischen Staatskasse die Einsparungen auf eine Billion Rubel oder knapp 25 Prozent des ausgewiesenen Verteidigungshaushalts.

          Militärwissenschaftler wie der Russlandspezialist Michael Kofman bezeichneten den Jane's-Bericht später als falsch. Die zusammen mit dem schwedische Friedensforschungsinstitut Sipri in Fragen von Verteidigungsausgaben weltweit führende Londoner Denkfabrik IISS bezifferte das Budget für 2017 am Freitag mit 2,84 Billionen Rubel. Das wären knapp zehn Prozent weniger als 2016.

          Die Einsparungen kommen nicht überraschend. Bereits 2016 war laut IISS-Angaben das Verteidigungsbudget leicht von 3,16 auf 3,15 Billionen Rubel gesunken, nachdem die Ausgaben seit 2011 stark gewachsen waren. Zudem hatte Russland im Oktober vergangenen Jahres angekündigt, in den Jahren 2017 bis 2019 die Verteidigungsausgaben weiter senken zu wollen. Die jetzigen Einsparungen lägen laut Ansicht von Militärexperten geringfügig über den bereits avisierten Maßnahmen.

          Das russische Verteidigungsbudget war 2016 weltweit das drittgrößte hinter China und, mit weitem Abstand, den Vereinigten Staaten. Allerdings sind Vergleiche etwa angesichts unterschiedlicher Personalkosten und teils versteckter Budgets stets schwierig.

          Auf die seit Jahren rege Übungstätigkeit der russischen Streitkräfte haben die Kürzungen indes bislang keinen Einfluss. Wie das Moskauer Verteidigungsministerium am Freitag bekanntgab, beenden heute 2.500 Soldaten ein vier Tage langes Manöver mit gepanzerten Fahrzeugen und zahlreichen Kampfflugzeugen auf der von Russland 2014 annektierten Halbinsel Krim.

          In einer früheren Version des Textes hießt es, Russland habe seine Militärausgaben auf 2,8 Trillionen Rubel gesenkt. Hierbei handelte es um einen Übersetzungsfehler. Wir bitten, dies zu entschuldigen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“ Video-Seite öffnen

          Venezuela : Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“

          In Venezuela gingen am Dienstag tausende Maduro-Unterstützer auf die Straße. Die Wut der Demonstranten richtete sich vor allem gegen Amerikas Präsidenten Donald Trump. Dieser hatte in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York Venezuela als Schurkenstaat bezeichnet. Die Reaktion von Maduro ließ nicht lange auf sich Warten. Er bezeichnete Trump als neuen Hitler.

          Wenn Maschinen Krieg führen

          Autonome Waffen : Wenn Maschinen Krieg führen

          Minidrohnen greifen Armeen an, U-Boote jagen ohne Mannschaft: Das ist die Zukunft. Diese Art der Kriegsführung könnte sogar das strategische Patt der Atommächte ins Wanken bringen.

          Weitere Festnahme nach U-Bahn-Anschlag in London Video-Seite öffnen

          Großbritannien : Weitere Festnahme nach U-Bahn-Anschlag in London

          Die britische Polizei hat am Dienstag eine weitere Person verhaftet, die in Verbindung zu dem Anschlag auf eine U-Bahn in London stehen soll. Bei der Explosion eines selbst gebauten Sprengsatzes waren am Freitag 30 Menschen verletzt worden.

          Topmeldungen

          Konflikt um Unabhängigkeit : Eskalation in Katalonien

          Seit Monaten bereitet Katalonien das Unabhängigkeitsreferendum vor. Madrid will die Abstimmung unbedingt verhindern und greift jetzt durch – mit Festnahmen und Durchsuchungen.

          Erdbeben in Mexiko : Diese Sedimente wackeln wie ein Pudding

          Das Erdbeben in Mexiko hat trotz verschärfter Bauvorschriften verheerende Auswirkungen. Denn Mexiko-Stadt steht auf einem wackeligen Fundament. Und den Menschen blieben nur 15 Sekunden, um ihre Häuser zu verlassen.
          Teilnehmer einer NPD-Kundgebung in Bautzen im Mai 2017.

          Zusammenarbeit mit der NPD : Wie rechts ist Bautzen wirklich?

          Ein stellvertretender CDU-Landrat aus Bautzen hat in Asylfragen mit Neonazis kooperiert – und wird dafür von mehreren lokalen Politikern gelobt. Denn die angespannte Lage in der Stadt hatte sich danach beruhigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.