http://www.faz.net/-gpf-98335

Nach Nervengas-Attacke : Russland kündigt Vergeltung für britische Strafmaßnahmen an

  • Aktualisiert am

Der russische Außenminister Sergej Lawrow am 13. März in Moskau: Das Außenministerium hält die von London angekündigten Maßnahmen für eine „beispiellose Provokation“. Bild: dpa

Als Reaktion auf den Nervengift-Angriff auf einen früheren russischen Spion legt Großbritannien alle bilateralen Kontakte zu Russland auf Eis. Russland reagiert prompt.

          Die russische Regierung hat Vergeltung für die britischen Strafmaßnahmen in der Affäre um den Giftanschlag von Salisbury angekündigt. Das Außenministerium in Moskau bezeichnete die am Mittwoch von London angekündigten Maßnahmen als „beispiellose grobe Provokation“. Russland werde in Kürze darauf reagieren.

          Premierministerin Theresa May hatte zuvor im Parlament angekündigt, wegen des Giftanschlags auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal alle bilateralen Kontakte mit Moskau auszusetzen. Außerdem werde Großbritannien insgesamt 23 russische Diplomaten ausweisen, die als „russische Geheimdienstmitarbeiter identifiziert“ worden seien. May gab ihnen eine Woche Zeit, das Land zu verlassen. Zuvor hatte Russland ein Ultimatum zur Aufklärung des Falls verstreichen lassen.

          Zuletzt waren insgesamt 59 Russen als Diplomaten in Großbritannien akkreditiert. Als weitere Sanktion kündigte die britische Premierministerin an, dass zur bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft in Russland weder Regierungsmitglieder noch Vertreter des Königshauses anreisen würden.

          Der UN-Sicherheitsrat will sich am Mittwochabend mit dem Giftangriff befassen. Die öffentliche Sitzung finde um 20 Uhr MEZ statt, teilten die Niederlande als derzeitiger Ratsvorsitzender am Mittwoch in New York mit. Dabei solle das Gremium über den Ermittlungsstand informiert werden, hieß es vom britischen Außenministerium in London. Großbritannien hatte die Sitzung beantragt. Auch die Nato-Mitgliedsstaaten stellten sich in einer gemeinsamen Erklärung hinter Großbritannien. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erklärte, die Bundesregierung nehme „die Befunde der britischen Regierung sehr ernst“. Mit Hinweis auf den EU-Gipfel kommende Woche fügte sie hinzu, die EU werde in dem Fall eine einheitliche Position beziehen.

          Art des Giftstoffs als Beweis?

          Der 66 Jahre alte ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine 33 Jahre alte Tochter Julia waren am 4. März in der südenglischen Stadt Salisbury bewusstlos auf einer Parkbank aufgefunden worden. Seitdem kämpfen sie wegen der schweren Vergiftungserscheinungen in einem Krankenhaus um ihr Leben.

          Bei dem Anschlag wurde nach britischen Angaben ein Mittel aus der Gruppe der Nowitschok-Nervengifte eingesetzt, die das sowjetische Militär in den siebziger und achtziger Jahren entwickelt habe. Deshalb vermutete die britische Regierung Russland hinter dem Anschlag.

          Diese Deutung der Ereignisse bekräftigte May am Mittwoch noch einmal: „Der russische Staat ist des versuchten Mordes schuldig“, sagte sie vor dem Unterhaus in London. „Dies bedeutet, dass es sich um den illegalen Einsatz von Gewalt gegen Großbritannien durch den russischen Staat handelt.“ Statt eine Erklärung zu liefern, habe Russland auf den Einsatz eines militärischen Nervengifts in Europa „mit Sarkasmus, Misstrauen und Missachtung“ reagiert. Das entsprechende Ultimatum habe Moskau in der Nacht zum Mittwoch ungenutzt verstreichen lassen.

          Am russischen Staatschef Wladimir Putin, der sich am Sonntag zur Wiederwahl stellt, übte May scharfe Kritik: „Wir hatten uns bessere Beziehungen gewünscht, und es ist tragisch, dass Präsident Putin nun diesen Weg gewählt hat“, sagte die Premierministerin.

          Weitere Themen

          Die britischen Fans lieben Harry Kane Video-Seite öffnen

          Langersehnter Sieg : Die britischen Fans lieben Harry Kane

          Es war der erste Sieg des englischen Teams bei einer WM seit 2010: Großbritannien hat gegen Tunesien gewonnen. Beide Tore hat der Stürmer von Tottenham Hotspur, Harry Kane, geschossen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU,l) neben dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron vor Schloss Meseberg.

          Treffen in Meseberg : Merkel und Macron einig über EU-Budget

          Die Kanzlerin kommt dem französischen Präsidenten in der Sache entgegen – wie üppig der Haushalt für den Euroraum ausfallen soll, bleibt aber offen.

          Mo Salah : Volksheld und Staatsfeind

          Mo Salah und sein Mentor verkörpern die tödliche Gemengelage aus Sport und Politik im fußballverrückten Ägypten. Heute endet bei der Weltmeisterschaft die Schonzeit des Superstars.
          Alte Technik: Heute werden Autos oft gestohlen, ohne dass eine Tür aufgehebelt werden müsste.

          Auto-Diebstähle : Aufrüstung auf beiden Seiten

          Die Zahl der Auto-Diebstähle sinkt – doch die Täter tricksen elektronische Sperren immer wieder aus. Kleine Tricks können den Besitzern viel Ärger ersparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.