Home
http://www.faz.net/-gq5-74gnb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Russland Krallen aus dem Kongress

Amerikanische Abgeordnete wollen ein Einreiseverbot für alle, die an der Tötung des Anwalts Sergej Magnitskij in einem russischen Gefängnis beteiligt waren. Moskau ist empört.

© dapd Vergrößern Der Grabstein des im Gefängnis umgekommenen russischen Anwalts Sergej Magnitskij auf einem Moskauer Friedhof

Dem früheren russische Ministerpräsident Michail Kassjanow wird von führenden Politikern der Kreml-Partei Einiges Russland vorgeworfen, er sei ein Vaterlandsverräter. Grund für diese von Sergej Newerow, dem stellvertretenden Präsidenten des russischen Abgeordnetenhauses, erhobene Beschuldigung ist die offen geäußerte Freude Kassjanows über einen Beschluss des amerikanischen Repräsentantenhauses vom Freitag: Die Abgeordneten in Washington hatten den „Magnitskij Act“ gebilligt. Sie wollen den amerikanischen Präsidenten damit verpflichten, eine Liste von Personen zusammenstellen und veröffentlichen zu lassen, die die Verhaftung, Folterung und den Tod des vor drei Jahren in einem Moskauer Untersuchungsgefängnis gestorbenen Wirtschaftsanwalts Sergej Magnitskij zu verantworten haben oder daraus materiellen Nutzen zogen.

Mehr zum Thema

Nach dem Willen der Mehrheit in der größeren amerikanischen Kongresskammer muss den auf einer solchen „Magnitskij-Liste“ aufgeführten Russen die Einreise in die Vereinigten Staaten verwehrt werden. Ferner seien die Bankkonten dieser Personen einzufrieren und ihre Finanztransaktionen zu verbieten. Über den Fall Magnitskij hinaus wurden die gleichen Sanktionen aber auch allen angedroht, die für illegale, nicht von einem Gericht beschlossene Tötungen von Menschen, Folter und andere schwere Verletzungen der international anerkannten Menschen- und Bürgerrechte verantwortlich seien, sowie deren Helfern. Die Geheimhaltung der Namen von Betroffenen dürfe der Präsident nur aus Gründen der nationalen Sicherheit verfügen. Bei der Zusammenstellung der erweiterten Magnitskij-Liste solle sich der Präsident auf Informationen der zuständigen Parlamentsausschüsse, aber auch auf glaubhafte Angaben aus anderen Ländern, so etwa von russischen Menschenrechtsorganisationen, stützen.

Über den Gesetzentwurf soll demnächst im von den Demokraten dominierten Senat beraten werden. Da der Senat eine eigene Gesetzesvorlage erarbeitet hat, die sich in wichtigen Punkten von der Auffassung der republikanischen Mehrheit im Repräsentantenhaus unterscheiden dürfte, werden bis zur Einigung auf einen gemeinsamen Gesetzestext Wochen, wenn nicht Monate verstreichen.

Amerikanische Diplomaten in Moskau haben die Debatte in Washington mit Skepsis verfolgt. Unerwünschten Personen werde die Einreise ohnehin verweigert - ohne Angabe von Gründen. Wenn nun eine Magnitskij-Liste veröffentlicht werde, so heißt es, sei mit Klagen von Russen vor amerikanischen Gerichten wegen Verleumdung und Schadensersatzforderungen zu rechnen. Die Behörden könnten dann Mühe bekommen, die Liste zu rechtfertigen.

Nataliya Magnitskaya © AP Vergrößern Mutter und Sohn: Natalija Magnitskaja mit einem Bild Sergej Magnitskijs

Vertreter der russischen Zivilgesellschaft, die seit Wladimir Putins Rückkehr in den Kreml unter erheblichen Druck geraten sind, hoffen aber weiterhin darauf, dass Präsident Barack Obama bald ein Gesetz zur Ahndung russischer Menschenrechtsverletzungen unterzeichnen werde. Boris Nemzow vom Koordinierungsrat der Protestbewegung gegen Putin sagte, der Beschluss des Repräsentantenhauses sei ein durch und durch prorussisches Dokument, weil es zumindest auf internationaler Ebene mit der Unantastbarkeit von russischen Beamten Schluss mache, die in Korruption verwickelt oder für illegale Tötungen, Folter und Einschränkung der Bürgerrechte verantwortlich seien, aber vom Kreml gedeckt würden. Wenn russische Gerichte unabhängig würden, werde er sich jedoch als Erster dafür einsetzen, dass der „Magnitskij Act“ aufgehoben werde.

Im russischen Außenministerium hieß es dagegen, wer Folter in CIA-Gefängnissen durch Gesetz erlaube oder zulasse, dass Menschen in Guantánamo ohne Gerichtsbeschluss eingesperrt seien, habe das Recht verwirkt, andere zu belehren. Die Gesetzesinitiative im Kongress habe die Beschädigung der russisch-amerikanischen Beziehungen zum Ziel. Moskau werde harte Gegenmaßnahmen ergreifen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ermordeter Kremlkritiker Hunderte geben Nemzow letztes Geleit

In Moskau ist der ermordete Boris Nemzow beerdigt worden. Vor der Beisetzung auf einem Moskauer Friedhof hatten Tausende Menschen am offenen Sarg Abschied von dem Kremlkritiker genommen. Mehr

03.03.2015, 15:31 Uhr | Politik
Nach Nemzow-Mord Obama: Menschenrechtslage in Russland wird schlechter

Die Ermordung des Kreml-Kritikers Boris Nemzow belegt nach den Worten des amerikanischen Präsidenten Barack Obama, dass sich die Menschenrechtslage in Russland immer mehr verschlechtert. Mehr

03.03.2015, 12:30 Uhr | Politik
Trauer um Kremlkritiker Zehntausende feiern Boris Nemzow als Helden

Zehntausende Menschen haben in Moskau an den ermordeten Kremlkritiker Boris Nemzow erinnert und ihn als Helden gefeiert. Die Ermordung von Nemzow war jedoch nicht das einzige Thema der Protestler. Mehr

01.03.2015, 17:01 Uhr | Politik
Russisch-orthodoxe Kirche Putin und Medwedew feiern Weihnachten

In Russland haben orthodoxe Christen mit einer Mitternachtsmesse das Weihnachtsfest gefeiert. Präsident Putin feierte in einer Kirche in Woronesch, während Ministerpräsident Medwedew am Gottesdienst in Moskau teilnahm. Mehr

07.01.2015, 14:13 Uhr | Politik
Reaktionen auf Nemzow-Mord Merkel und Obama fordern restlose Aufklärung

Die Bundeskanzlerin und der amerikanische Präsident rufen die russische Führung dazu auf, die Ermordung des Kreml-Kritikers Boris Nemzow rasch und transparent zu untersuchen. Mehr

28.02.2015, 10:50 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.11.2012, 17:20 Uhr

Das Zerwürfnis

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Dass Benjamin Netanjahu sich um die Sicherheit Israels sorgt, ist selbstverständlich. Politisch klug war sein Auftritt vor dem amerikanischen Kongress aber nicht. Denn er zementiert das Zerwürfnis mit Barack Obama. Mehr 2 5