http://www.faz.net/-gpf-9al5v

Iran-Israel-Konflikt : Fordert Moskau Teherans Truppen zum Rückzug auf?

  • Aktualisiert am

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (links) und Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen im Kreml. Bild: dpa

Vor wenigen Wochen noch drohte ein Krieg zwischen Israel und Iran. Grund dafür ist die wachsende Unterstützung der Islamischen Republik für Assad. Russland könnte jetzt für ein wenig Entspannung in dem Konflikt sorgen.

          Beordert Russland bald iranische Truppen von der syrisch-israelischen Grenze zurück? Wie die israelische Zeitung „Haaretz“ berichtet, soll Russland in Erwägung ziehen, iranisches Militär rund 60 Kilometer vom syrisch-israelischen Grenzbereich nahe der Golanhöhen abzuziehen. Haaretz zufolge glaubten ranghohe Politiker und Militärs in Jerusalem an eine Kooperationsbereitschaft Moskaus bei diesem Thema. Israel hatte schon im November 2017 einen Abzug gefordert.

          Die iranische Regierung in Teheran dagegen, die auch eng an der Seite des syrischen Machthabers Baschar al Assad steht, lehnte dies bislang allerdings ab. Laut der israelischen Zeitung befürchte Moskau angeblich, dass Israels Angriffe das Regime in Damaskus destabilisieren könnten. Russland kämpft an der Seite des syrischen Präsidenten Assad und steht damit auch indirekt in Verbindung mit Iran. Moskau könnte dem Zeitungsbericht zufolge seinen Einfluss auf die Iraner für einen Abzug geltend machen.

          Mehrere Male hatte Israels Militär syrischen Boden bereits angegriffen. Verteidigungsminister Avigdor Lieberman zufolge soll dabei Anfang Mai die „gesamte iranische Infrastruktur“ getroffen worden sein. Diese Angriffe stellen aus israelischer Sicht eine Veränderung der russischen Position zu iranischem Militär in der Nähe Israels dar.

          Bei Angriffen Anfang Mai kamen laut syrischen und israelischen Angaben etwa 70 Raketen zum Einsatz, darunter Marschflugkörper und Luft-Boden-Raketen, die von Kampfflugzeugen abgefeuert wurden.

          Weitere Themen

          Türkei weitet Ermittlungen aus Video-Seite öffnen

          Jamal Khashoggi : Türkei weitet Ermittlungen aus

          Seit zwei Wochen ist der Journalist Jamal Khashoggi verschwunden. Nach Angaben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan prüften die Ermittler unter anderem, ob in dem Fall Gift eine Rolle gespielt haben könnte.

          Topmeldungen

          AfD-Kommentar : Kalte Heimat

          Auch die AfD übt jetzt Globalisierungskritik. Alexander Gauland sieht darin sogar den Sinn von Populismus. Seine Sympathie für das Volk speist sich aber aus der Verachtung für die Demokratie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.