Home
http://www.faz.net/-gpf-757fv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.12.2012, 18:45 Uhr

Russland Gericht verkürzt Chodorkowskijs Haftstrafe

Ein Moskauer Gericht hat die Haftstrafe des früheren Öl-Oligarchen Michail Chodorkowskij um zwei Jahre verkürzt. Damit wäre er 2014 wieder auf freiem Fuß. Die Staatsanwaltsschaft hatte ihren Antrag mit Änderungen im Strafrecht begründet.

© dpa Umstrittener Prozess: Michail Chodorkowski und Platon Lebedjew im November 2010 als Angeklagte vor dem Khamovnichesky-Gericht in Moskau

Ein Gericht in Moskau hat entschieden, dass Michail Chodorkowskij, einst Mehrheitseigner und Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Yukos, sowie seinem früheren Geschäftspartner Platon Lebedjew zwei Jahre ihrer Haft erlassen werden sollen. Sie könnten damit bereits 2014 freikommen.

Grund für die Entscheidung ist ein neues Gesetz, das für die Wirtschaftsvergehen, für welche die beiden Männer verurteilt wurden, geringere Strafen vorsieht. Chodorkowskijs Anwälte wollen Berufung einlegen. Sie hatten die Freilassung gefordert, da beide auf Grundlage der neuen Gesetzgebung ihre volle Strafe bereits abgesessen hätten.

Lebedjew war im Juli 2003 verhaftet worden, Chodorkowskij im Oktober 2003. In einem ersten Prozess waren sie 2005 wegen Steuerhinterziehung und Betrugs verurteilt worden, in einem zweiten Ende 2010, weil sie fast die gesamte Ölproduktion ihres eigenen Unternehmens gestohlen haben sollen.

Die Prozesse waren in den Augen der meisten Beobachter politische Verfahren. Die Bestandteile des zerschlagenen Yukos-Konzerns sind inzwischen in der Hand des staatlich kontrollierten Ölkonzerns Rosneft, der von Putins Vertrautem Igor Setschin geleitet wird, der vor zehn Jahren das Vorgehen gegen Chodorkowskij eingefädelt haben soll.

Präsident Putin verneinte auf der Pressekonferenz in Moskau, dass er auf die Prozesse Einfluss genommen habe, und verteidigte das Vorgehen der Justiz. Diese habe ausreichend Beweise gehabt. Er hoffe, sagte Putin, dass Chodorkowskij im Einklang mit dem Gesetz freikomme.

Leutheusser-Schnarrenberger begrüßt Strafminderung für Chodorkowskij

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) begrüßte die Entscheidung des Moskauer Gerichts: Es sei gut, dass Michail Chodorkowskij und Platon Lebedjew eine Chance hätten, etwas früher aus dem Gefängnis zu kommen. „Solche politisch motivierte Prozesse dürfen sich nicht wiederholen. Russland braucht mehr Rechtsstaatlichkeit. Ich hoffe, dass die Kritik von innen und außen ein Umdenken einleitet – auch in aktuellen Verfahren“, äußerte die Ministerin gegenüber der F.A,Z.

Die FDP-Politikerin hat die Prozesse gegen Chodorkowskij und Lebedjew als Berichterstatterin der Parlamentarischen Versammlung des Europarats über Jahre genau verfolgt.

Mehr zum Thema

Quelle: M.L.; F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Besuch bei Putin  Wirtschaft erfreut über Seehofers Moskau-Reise

Horst Seehofers Reise zu Wladimir Putin sorgt für Kritik. Viele Unternehmer Bayerns unterstützen ihn jedoch – sie machen wegen der Sanktionen weniger Geschäfte in Russland. Mehr

03.02.2016, 11:23 Uhr | Wirtschaft
Russland Hat Putin die Ermordung von Litwinenko gebilligt?

Der russische Präsident Wladimir Putin hat laut einem britischen Untersuchungsbericht wahrscheinlich die Ermordung des früheren russischen Agenten Alexander Litwinenko in London gebilligt. Dies sagte Richter Robert Owen bei der Vorstellung des Untersuchungsberichts. Litwinenko war im November 2006 an einer Vergiftung mit dem hochradioaktiven Polonium 210 gestorben. Mehr

21.01.2016, 14:07 Uhr | Politik
Reise zu Putin nach Moskau Seehofer wettert gegen fünftklassige Politiker

Vor seiner umstrittenen Reise zum Kreml-Chef stänkert Bayerns Ministerpräsident Seehofer gegen Politiker, die Dummes daherreden. Seine Kritiker befürchten einen Seehofer-Bückling vor Putin. Mehr

02.02.2016, 17:06 Uhr | Politik
IS-Mitgliedschaft Konvertit vor Gericht

Vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht hat der Prozess gegen einen Konvertit begonnen, der in Syrien einer IS-Spezialeinheit angehört haben soll. Der 25-Jährige hat bereits in zwei Terrorprozessen ausführlich ausgesagt und will auch diesmal reden. Mehr

25.01.2016, 14:49 Uhr | Politik
Treffen mit Putin Seehofers Moskau-Reise löst Kritik aus

Russlands Verhalten im Fall Lisa hat die Beziehung zu Berlin vergiftet. Trotzdem will Bayerns Ministerpräsident Seehofer im Februar zu Putin fliegen. Koalitionspolitiker sind empört. Mehr

31.01.2016, 11:07 Uhr | Politik

Steuern und begrenzen

Von Reinhard Müller

Eigentlich braucht es kein neues Gesetz zur Integration von Flüchtlingen. Das Aufenthaltsgesetz regelt alles nötige. Das Problem ist nur: Jeder kommt ins Land. Mehr 186