http://www.faz.net/-gpf-98284

Nach Giftgasanschlag : Russischer Exilant tot in London aufgefunden

  • Aktualisiert am

Die Polizei schirmt den Fundort der Leiche im Südwesten Londons ab. Bild: AP

Kurz nach dem Giftgasanschlag auf den früheren Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien wurde ein russischer Exilant tot aufgefunden. Die Umstände seines Todes sind noch unklar.

          Ein russischer Exilant ist tot in London aufgefunden worden. Bei dem Toten handle es sich um Nikolai Gluschkow, einen früheren Geschäftspartner des Kreml-Kritikers Boris Beresowski, der seinerseits 2013 nahe London tot aufgefunden worden war, berichteten britische Medien am Dienstag, etwa der „Guardian“. Demnach fanden Familienmitglieder den 68 Jahre alten Mann, der in Großbritannien politisches Asyl gefunden hatte

          Die britische Anti-Terror-Polizei leitete nach eigenen Angaben eine Untersuchung zu dem neuerlichen Todesfall ein. Die Todesursache sei noch unklar. Eine Verbindung zum Tod des früheren Doppelagenten Sergej Skripal gibt es demnach bisher nicht.

          In Skripals Fall hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Russland nach dem Giftanschlag zur Aufklärung aufgefordert. Es sei an Russland, „rasche Antworten auf die berechtigten Fragen der britischen Regierung zu geben", sagte Merkel nach Angaben eines Sprechers am Dienstag in einem Telefonat mit der britischen Premierministerin Theresa May. Die Kanzlerin verurteilte den Anschlag demnach „auf das Schärfste".

          May hatte schwere Vorwürfe gegen Russland erhoben, Putins Außenminister Sergej Lawrow hatte diese wiederum zurückgewiesen.

          Weitere Themen

          Merkel räumt eigene Fehler ein Video-Seite öffnen

          Fall Maaßen : Merkel räumt eigene Fehler ein

          „Ich habe zu wenig an das gedacht, was die Menschen zu Recht bewegt, wenn sie von einer Beförderung hören“, so die Bundeskanzlerin zur Causa Maaßen. Deshalb sei es sachgerecht, dass diese Entscheidung korrigiert wurde.

          Topmeldungen

          Vorwurf von Thilo Sarrazin : Was in Schorndorf geschah

          Thilo Sarrazin behauptet, die F.A.Z. habe Ausschreitungen bei einem Stadtfest verharmlost. Diese Unterstellung wirft ein Schlaglicht auf seine eigene Vorgehensweise. Was unser Korrespondent Rüdiger Soldt dazu berichten kann.

          Fall Maaßen : Nur Seehofer tritt noch einmal nach

          Die Spitzen von CDU und SPD gestehen Fehler ein und wollen zur Sacharbeit zurückkehren. Der Bundesinnenminister sagt: Das hätte schon früher geschehen können.

          Gravierende Folgen : Wie gefährlich ist Mikroplastik?

          Kunststoffe landen zu einem Großteil in der Umwelt – und kommen über viele Wege zurück in die Lebensmittelkette. Dabei verändern sie nachhaltig den Planeten. Doch das ist nicht das Schlimmste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.