http://www.faz.net/-gpf-99kmy

Rumänien : Präsident verlangt Rücktritt der Ministerpräsidentin

  • Aktualisiert am

Verstimmung: Rumäniens Präsident Iohannis und die Ministerpräsidentin Dancila Bild: AP

Die rumänische Ministerpräsidentin Viorica Dancila hat in der Domäne das Präsidenten, der Außenpolitik gewildert. Doch Klaus Iohannis kann kaum etwas dagegen unternehmen.

          Im Dauerstreit mit der sozialliberalen rumänischen Regierung hat Staatspräsident Klaus Iohannis den Rücktritt der Ministerpräsidentin Viorica Dancila verlangt. Sie sei ihrem Amt „nicht gewachsen“, sagte Iohannis am Freitag in einer von allen Fernsehsendern übertragenen Ansprache.

          Zugespitzt hatte sich der Konflikt, nachdem Dancila am Vortag gegen den Willen Iohannis’ bei einem offiziellen Besuch in Israel mit der dortigen Regierung über einen Umzug der rumänischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem gesprochen hatte. In Rumänien bestimmt laut Verfassung der direkt vom Volk gewählte Staatspräsident die Richtlinien der Außenpolitik, nicht die Regierung. Dancilas Haltung zum Standort der Botschaft in Israel widerspricht der EU-Position sowie den UN-Resolutionen zum Status Jerusalems.

          Über eine Absetzung der Regierungschefin kann nur das Parlament entscheiden, wo die Regierungskoalition eine komfortable Mehrheit hat.

          Dancila führe anstelle ihrer Pflichten „nur Parteibefehle“? aus und habe damit die Regierung zu einem Risikofaktor für das Land gemacht, sagte Iohannis in der Fernsehansprache. Über den Israel-Besuch sei er weder im Vorfeld informiert noch später dazu konsultiert worden. Iohannis steht der bürgerlichen Opposition nahe.

          Dancila, Politikerin der Sozialdemokraten (PSD), ist seit drei Monaten im Amt. Sie gilt als Marionette des sehr mächtigen PSD-Vorsitzenden Liviu Dragnea, der nicht Ministerpräsident werden darf, weil er vorbestraft ist. Dragnea hatte Dancila am Mittwoch und Donnerstag bei der Visite in Israel begleitet. Auch er verlangt die Verlegung der Botschaft nach Jerusalem.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Altkanzler Gerhard Schröder (links) mit dem russischen Ministerpräsidenten Medwedew und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gazprom, Wiktor Subkow, bei der Amtseinführung Putins.

          Abschuss von MH17 : Ausgerechnet Schröder

          Der Kreml weiß selbst am besten, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Ein ehemaliger Bundeskanzler aber beklagt lieber die Eigensucht Amerikas. Ein Kommentar.
          Gab sich nicht geschlagen: Thomas Gottschalk.

          Gottschalk gegen „Spiegel“ : Gegendarstellung muss sein

          Als der „Spiegel“ über Schleichwerbung bei „Wetten, dass ..?“ berichtete, wollte sich Thomas Gottschalk nicht äußern. Eine Gegendarstellung durfte er nachher aber verlangen, sagt das Bundesverfassungsgericht.
          Der absehbare weiter beschleunigte Meerespegelanstieg ist auch noch nicht vollständig in den Klimafolgen-Berechnungen abgebildet.

          1,5 Grad Erwärmung : Fleißarbeit beim Klimaschutz spart Billionen

          Klimaschutz kostet, soll sich aber langfristig lohnen. Eine Studie zeigt jetzt, dass sich strengerer Klimaschutz noch mehr lohnt. Mit einer Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 statt 2 Grad soll die Weltwirtschaft Kosten in Billionenhöhe einsparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.