Home
http://www.faz.net/-gq5-74o8q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Rumänien Bildungsministerin des Plagiats überführt

Rumäniens Bildungsministerin Ecaterina Antonescu hat ihren des Plagiats überführten Ministerpräsidenten Ponta verteidigt. Nun stellt sich heraus, dass auch sie abgeschrieben hat.

© AFP Vergrößern Bildungsministerin Ecaterina Andronescu

Ein weiteres Mitglied der rumänischen Regierung, die sozialdemokratische Bildungsministerin Ecaterina Andronescu, ist des Plagiats überführt worden. Die Internetplattform integru.org, die sich der Verteidigung akademischer Integrität in Rumänien verschrieben hat, hat einen Artikel analysiert, den die Ministerin als Koautorin im Verzeichnis ihrer wissenschaftlichen Publikationen anführt. Das Ergebnis, das ab sofort auf http://integru.org/6 eingesehen werden kann, hat ergeben, dass es sich bei diesem Artikel zweifelsfrei um ein Plagiat handelt.

Ecaterina Andronescu wurde im Juli als Bildungsministerin in die Regierung von Ministerpräsident Victor Ponta aufgenommen, nachdem zuerst Corina Dumitrescu, dann Ioan Mang wegen Plagiatsaffären ausschieden. Als zwei unabhängige Kommissionen, unter ihnen der Ethik-Rat der Universität Bukarest, nach eingehender Überprüfung feststellten, dass Victor Ponta seine 2003 eingereichte Dissertation abgeschrieben hatte, beschied die ihrem Ministerium unterstellte Ethik-Kommission, dass dies nach der Gesetzeslage von damals zulässig gewesen wäre. Frau Andronescu erklärte, dass der Fall nunmehr abgeschlossen sei.

Mehr zum Thema

Am Dienstag protestierten prominente rumänische Intellektuelle in einem offenen Brief gegen diese Vorgangsweise. Es sei lächerlich, heißt es darin, „dass das Zitieren von Quellen und der Gebrauch von Anführungszeichen erst 2003 erfunden worden seien“. Die Ministerin habe dem Ministerpräsidenten den Doktortitel unverzüglich abzuerkennen.

Die neue Affäre, die Frau Andronescu persönlich betrifft, geht ebenfalls auf das Jahr 2003 zurück, als sie gleichzeitig Bildungsministerin der Regierung Adrian Nastase und Dekanin der Fakultät für Industrielle Chemie der Polytechnischen Universität in Bukarest war. Ein fünfseitige Artikel, der damals in der Zeitschrift „Analytical Chemistry“ unter dem Titel „Synthesis of TBP-Based Ferrofluids“ erschien, berichtete über ein Experiment von Aurelia Cristina Nechifor, deren Dissertation von Frau Andronescu betreut wurde. Aus dem Vergleich des Textes und der Abbildungen mit drei einschlägigen wissenschaftlichen Publikationen geht hervor, dass wesentlichen Teile aus den Arbeiten anderer Wissenschaftler übernommen wurden. Der Bericht, den Frau Andronescu als Koautorin zeichnete, wurde in die Dissertation Frau Nechifors übernommen.

File picture shows Romania's Prime Minister Victor Ponta gesturing during a news conference at Victoria palace in Bucharest © REUTERS Vergrößern Hat ein Problem mit Plagiaten: Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta

Die Affäre war 2006 schon einmal von einer rumänischen Journalistin aufgedeckt worden, blieb aber folgenlos, weil die Berichterstattung von deren Zeitung selbst unterdrückt und der Artikel aus ihrem Online-Archiv entfernt wurde, mutmaßlich aufgrund einer politischen Intervention. Damals hatte der holländische Chemiker Gerard van Ewijk von der Universität Utrecht der Journalistin bestätigt, dass die Ergebnisse seiner Arbeit „schamlos“ kopiert und als eigene Forschungsleistungen ausgegeben worden seien.

Jetzt bat Integru.org sechs Wissenschaftler aus Deutschland, Kanada, Großbritannien und den Vereinigten Staaten, den von Andronescu und Nechifor gezeichneten Artikel mit den Quellen zu vergleichen. Sie alle kamen zu dem Urteil, dass die Autoren den ethischen Normen wissenschaftlicher Arbeit in keiner Weise nachkamen. Missverständnisse könnten ausgeschlossen werden, da sogar die Bilder aus anderen Publikationen ohne Erlaubnis übernommen wurden. Professor Christian Holm von der Universität Stuttgart verglich den Fall mit der vor zehn Jahren aufgedeckten Fälschungs-Affäre um den deutschen Physiker Jan Hendrik Schön: Ein solches Verhalten sei kriminell und sollte rechtlich geahndet werden, es gebe dafür keine Entschuldigung.

Die Plattform Integru.org wurde von rumänischen Wissenschaftlern gegründet, um gegen die weitverbreiteten korrupten Praktiken an rumänischen Universitäten und Forschungseinrichtungen vorzugehen und die Öffentlichkeit auf dieses Problem aufmerksam zu machen. Sie wollten anonym bleiben, sagten die Betreiber der Plattform dieser Zeitung, denn die eigentliche Stärke ihrer Initiativen seien renommierte Wissenschaftler aus aller Welt, die als anerkannte unabhängige Experten auf ihren Gebieten die umstrittenen Arbeiten untersuchen. Eine politische Einflussnahme auf ihr Urteil könne mit Sicherheit ausgeschlossen werden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verbotene Souvenirs Was Sie Urlaubsmitbringseln beachten müssen

Wer Fälschungen aus dem Urlaub mitbringt, hat am Zoll ein schlechtes Gefühl. Dabei sind die Regeln für Privatpersonen großzügig. Bei gefährdeten Tieren sieht es anders aus. Mehr

17.07.2014, 10:31 Uhr | Finanzen
Forschungsinstitut Forth Weltmarktführer aus Griechenland

Griechische Produkte können Spitze und exporttauglich sein, wenn der Staat sich nicht allzu sehr einmischt. Das zeigt zum Beispiel das Forschungsinstitut Forth auf Kreta. Mehr

21.07.2014, 20:42 Uhr | Wirtschaft
Der Erste Weltkrieg Falsche Zeit, falscher Ort

Als man Wilhelm zu Wied anbot, Fürst von Albanien zu werden, war der 37 Jahre alte Prinz Rittmeister des 3. Garde-Ulanen-Regiments in Potsdam, beliebt bei den Kameraden und gern gesehen in den besten Berliner Kreisen. Wilhelm II. war bei der Sache nicht wohl. Der Kaiser sollte mit seiner Ahnung recht behalten, dass der Deutsche sich blamieren würde. Mehr

13.07.2014, 15:41 Uhr | Politik

Sanktionen ohne Heuchelei

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Sanktionsvorschläge, die nur die Partner betreffen, eigene Interessen aber unberührt lassen, stehen zu Recht im Ruch der Heuchelei. Den Isolationisten in Moskau sollte ernsthaft geholfen werden. Mehr 5 5