http://www.faz.net/-gpf-74adt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.11.2012, 21:45 Uhr

Rücktritt des BBC-Generaldirektors Ende nach nur 54 Tagen

In seiner kurzen Zeit als BBC-Generaldirektor hat George Entwistle sich nur mit Krisenmanagement befasst. Die jüngste Krise hat nun sein Ende eingeläutet.

von , Delhi
© REUTERS Nach 54 Tagen tritt der BBC-Generaldirektor George Entwistle zurück

Es war schon dunkel, als sich am Samstag BBC-Generaldirektor George Entwistle vor dem Londoner Funkhaus der Presse stellte und seinen Rücktritt bekanntgab. „Im Lichte der inakzeptablen journalistischen Standards“ einer BBC-Sendung gebiete es die Ehre, seinen Posten zu räumen. Handfeste, gar strafrechtlich relevante Verfehlungen sind dem Chef von Britanniens wichtigster Medienorganisation bislang nicht nachgewiesen worden, aber am Ende verdichtete sich der Eindruck, er habe seinen Laden nicht im Griff. „Die absolut außergewöhnlichen Ereignisse der vergangenen Wochen haben mich zu der Entscheidung bewogen, dass die BBC einen neuen Chef berufen sollte“, sagte er.

Jochen Buchsteiner Folgen:

Nur 54 Tage lang hatte Entwistle, vormals Leiter der Fernsehabteilung, die Institution geführt - mehr als die Hälfte von ihnen verbrachte er mit Krisenmanagement. Der serienhafte Kindesmissbrauch des verstorbenen BBC-Moderators Jimmy Savile hatte ihn zuletzt in die unvorteilhafte Position gebracht, einerseits die Hintergründe aufklären, und sich andererseits vor dem Vorwurf der Mitwisserschaft schützen zu müssen. Gerade in diesen Wochen erhöhter Anspannung und Wachsamkeit hätte ihm kein Fehler unterlaufen dürfen. Anders aber lässt sich sein Versäumnis nicht bezeichnen, in einer solchen Phase einen investigativen Sendebeitrag laufen zu lassen, der sich später als unsolide recherchiert herausstellte.

Der BBC-Chef habe „geschwommen“

Acht Tage vor Entwistles Rücktritt hatte die Sendung „Newsnight“ - eine britische, etwas schwungvollere Variante des „heute-journal“ - einen Beitrag gesendet, in dem ein Missbrauchsopfers implizit einen früheren konservativen Minister beschuldigte. Auch wenn der Name nicht fiel, wurde doch deutlich, um wen es sich handelte. Bald tauchte der Name in diversen Tweets auf. Nicht nur der in Verdacht geratene Politiker sprach von schwerer Verleumdung, auch der Kronzeuge korrigierte und entschuldigte sich später.

Nachdem sich auch die BBC entschuldigt hatte, stellte sich Entwistle am Samstagmorgen persönlich den Fragen eines Redakteurs des hauseigenen „Radio 4“. Dort gab er nicht nur zu, von dem Fernsehbeitrag nichts gewusst zu haben, er sagte auch, von niemandem über den Zeitungsbericht informiert worden zu sein, in dem das Missbrauchsopfer den Verdacht gegen den Tory-Politiker später ausgeräumt hatte. Der BBC-Chef habe „geschwommen“, meinten Kritiker.

Radikalkur

Durch „Newsnight“ waren die BBC-Oberen schon im Fall Savile in die Schusslinie geraten. Aus bisher ungeklärten Gründen war im vergangenen Dezember, kurz nach dem Tod des Star-Moderators, ein Beitrag aus dem „Newsnight“-Programm genommen worden, in dem Missbrauchsopfer Savile vor der Kamera angeklagt hatten. Ein Untersuchungsausschuss versucht derzeit zu klären, wer die Ausstrahlung verhindert hat. Ein zweiter Ausschuss will im Blick auf die Missbrauchsfälle die „Kultur“ des Senders aufarbeiten. Lord Patten, der dem BBC-Aufsichtsgremium vorsitzt und am Samstagabend mit Entwistle zusammen vor die Presse getreten war, sagte später, der Sender müsse sich jetzt einer „Radikalkur“ unterziehen. Erste Labour-Politiker fordern, diese sollte auch die Ablösung von Lord Patten einbeziehen. 

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Historiker und der Brexit So splendid ist Isolation gar nicht

Treffen in Downing Street: Vier Koryphäen aus der Historikerzunft stellen klar, dass der Insel im Brexit-Fall die Isolation droht. Und die ist wahrlich nicht vielversprechend. Mehr Von Gina Thomas, London

27.05.2016, 14:05 Uhr | Feuilleton
Money Monster George Clooney stellt Film in Cannes vor

George Clooney hat in Cannes gemeinsam mit Schauspielkollegin Julia Roberts den Film Money Monster präsentiert. Darin spielt er den Moderator einer erfolgreichen Finanzshow im Fernsehen, der vor laufender Kamera als Geisel genommen wird. Regie bei Money Monster führte Jodie Foster. Es ist der vierte Spielfilm der 53-Jährigen. Mehr

13.05.2016, 11:36 Uhr | Feuilleton
Falls der Brexit kommt Wie Norwegen, die Schweiz – oder Botswana?

Am 23. Juni stimmen die Briten über ihre Mitgliedschaft in der EU ab. Entscheiden sie dagegen, dürfen sie nicht mehr mitbestimmen. Es gibt schon Länder, die ein solches Verhältnis zu Brüssel haben. Mehr

31.05.2016, 14:43 Uhr | Wirtschaft
Interview mit Megyn Kelly Donald Trump zeigt Reue

Donald Trump hat sich in einem TV-Interview mit Megyn Kelly geläutert gezeigt. In der republikanischen Kandidatendebatte hatten sich Donald Trump und die Moderatorin des amerikanischen Senders Fox Megyn Kelly noch in den Haaren gelegen. Jetzt zeigte sich Trump einsichtig. Mehr

18.05.2016, 10:38 Uhr | Politik
Brexit-Abstimmung Britischer Finanzminister warnt vor Schock

Stark fallende Hauspreise, teurere Kredite, weniger Investitionen und Turbulenzen an den Finanzmärkten: Der britische Finanzminister erklärt, warum seine Landsleute für einen Verbleib in der EU stimmen sollten. Mehr

21.05.2016, 11:35 Uhr | Wirtschaft

Nur Worte

Von Jasper von Altenbockum

Die CSU unterscheidet sich von den anderen Parteien der großen Koalition und von den Grünen nur in der Flüchtlingspolitik. Ansonsten möchte man fragen: Worüber wollen die Unionsparteien eigentlich streiten? Mehr 4