Home
http://www.faz.net/-gpf-74adt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rücktritt des BBC-Generaldirektors Ende nach nur 54 Tagen

In seiner kurzen Zeit als BBC-Generaldirektor hat George Entwistle sich nur mit Krisenmanagement befasst. Die jüngste Krise hat nun sein Ende eingeläutet.

© REUTERS Vergrößern Nach 54 Tagen tritt der BBC-Generaldirektor George Entwistle zurück

Es war schon dunkel, als sich am Samstag BBC-Generaldirektor George Entwistle vor dem Londoner Funkhaus der Presse stellte und seinen Rücktritt bekanntgab. „Im Lichte der inakzeptablen journalistischen Standards“ einer BBC-Sendung gebiete es die Ehre, seinen Posten zu räumen. Handfeste, gar strafrechtlich relevante Verfehlungen sind dem Chef von Britanniens wichtigster Medienorganisation bislang nicht nachgewiesen worden, aber am Ende verdichtete sich der Eindruck, er habe seinen Laden nicht im Griff. „Die absolut außergewöhnlichen Ereignisse der vergangenen Wochen haben mich zu der Entscheidung bewogen, dass die BBC einen neuen Chef berufen sollte“, sagte er.

Jochen Buchsteiner Folgen:

Nur 54 Tage lang hatte Entwistle, vormals Leiter der Fernsehabteilung, die Institution geführt - mehr als die Hälfte von ihnen verbrachte er mit Krisenmanagement. Der serienhafte Kindesmissbrauch des verstorbenen BBC-Moderators Jimmy Savile hatte ihn zuletzt in die unvorteilhafte Position gebracht, einerseits die Hintergründe aufklären, und sich andererseits vor dem Vorwurf der Mitwisserschaft schützen zu müssen. Gerade in diesen Wochen erhöhter Anspannung und Wachsamkeit hätte ihm kein Fehler unterlaufen dürfen. Anders aber lässt sich sein Versäumnis nicht bezeichnen, in einer solchen Phase einen investigativen Sendebeitrag laufen zu lassen, der sich später als unsolide recherchiert herausstellte.

Der BBC-Chef habe „geschwommen“

Acht Tage vor Entwistles Rücktritt hatte die Sendung „Newsnight“ - eine britische, etwas schwungvollere Variante des „heute-journal“ - einen Beitrag gesendet, in dem ein Missbrauchsopfers implizit einen früheren konservativen Minister beschuldigte. Auch wenn der Name nicht fiel, wurde doch deutlich, um wen es sich handelte. Bald tauchte der Name in diversen Tweets auf. Nicht nur der in Verdacht geratene Politiker sprach von schwerer Verleumdung, auch der Kronzeuge korrigierte und entschuldigte sich später.

Nachdem sich auch die BBC entschuldigt hatte, stellte sich Entwistle am Samstagmorgen persönlich den Fragen eines Redakteurs des hauseigenen „Radio 4“. Dort gab er nicht nur zu, von dem Fernsehbeitrag nichts gewusst zu haben, er sagte auch, von niemandem über den Zeitungsbericht informiert worden zu sein, in dem das Missbrauchsopfer den Verdacht gegen den Tory-Politiker später ausgeräumt hatte. Der BBC-Chef habe „geschwommen“, meinten Kritiker.

Radikalkur

Durch „Newsnight“ waren die BBC-Oberen schon im Fall Savile in die Schusslinie geraten. Aus bisher ungeklärten Gründen war im vergangenen Dezember, kurz nach dem Tod des Star-Moderators, ein Beitrag aus dem „Newsnight“-Programm genommen worden, in dem Missbrauchsopfer Savile vor der Kamera angeklagt hatten. Ein Untersuchungsausschuss versucht derzeit zu klären, wer die Ausstrahlung verhindert hat. Ein zweiter Ausschuss will im Blick auf die Missbrauchsfälle die „Kultur“ des Senders aufarbeiten. Lord Patten, der dem BBC-Aufsichtsgremium vorsitzt und am Samstagabend mit Entwistle zusammen vor die Presse getreten war, sagte später, der Sender müsse sich jetzt einer „Radikalkur“ unterziehen. Erste Labour-Politiker fordern, diese sollte auch die Ablösung von Lord Patten einbeziehen. 

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ukip-Führer Nigel Farage Phönix in der Asche

Noch vor wenigen Monaten konnte Nigel Farage vor Kraft kaum gehen. Jetzt scheint der Ukip-Chef am Tiefpunkt der Karriere angelangt. Einige Parteimitglieder proben den Aufstand. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

16.05.2015, 15:55 Uhr | Politik
Frühlingsprognose Murmeltier Jimmy beißt Bürgermeister ins Ohr

Sein schläfriger Kollege Phil aus Punxsutawney ist mit dem Film Und täglich grüßt das Murmeltier weltbekannt geworden. Jimmy, das Vorhersage-Murmeltier aus Sun Prairie im amerikanischen Bundesstaat Wisconsin, ist hierzulande noch relativ unbekannt. Das könnte sich durch seinen diesjährigen Auftritt ändern: Statt nur einen frühen Frühlingsbeginn zu verkünden, hat er mal eben den Bürgermeister des Ortes ins Ohr gebissen. Mehr

03.02.2015, 12:31 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Zeitung 27.05.1915 Good Bye Churchill

Ein neues englisches Kabinett ohne Sir Winston Churchill? Über die Veränderungen in der politischen Landschaft Englands berichtet die Frankfurter Zeitung am 27. Mai 1915. Mehr

27.05.2015, 00:00 Uhr | Politik
Berlin Edathy entschuldigt sich

Edathy äußerte sich am Donnerstag zu der Kinderpornografie-Affäre. Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit wies er zurück. Mehr

18.12.2014, 14:55 Uhr | Politik
Kriminalstatistik Täglich werden 40 Kinder missbraucht

In Deutschland wurden 2014 gut 100 Kinder getötet, deutlich weniger als im Jahr zuvor. Die Zahl der Missbrauchsopfer ging leicht zurück – allerdings blieb sie auf hohem Niveau: Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr 14.395 Fälle. Mehr

19.05.2015, 14:08 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.11.2012, 21:45 Uhr

Ein missglückter Vorschlag

Von Nikolas Busse

Schon der Testlauf leuchtet nicht ein: Ausgerechnet Italien und Griechenland sollen nach dem Willen der EU-Kommission durch die Umverteilung von 40.000 Flüchtlingen entlastet werden. Mehr 1