http://www.faz.net/-gpf-74kks

Ruandischer Präsident : Kagame nimmt nicht an Kongo-Konferenz teil

  • Aktualisiert am

„Bedeutungslos“ ohne Kagame: Ruandas Präsident ist maßgeblich in den Konflikt in Ostkongo verwickelt. Bild: dpa

In Uganda beraten zehn afrikanische Staaten zur Beilegung des Krieges in Ostkongo. Ruandas Präsident sagte seine Teilnahme ab. Ausgerechnet ihm wird vorgeworfen, die Rebellion maßgeblich zu unterstützen.

          Der ruandische Präsident Paul Kagame wird nicht am Krisengespräch über den Konflikt im Osten der Demokratischen Republik Kongo teilnehmen. Bei dem Treffen in Kampala, der Hauptstadt des benachbarten Uganda, werde Kagame von seiner Außenministerin Louise Mushikiwabo vertreten, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Samstag. Einen Grund für sein Fernbleiben nannte er nicht. Zuvor hatten Vertreter Ugandas noch versichert, sowohl Kagame als auch der kongolesische Staatschef Joseph Kabila würden teilnehmen, andernfalls wäre die Konferenz „bedeutungslos“.

          Kabila war bereits am Samstagmorgen in Kampala eingetroffen. Bei dem Gespräch werde ein von Militärstrategen entworfener Plan besprochen, in dem es um einen Rückzug der Rebellenmiliz „M 23“ aus der Stadt Goma geht, sagte der ugandische Außenminister Sam Kutesa. Auch der Präsident der Republik Kongo, die im Westen an die Demokratische Republik Kongo grenzt, traf am Samstag zu einem Gespräch mit Kagame in der ruandischen Hauptstadt Kigali ein.

          Denis Sassou Nguesso werde mit ihm „über die Stabilität der Region der Großen Seen“ sprechen, teilte Kagames Büro mit. An der Internationalen Konferenz der Region der Großen Seen nehmen zudem Vertreter der Afrikanischen Union sowie die Staatschefs von Kenia, Tansania und Uganda teil. Vertreter der „M 23“-Miliz sind ebenfalls nach Kampala angereist, sollen jedoch nicht an dem Gipfel teilnehmen, sondern separat mit Ugandas Staatschef Yoweri Museveni sprechen.

          Rebellen fordern direkte Gespräche mit Kabila

          Die „M 23“-Rebellen hatten die ostkongolesische Grenzstadt Goma am Dienstag nach einer fünftägigen Offensive eingenommen und die Regierungstruppen vertrieben. Am Tag darauf eroberten sie auch die nahegelegene Stadt Saké, wurden von der kongolesischen Armee aber zunächst gestoppt. In der Folge flüchteten zehntausende Menschen aus der Region in der Provinz Nord-Kivu. Die Aufständischen machen direkte Friedensgespräche mit Kabila zur Bedingung eines Rückzugs aus Goma.

          In der Miliz sind ehemalige kongolesische Rebellen zusammengeschlossen, die nach einem Friedensabkommen zwischenzeitlich in die Armee eingegliedert worden waren. Aus Protest gegen ihre schlechten Lebensbedingungen verließen die Milizionäre die Armee jedoch wieder und nahmen die Waffen gegen die Regierung auf. Neben „M 23“ sind auch mehrere weitere Rebellengruppen in der rohstoffreichen Provinz Nord-Kivu aktiv, die Ruanda grenzt.

          Bilderstrecke

          Quelle: FAZ.NET mit AFP

          Weitere Themen

          Droht ein Krieg gegen Israel?

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          So verschlungen ist der Weg zu Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Wie geht es jetzt weiter? : So verschlungen ist der Weg zu Neuwahlen

          Steinmeier kündigt Gespräche mit allen Parteien an und fordert mehr Verantwortung. Doch Neuwahlen sind nicht mehr auszuschließen. Reinhard Müller, F.A.Z.-Ressortleiter für Staat und Recht, erklärt, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen.

          Topmeldungen

          Gescheiterte Sondierungen : Merkels Niederlage

          Durch die gescheiterten Sondierungen hat die Kanzlerin mehr verloren als die FDP. Und vor allem: Die CDU hat noch mehr zu verlieren. Der Knackpunkt ist die Willkommenspolitik – von der sich Angela Merkel partout nicht distanzieren mag. Ein Kommentar.

          Die FDP und Jamaika : Lindner fehlt das Vertrauen

          Die FDP war, was den Erfolg der Jamaika-Sondierungen angeht, nie besonders zuversichtlich. Da sie fürchteten, keine ihrer Projekte verwirklichen zu können, haben sie ein Versprechen platzen lassen.
          Post-Vorstand Jürgen Gerdes schaut aus einem Streetscooter heraus.

          F.A.Z. exklusiv : Die Post will mehr Porto und weniger Regulierung

          „Mit 70 Cent liegen wir in Deutschland immer noch deutlich unter dem europäischen Durchschnitt“, sagt Postvorstand Jürgen Gerdes im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Und neue Rekorde stellt er auch in Aussicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.