Home
http://www.faz.net/-gpf-7hbrm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Regime begrüßt Forderung Russlands Syrien zu Kontrolle seiner Chemiewaffen bereit?

Syrien hat sich bereit erklärt, seine Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen. Zuvor hatte Russland Syrien zu diesem Schritt aufgefordert. Amerikas Außenminister Kerry bleibt skeptisch. 

© dpa Treffen in Moskau: der syrische Außenminister Walid al-Mualem (l) mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow

Das syrische Regime hat Bereitschaft signalisiert, sein Chemiewaffenarsenal unter internationale Kontrolle zu stellen. Damaskus heiße einen entsprechenden russischen Vorschlag gut, sagte Außenminister Walid al Muallim am Montag in Moskau. Angela Merkel sieht darin einen wichtigen Vorstoß zur Lösung des Konflikts. In der ARD-Sendung „Wahlarena“ bezeichnete sie die Äußerungen von Außenminister Sergej Lawrow am Montagabend als „interessante Vorschläge“. Es bleibe abzuwarten, ob diesen Worten Taten folgten. Deutschland werde weiterhin alles für eine politische Lösung tun und werde sich - auch bei einem Mandat des UN-Sicherheitsrates - an keiner militärischen Aktion in Syrien beteiligen.

Jochen Buchsteiner Folgen:

Die Vereinigten Staaten haben derweil sehr zurückhaltend auf den Vorstoß reagiert. Man sehe die russische Initiative mit „tiefer Skepsis“ und als mögliche Hinhaltetaktik. Es sei „kein Zufall“, dass Russland ausgerechnet jetzt einen solchen Vorstoß unternehme, da die Vereinigten Staaten dem syrischen Regime mit einem Militärschlag drohten, argumentierte die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Harf, am Montag in Washington.

Kerry zu Lawrow: Wollte gar keinen Syrien-Vorstoß machen

Der amerikanische Außenminister John Kerry hatte zuvor in London gesagt, die Vereinigten Staaten würden auf Luftangriffe gegen Syrien verzichten, sollte Machthaber Baschar al Assad seine Chemiewaffen komplett und binnen einer Woche der internationalen Gemeinschaft übergeben. Er hatte später allerdings mitteilen lassen, er wolle seine Äußerungen nicht als Ultimatum an Damaskus verstanden wissen.

Die Sprecherin des Außenministeriums Jen Psaki wies in einer Erklärung darauf hin, dass die Äußerungen Kerrys nur rhetorischer Natur gewesen seien. Die Bemerkungen waren nicht als Vorstoß zur Lösung der Krise gedacht. Kerry habe dies in einem Telefonat seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow mitgeteilt. Der Außenminister habe bloß zeigen wollen, dass Assad wohl kaum Chemiewaffen übergeben werde, deren Einsatz er bestreite.

© reuters Syrien soll Giftgas vernichten: Weißes Haus bewertet russische Initiative zurückhaltend

Kerry hatte in London an die Adresse des syrischen Machthabers gesagt: „Händigen Sie sie aus - alle, ohne Verzögerung - und genehmigen Sie die Feststellung des Bestandes“. Die Äußerung Kerrys auf einer Pressekonferenz im britischen Außenministeriums wirkte nicht vorbereitet, sondern spontan. Zuvor war der Minister von einer Journalistin gefragt worden, ob Damaskus etwas unternehmen könne, um einem Militärschlag zu entgehen. Kerry versah seine Forderung an Assad mit den Worten: „Aber er wird dies nicht tun, und es kann naheliegender Weise nicht getan werden.“

Russland greift Äußerungen Kerrys auf

Russland hatte die Äußerungen Kerrys allerdings schnell aufgegriffen und vom Assad-Regime verlangt, es solle seine Chemiewaffen unter internationale Kontrolle stellen und sie vernichten. Außenminister Sergej Lawrow sagte, Moskau erhoffe sich, dass so ein möglicher Militärschlag gegen Syrien verhindert werden könne. Ein amerikanischer Vorschlag vom vergangenen Jahr, der ebenfalls internationale Kontrolle der syrischen Chemiewaffen vorgesehen hatte, war von Moskau ignoriert worden. Assad und Moskau hatten bestritten, dass das syrische Regime Chemiewaffen eingesetzt hat. Moskau und Assad hatten vielmehr suggeriert, dass syrische Aufständische dafür verantwortlich gewesen seien, um ein Eingreifen Amerikas gegen Assad zu provozieren.

Neben Außenminister Guido Westerwelle (FDP) begrüßte auch der britische Premierminister David Cameron den amerikanischen Vorschlag. „Es wäre ein großer Schritt“, wenn die Chemiewaffen unter die Kontrolle der Weltgemeinschaft gestellt würden, sagte Cameron im Parlament in London. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, rief in New York dazu auf, in Syrien Regionen unter Kontrolle der Vereinten Nationen auszuweisen, wo die Chemiewaffen zerstört werden könnten.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Russland Mit Assad gegen die Dschihadisten

Wladimir Putin möchte eine Allianz gegen den Islamischen Staat schmieden - unter Einschluss des syrischen Diktators, der ein treuer Käufer russischer Waffen ist. Aber es gibt Widerstand. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Beirut und Friedrich Schmidt, Moskau

28.08.2015, 11:52 Uhr | Politik
Syrien IS sprengt Assads Folter-Gefängnis in Palmyra

Der Komplex war ein Symbol der syrischen Regierungsmacht. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hat am Wochenende zudem von Dutzenden Toten durch Luftangriffe der syrischen Armee auf Aleppo berichtet. Mehr

01.06.2015, 09:18 Uhr | Politik
Frankreichs Präsident Hollande will Krieg gegen den Terrorismus führen

Der französische Präsident François Hollande bezeichnete den Krieg gegen den Terror als das wichtigste Thema der französischen Außenpolitik. Von einem Erfolg hänge auch die Eindämmung der Flüchtlingsströme ab. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

25.08.2015, 17:21 Uhr | Politik
Kuba und Amerika Kerry schreibt Geschichte mit Staatsbesuch

Mit John Kerry reist erstmals seit 70 Jahren wieder ein amerikanischer Außenminister ins kommunistische Kuba. Die jüngste Annäherung beider Länder wird mit der Wiedereröffnung der amerikanischen Botschaft in Havanna verfestigt. Doch der angestrebten Normalisierung der Beziehungen beider Länder stehen noch einige Herausforderungen bevor. Mehr

14.08.2015, 10:13 Uhr | Politik
Nahe Damaskus Syrische Luftwaffe tötet mehr als 80 Menschen

Durch Luftangriffe der syrischen Armee sind offenbar mehr als 80 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 250 zogen sich Verletzungen zu, als Kampfflugzeuge einen Markt bombardierten. Mehr

16.08.2015, 20:49 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 09.09.2013, 11:43 Uhr

Osteuropa darf sich nicht verkriechen

Von Thomas Gutschker

Der Flüchtlingsstrom zieht in eine Richtung – in den Norden. Der Osten Europas hat bisher nur wenige Menschen aufgenommen. Es wird Zeit für mehr Solidarität und ein faires Quotensystem für Flüchtlinge in der EU. Mehr 20