Home
http://www.faz.net/-gpf-xs64
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Regierungskritische Demonstrationen Mehr als 100 Festnahmen in Russland

Nach den gewaltsam aufgelösten Protesten von Regierungsgegnern sind in Russland 120 Demonstranten festgenommen worden. Der bekannte Oppositionelle Eduard Limonow wurde im Eilverfahren zu 15 Tagen Haft verurteilt.

© dpa Vergrößern Russische Polizisten nehmen eine Demonstrantin in Gewahrsam

Bei zwei nicht genehmigten Kundgebungen in der russischen Hauptstadt Moskau sowie in St. Petersburg sind am Silvesterabend rund 120 Demonstranten festgenommen worden.

Nach den gewaltsam aufgelösten Protesten von Regierungsgegnern in Russland wurde der bekannte Oppositionelle Eduard Limonow im Eilverfahren zu 15 Tagen Haft verurteilt worden. Das bestätigten die Behörden in Moskau am Samstag nach Angaben der Agentur Interfax.

Mehr zum Thema

Unter den Demonstranten war auch der frühere stellvertretende Regierungschef Boris Nemzow, der am Samstag zunächst weiter im Gefängnis war. Der heutige Kremlkritiker bezeichnete seine Festnahme als Beispiel für Polizeiwillkür.

Proteste gegen Verurteilung Chodorkowskis

Scharfe Kritik an der Inhaftierung kam auch von der Leiterin der Moskauer Helsinki-Gruppe, Ljudmila Alexejewa. Die Festsetzung Nemzows sei ein Skandal. „Er hat niemals zu einem Protestmarsch durch Moskau aufgerufen, wie die Polizei behauptet“, sagte die Trägerin des Bundesverdienstkreuzes.

In mehreren russischen Städten hatten Gegner des Regierungschefs Wladimir Putin bei erlaubten und nicht erlaubten Kundgebungen unter anderem gegen die jüngste Verurteilung des Kremlkritikers und Ex-Ölmagnaten Michail Chodorkowski zu 14 Jahren Haft protestiert. In Russland demonstrieren Menschenrechtler und Kremlgegner traditionell am 31. eines Monats. Sie verweisen damit auf die in Artikel 31 der russischen Verfassung verankerte Versammlungsfreiheit.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Russlands Drogenpolitik Im Rausch der Mittel

Krebskranke erhalten kaum ihre Schmerzmedikamente, Tierärzte werden angeklagt: Die Drogenpolitik Russlands hält die Bevölkerung in Schach und stärkt die Macht des Staats. Die Zahl der Suchtkranken steigt trotzdem. Mehr Von Nikolai Klimeniouk

19.05.2015, 11:40 Uhr | Feuilleton
Merkel fordert Aufklärung Abschied von Boris Nemzow

Unter großer Anteilnahme ist am Dienstag in Moskau der ermordete, russische Oppositionelle Boris Nemzow beigesetzt worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte Russland auf, den Mord an dem bekannten Putin-Gegner aufzuklären. Mehr

04.03.2015, 12:35 Uhr | Politik
Russland Amerikaner kritisieren Gesetz zu unerwünschten Organisationen

Wladimir Putin hat ein Gesetz in Kraft gesetzt, das harte Strafmaßnahmen gegen ausländische Organisationen ermöglicht. Die Vereinigten Staaten sehen darin ein weiteres Beispiel für die Unterdrückung unabhängiger Stimmen in Russland. Mehr

24.05.2015, 06:51 Uhr | Politik
Russland Putin-Gegner Nemzow in Moskau erschossen

Der Oppositionelle wurde auf offener Straße erschossen. Am Sonntag wollte Nemzow an einer Großdemonstration gegen die russische Ukraine-Politik teilnehmen. Mehr

28.02.2015, 10:05 Uhr | Politik
Ägyptische Justiz Mursi zum Tode verurteilt

Der ehemalige ägyptische Präsident Muhammad Mursi ist von einem Gericht in Kairo wegen Spionage zum Tode verurteilt worden. Das Urteil gegen ihn und mehr als hundert weitere Angeklagte muss allerdings noch bestätigt werden. Mehr

16.05.2015, 11:42 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2011, 17:16 Uhr

Eine Niederlage für die Kirche

Von Daniel Deckers

Die Kluft zwischen Leben und kirchlicher Lehre vertieft sich – und das nicht nur im Umgang mit Homosexuellen. Die Gläubigen sind in vielen gesellschaftlichen Fragen viel weiter als die „Hirten“, die sie leiten wollen. Mehr 187 24