http://www.faz.net/-gpf-xs64
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2011, 17:16 Uhr

Regierungskritische Demonstrationen Mehr als 100 Festnahmen in Russland

Nach den gewaltsam aufgelösten Protesten von Regierungsgegnern sind in Russland 120 Demonstranten festgenommen worden. Der bekannte Oppositionelle Eduard Limonow wurde im Eilverfahren zu 15 Tagen Haft verurteilt.

© dpa Russische Polizisten nehmen eine Demonstrantin in Gewahrsam

Bei zwei nicht genehmigten Kundgebungen in der russischen Hauptstadt Moskau sowie in St. Petersburg sind am Silvesterabend rund 120 Demonstranten festgenommen worden.

Nach den gewaltsam aufgelösten Protesten von Regierungsgegnern in Russland wurde der bekannte Oppositionelle Eduard Limonow im Eilverfahren zu 15 Tagen Haft verurteilt worden. Das bestätigten die Behörden in Moskau am Samstag nach Angaben der Agentur Interfax.

Mehr zum Thema

Unter den Demonstranten war auch der frühere stellvertretende Regierungschef Boris Nemzow, der am Samstag zunächst weiter im Gefängnis war. Der heutige Kremlkritiker bezeichnete seine Festnahme als Beispiel für Polizeiwillkür.

Proteste gegen Verurteilung Chodorkowskis

Scharfe Kritik an der Inhaftierung kam auch von der Leiterin der Moskauer Helsinki-Gruppe, Ljudmila Alexejewa. Die Festsetzung Nemzows sei ein Skandal. „Er hat niemals zu einem Protestmarsch durch Moskau aufgerufen, wie die Polizei behauptet“, sagte die Trägerin des Bundesverdienstkreuzes.

In mehreren russischen Städten hatten Gegner des Regierungschefs Wladimir Putin bei erlaubten und nicht erlaubten Kundgebungen unter anderem gegen die jüngste Verurteilung des Kremlkritikers und Ex-Ölmagnaten Michail Chodorkowski zu 14 Jahren Haft protestiert. In Russland demonstrieren Menschenrechtler und Kremlgegner traditionell am 31. eines Monats. Sie verweisen damit auf die in Artikel 31 der russischen Verfassung verankerte Versammlungsfreiheit.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Über zwei Jahrzehnte später Mafiosi wegen Mordes an Mafia-Jäger Falcone verurteilt

Vor 24 Jahren explodierte eine Bombe unter dem Wagen des Anti-Mafia-Richters Giovanni Falcone. Er, seine Frau und drei Leibwächter kamen ums Leben. Nun wurden vier Mafiosi dafür verurteilt. Mehr

27.07.2016, 14:22 Uhr | Gesellschaft
Potsdam Lebenslange Haft für Silvio S.

Das Landgericht Potsdam hat am Dienstag Silvio S. wegen der Entführung und Ermordung der beiden Jungen Elias und Mohamed zu lebenslanger Haft verurteilt. Der vorsitzende Richter sagte in seiner Begründung, Silvio S. sei besonders grausam vorgegangen. Mehr

26.07.2016, 16:43 Uhr | Gesellschaft
Freiburg Ermittlungen gegen Jugendamt nach Alessios Tod eingestellt

Nach dem gewaltsamen Tod des dreijährigen Alessio sitzt der Stiefvater im Gefängnis, der Sachbearbeiter im Jugendamt muss eine Geldstrafe zahlen. Die Leitung der Behörde geht nun straffrei aus. Mehr

27.07.2016, 15:45 Uhr | Aktuell
Russland vor Olympia Putin und das Schlachtfeld Sport

Wladimir Putin ist ein begeisterter Sportler. Der russische Staatspräsident tut alles, um sein Land zu einer sportlichen Großmacht zu machen. Die Olympischen Spiele in Sotschi waren sein größter Triumph. Jetzt steht der Erfolg in Frage. Mehr

26.07.2016, 17:20 Uhr | Sport
Türkei Was immer das Volk will

Kritik am Westen, Liebäugeln mit der Einführung der Todesstrafe: Erdogan entfernt sich immer weiter von Europa – und orientiert sich außenpolitisch bereits um. Mehr Von Michael Martens

26.07.2016, 20:25 Uhr | Politik

Mehr Licht!

Von Reinhard Müller

Niemand will das Darknet verteufeln. Aber No-Go-Areas darf der Rechtsstaat im Netz so wenig akzeptieren wie im echten Leben Mehr 32 14