http://www.faz.net/-gpf-90q4o

Regierungskrise in Australien? : Zwei Staatsbürgerschaften sind eine zu viel

  • Aktualisiert am

Nicht begeistert: Australiens Vize-Premier Barnaby Joyce ist womöglich auch Neuseeländer. Das würde seinen Rücktritt erfordern. Bild: Reuters

Der stellvertretende australische Premierminister hat ein Problem: Er ist womöglich auch Neuseeländer. Stimmt das, müsste er zurücktreten – und würde die Regierung in eine Krise stürzen.

          Ein Streit über die Staatsangehörigkeit des stellvertretenden australischen Premierministers könnte die Regierung ihre Parlamentsmehrheit kosten. Barnaby Joyce, der das Amt seit Februar 2016 inne hat, teilte dem Parlament am Montag in Canberra mit, dass er möglicherweise neuseeländischer Staatsbürger sei. Er habe das Oberste Gericht gebeten, die Sache zu prüfen. Australiens Verfassung zufolge dürfen Parlamentsmitglieder keine ausländische Staatsbürgerschaft besitzen.

          Die neuseeländische Botschaft habe ihm mitgeteilt, er sei möglicherweise ein Bürger Neuseelands, da sein Vater dort geboren wurde, sagte Joyce. Nach neuseeländischem Recht gilt jedes zwischen 1949 und 1978 im Ausland geborene Kind eines neuseeländischen Vaters automatisch als „Bürger durch Abstammung“. Er sei von der Information geschockt gewesen, so Joyce, der selber in Australien geboren wurde, weiter. „Ich bin immer ein australischer Staatsbürger gewesen.“ 

          Nach eigenen Angaben hatte ihm der australische Regierungsanwalt gesagt, dass er einen Sitz im Parlament haben dürfe. Das neuseeländische Außenministerium in Wellington erklärte, Joyce sei Neuseeländer, da sich die Staatsangehörigkeit seines Vaters automatisch auf seine Kinder übertragen habe.

          Premierminister Malcolm Turnbull sicherte Joyce zu, er werde während der gerichtlichen Prüfung nicht von seinem Amt zurücktreten müssen. Ein möglicher Rücktritt Joyces könnte in Australien eine Regierungskrise herbeiführen, denn die regierende liberal-konservative Koalition von Premierminister Tumbull hat derzeit eine Mehrheit von nur einem Sitz im Repräsentantenhaus.

          Ihre doppelte Staatsbürgerschaft war schon einigen anderen Parlamentariern zum Verhängnis geworden. Im August waren bereits zwei im Ausland geborene Grünen-Abgeordnete zurückgetreten. Zwei weitere Abgeordnete hatten das Oberste Gericht gebeten, ihre Fälle zu prüfen.

          Quelle: dpa/AFP

          Weitere Themen

          Radiojournalistin in Moskau angegriffen Video-Seite öffnen

          Messerattacke : Radiojournalistin in Moskau angegriffen

          Die stellvertretende Chefredakteurin des regierungskritischen Radiosenders Echo Moskwi Tatjana Felgenhauer wurde mit einem Messer schwer verletzt. Der Angreifer wurde noch am Tatort gefasst und an die Polizei übergeben.

          Soldaten-Witwe empört über Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Kondolenzanruf : Soldaten-Witwe empört über Trumps Verhalten

          Die Witwe des in Niger gefallenen amerikanischen Soldaten La David Johnson ist verärgert über den Kondolenzanruf von Donald Trump. Er habe sich nicht einmal richtig an den Namen ihres verstorbenen Mannes erinnern können, sagte sie in der amerikanischen Fernsehsendung „Good Morning America“.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.