Home
http://www.faz.net/-gq5-75axx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Reformen für Italien angekündigt Monti will weiter machen - wenn er gebeten wird

Der scheidende italienische Ministerpräsident Mario Monti hat eine Agenda für weitere Reformen in Italien und Europa angekündigt. Außerdem werde er die Verantwortung übernehmen, sollte eine Partei ihn nach den Neuwahlen als Ministerpräsidenten vorschlagen, sagte er.

© AFP Vergrößern Überzeugt, dass Italien die Finanzkrise überwunden hat: der scheidende Ministerpräsident Mario Monti

Der scheidende italienische Ministerpräsident Mario Monti hat am Sonntag einen Plan für weitere Reformen in Italien und Europa angekündigt. Er wolle ein Programm aufstellen, um „Italien zu verändern und Europa zu reformieren“, sagte Monti vor Journalisten in Rom. Er werde dabei bereits angegangene Reformen seiner Regierung aufgreifen und wolle so verhindern, dass „gefährliche Schritte rückwärts“ gemacht würden.

Sein Programm sei „eine Agenda für ein gemeinsames Engagement, ein erster Beitrag zu einer offenen Diskussion“. Für ihn sei das Wichtigste, „dass die schweren Opfer, die die Italiener erbringen mussten, nicht verloren sind“. Monti zeigte sich überzeugt, dass das hochverschuldete Italien die Finanzkrise überwunden habe. Finanzhilfe von außen wie andere Eurostaaten habe das Land dabei nicht benötigt.

Die Frage italienischer Journalisten, ob er bei Neuwahlen als Kandidat antreten würde, verneinte Monti. Er werde nicht als Spitzenkandidat antreten, da er bereits Senator auf Lebenszeit sei und dieses Amt ihm eine solche Kandidatur verbiete. Sollte allerdings eine Partei oder ein Parteienbündnis, das seine Agenda unterstützt, ihn zum Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten vorschlagen, wäre das legitim.

Zuletzt hatten italienische Zeitungen spekuliert, dass Monti als inoffizieller Kandidat eines Zentrumsbündnisses in den Wahlkampf gehen könnte und dann im Nachhinein zum Regierungschef ernannt werden könne.

Deutliche Kritik an Berlusconi

Der parteilose Monti hatte die Regierung inmitten der Finanzkrise im November 2011 vom damaligen Regierungschef Silvio Berlusconi übernommen. Am Freitag hatte er wie angekündigt nach Verabschiedung des Haushalts für das Jahr 2013 seinen Rücktritt eingereicht. In Italien finden nun am 24. und 25. Februar Neuwahlen statt, bei denen auch der frühere Amtsinhaber Silvio Berlusconi abermals antreten könnte.

Monti übte an ihm deutliche Kritik. Er sei angesichts der widersprüchlichen Erklärungen Berlusconis „ratlos“. „Ich habe große Probleme, seinen Gedankengängen zu folgen“, sagte der Noch-Regierungschef. Schließlich habe Berlusconi seine Regierungsbilanz als „Katastrophe“ bezeichnet, aber ihn einige Tage zuvor aufgefordert, sich in einer neuen Regierung an die Spitze einer gemäßigten Koalition zu stellen.

Mehr zum Thema

Quelle: marw. / FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schuldenkrise Italien sieht Grexit dieses Mal gelassen

An der Börse in Mailand wird ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euroraum vor allem als politisches Risiko gesehen. Italien sieht sich selbst stabiler aufgestellt, und auch die Rettungssysteme gelten nun als tragfähig. Mehr Von Tobias Piller, Rom

17.02.2015, 11:30 Uhr | Finanzen
Berlin Französischer Ministerpräsident Valls bei Merkel zu Besuch

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den französischen Ministerpräsidenten Manuel Valls mit Militärischen Ehren in Berlin empfangen. In der anschließenden Pressekonferenz lobte Merkel die französische Regierung für ihre Reformen. Mehr

22.09.2014, 16:42 Uhr | Politik
Griechenland Syriza streitet über neuen Präsidenten Pavlopoulos

Der neue griechische Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos ist ein Konservativer. Alexis Tsipras wollte es so. Nun rumort es in der linken Regierungspartei Syriza. Mehr Von Michael Martens, Istanbul

18.02.2015, 20:14 Uhr | Politik
Tausende protestieren gegen Regierung in Pakistan

Tausende Demonstranten fordern in Pakistan den Rücktritt von Ministerpräsident Nawaz Sharif. Mehr

31.08.2014, 14:33 Uhr | Politik
Neue Sky-Serie 1992 Hier wäscht keiner seine Hände in Unschuld

Die Serie 1992 zeigt, wie in Italien eine korrupte Schicht durch eine noch korruptere abgelöst wurde. Selten hält ein Land sich derart den Spiegel vor. Gibt es hier keinen Platz für Helden in weißen Westen? Mehr Von Ursula Scheer

18.02.2015, 12:07 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.12.2012, 12:33 Uhr

Risse in Athen

Von Michael Martens

Die Partei von Alex Tsipras wurde gewählt, weil sie eine Auflösung bestehender Verträge beabsichtigte. Aber die Versprechen der griechischen Regierung und ihre Reformzusagen sind unvereinbar. Mehr 7