Home
http://www.faz.net/-gpf-75axx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Reformen für Italien angekündigt Monti will weiter machen - wenn er gebeten wird

Der scheidende italienische Ministerpräsident Mario Monti hat eine Agenda für weitere Reformen in Italien und Europa angekündigt. Außerdem werde er die Verantwortung übernehmen, sollte eine Partei ihn nach den Neuwahlen als Ministerpräsidenten vorschlagen, sagte er.

© AFP Vergrößern Überzeugt, dass Italien die Finanzkrise überwunden hat: der scheidende Ministerpräsident Mario Monti

Der scheidende italienische Ministerpräsident Mario Monti hat am Sonntag einen Plan für weitere Reformen in Italien und Europa angekündigt. Er wolle ein Programm aufstellen, um „Italien zu verändern und Europa zu reformieren“, sagte Monti vor Journalisten in Rom. Er werde dabei bereits angegangene Reformen seiner Regierung aufgreifen und wolle so verhindern, dass „gefährliche Schritte rückwärts“ gemacht würden.

Sein Programm sei „eine Agenda für ein gemeinsames Engagement, ein erster Beitrag zu einer offenen Diskussion“. Für ihn sei das Wichtigste, „dass die schweren Opfer, die die Italiener erbringen mussten, nicht verloren sind“. Monti zeigte sich überzeugt, dass das hochverschuldete Italien die Finanzkrise überwunden habe. Finanzhilfe von außen wie andere Eurostaaten habe das Land dabei nicht benötigt.

Die Frage italienischer Journalisten, ob er bei Neuwahlen als Kandidat antreten würde, verneinte Monti. Er werde nicht als Spitzenkandidat antreten, da er bereits Senator auf Lebenszeit sei und dieses Amt ihm eine solche Kandidatur verbiete. Sollte allerdings eine Partei oder ein Parteienbündnis, das seine Agenda unterstützt, ihn zum Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten vorschlagen, wäre das legitim.

Zuletzt hatten italienische Zeitungen spekuliert, dass Monti als inoffizieller Kandidat eines Zentrumsbündnisses in den Wahlkampf gehen könnte und dann im Nachhinein zum Regierungschef ernannt werden könne.

Deutliche Kritik an Berlusconi

Der parteilose Monti hatte die Regierung inmitten der Finanzkrise im November 2011 vom damaligen Regierungschef Silvio Berlusconi übernommen. Am Freitag hatte er wie angekündigt nach Verabschiedung des Haushalts für das Jahr 2013 seinen Rücktritt eingereicht. In Italien finden nun am 24. und 25. Februar Neuwahlen statt, bei denen auch der frühere Amtsinhaber Silvio Berlusconi abermals antreten könnte.

Monti übte an ihm deutliche Kritik. Er sei angesichts der widersprüchlichen Erklärungen Berlusconis „ratlos“. „Ich habe große Probleme, seinen Gedankengängen zu folgen“, sagte der Noch-Regierungschef. Schließlich habe Berlusconi seine Regierungsbilanz als „Katastrophe“ bezeichnet, aber ihn einige Tage zuvor aufgefordert, sich in einer neuen Regierung an die Spitze einer gemäßigten Koalition zu stellen.

Mehr zum Thema

Quelle: marw. / FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingsdrama im Mittelmeer Eine erwartbare Katastrophe

Das Flüchtlingsunglück im Mittelmeer kann niemanden überraschen. Italien fordert lange schon Hilfe – und bittet sogar Amerikas Präsidenten um Unterstützung bei der Stabilisierung Libyens. Doch Obama winkt ab. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

19.04.2015, 20:51 Uhr | Politik
Bunga Bunga-Sexpartys Freispruch für Silvio Berlusconi

Das Oberste Gericht Italiens hat den Freispruch für den früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi im Prozess um Prostitution Minderjähriger und Amtsmissbrauch in der sogenannten Ruby-Affäre bestätigt. Der Kassationsgerichtshof in Rom setzte damit einen Schlussstrich unter eine Justizsaga, die das Land seit Jahren beschäftigt. Mehr

11.03.2015, 14:36 Uhr | Politik
Libyen-Krise Sorgen und Ratlosigkeit

Hilfe hat die EU dem krisengebeutelten Libyen bereits zugesagt. Aber während die europäischen Nachbarländer auf ein schnelles Eingreifen dringen, herrscht in der restlichen Union bislang kaum Einigkeit. Mehr Von Michael Stabenow, Brüssel

07.04.2015, 12:08 Uhr | Politik
Brüssel Merkel: Alles soll schnell gehen"

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat den Spitzenvertretern der EU eine rasche Umsetzung von Reformen zugesichert, es war die erste längere Aussprache zwischen Merkel und Tsipras seit dem Amtsantritt des griechischen Ministerpräsidenten. Mehr

20.03.2015, 10:58 Uhr | Politik
Tragödie im Mittelmeer Massensterben im Meer setzt EU unter Druck

Nach der bisher wohl schwersten Flüchtlingstragödie im Mittelmeer beraten die EU-Außenminister über Konsequenzen. Unterdessen ist ein weiteres Schiff mit 300 Menschen an Bord in Seenot geraten. Mehr

20.04.2015, 09:16 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.12.2012, 12:33 Uhr

Flucht und Diplomatie

Von Nikolas Busse

Die anhaltende Debatte über den Umgang mit Flüchtlingen zeigt, dass es keine einfache Lösung gibt. Entscheidend ist die Lage in den Heimatländern der Asylsuchenden: Europa muss mehr Einsatz gegen die dortigen Krisen zeigen. Mehr 13 8