http://www.faz.net/-gpf-75w2u

Referendum : Österreich stimmt für  Wehrpflicht

  • Aktualisiert am

Keine Berufsarmee: Die Mehrheit der Österreicher spricht sich in einem Referendum für die Beibehaltung der Wehrpflicht aus. Bild: dpa

Die Österreicher haben sich in einem Referendum klar für die Beibehaltung der Wehrpflicht ausgesprochen. Erste Hochrechnungen deuten auf eine herbe Schlappe für die regierenden Sozialdemokraten hin.

          Junge Männer müssen in Österreich auch weiterhin zum Militär: Bei einem Referendum sprachen sich am Sonntag nach ersten Hochrechnungen etwa 60 Prozent für die Beibehaltung von Wehrpflicht und Zivildienst aus, wie das Meinungsforschungsinstitut SORA ermittelte. Insgesamt gaben knapp über die Hälfte der 6,3 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Damit war die Wahlbeteiligung deutlich höher als zunächst erwartet. Mit einem ersten vorläufigen Endergebnis wurde am Sonntagabend gerechnet. Eine bundesweite Volksbefragung gab es in Österreich zuvor noch nie.

          Eine Beibehaltung der Wehrpflicht von sechs Monaten bedeutet eine herbe Schlappe für die sozialdemokratische Kanzlerpartei SPÖ: Nachdem sie in den vergangenen Jahrzehnten strikt für die Wehrpflicht eingetreten ist, gab es vor zwei Jahren einen rasanten Kurswechsel. Seitdem setzt sich die Partei - mit Hilfe der auflagenstarken Boulevardzeitung „Kronen Zeitung“ - für die Einführung eines Berufsheeres und eines freiwilligen Sozialjahres ein. Diesem Anliegen schlossen sich auch die Grünen an.

          Erfolg für die ÖVP

          Einen Erfolg mit der Befragung konnte dagegen die konservative Koalitionspartei ÖVP verbuchen. In zahlreichen Debatten plädierte die Partei gemeinsam mit der rechten FPÖ für die Beibehaltung von Wehrpflicht und Zivildienst. Die Partei BZÖ, die aus der FPÖ des gestorbenen Rechtspopulisten Jörg Haider hervorging, hatte zum Boykott der Abstimmung aufgerufen. Die Konzepte beider Regierungsparteien seien nicht ausgereift genug. Die ÖVP kündigte an, nach einem positiven Wahlausgang Konzepte für eine Heeresreform auf den Tisch zu legen.

          Das Ergebnis des Referendums ist für die Regierung rechtlich nicht bindend. SPÖ und ÖVP verpflichteten sich vor der Wahl, das Ergebnis trotzdem umzusetzen. Beobachter meinen, dass die Parteien mit ihren starken Kampagnen bereits um die ersten Stimmen für die im Herbst geplante Parlamentswahl kämpfen. Das Endergebnis inklusive aller Briefwahl-Stimmen soll am Montagnachmittag vorliegen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Proteste in Katalonien Video-Seite öffnen

          Geplantes Referendum : Proteste in Katalonien

          In der spanischen Stadt Terrassa haben am Dienstag Demonstranten gegen die Durchsuchung eines privaten Postunternehmens protestiert. Dabei kam es in dem katalanischen Ort zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Zuvor hatten Beamte in den Büros der Firma Unipost nach Wahlunterlagen, Stimmzetteln und Wahlurnen für das bevorstehende Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien gesucht.

          Stimmzettel beschlagnahmt

          Festnahmen in Katalonien : Stimmzettel beschlagnahmt

          Die spanische Guardia Civil beschlagnahmt mehrere Millionen Wahlzettel für das geplante Referendum zur katalanischen Unabhängigkeit. In Barcelona demonstrierten mehrere Tausend Menschen.

          Abermals Ausschreitungen in Katalonien Video-Seite öffnen

          Geplantes Referendum : Abermals Ausschreitungen in Katalonien

          In der spanischen Metropole ist es zu Demonstrationen gekommen, nachdem der Sitz der katalanischen Regionalregierung von Sicherheitsbehörden durchsucht wurde. Zehntausende Menschen versammelten sich in Barcelona und anderen katalanischen Städten, um gegen das Vorgehen der Sicherheitsbehörden zu protestieren und ihre Unterstützung für das geplante Unabhängigkeitsreferendum zu bekunden.

          Topmeldungen

          Die Stimmung bei der AfD-Spitze ist angeschlagen. Der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen (links) versucht in den eigenen Reihen für Ruhe zu sorgen.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.