http://www.faz.net/-gpf-8omtp

Aus Aleppo gerettet : Erdogan empfängt „Twitter-Mädchen“ Bana

  • Aktualisiert am

Aus den Ruinen von Aleppo in den türkischen Präsidentenpalast: das „Twitter-Mädchen“ Bana und ihre Familie bei einem Treffen mit Erdogan Bild: AFP

Der türkische Staatspräsident hat sich am Mittwoch mit dem sieben Jahre alten Mädchen und seiner Familie getroffen. Erdogan erklärte, die Türkei stehe immer „auf der Seite unserer syrischen Brüder“.

          Bis vor wenigen Tagen berichtete sie im Kurznachrichtendienst Twitter über die Kämpfe im syrischen Aleppo – nun wurde die sieben Jahre alte Bana in Ankara vom türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan empfangen. Erdogan veröffentlichte am Mittwoch Fotos, die das sogenannte „Twitter-Mädchen“ und seine Familie im Präsidentenpalast zeigen. Auf einem Foto sitzen Bana und ihr Bruder auf Erdogans Schoß.

          „Unser Mädchen aus Aleppo, Bana al-Abed, und ihre Familie haben uns die Freude gemacht, uns im Präsidentenpalast zu besuchen“, schrieb Erdogan auf Twitter. „Die Türkei steht immer auf der Seite unserer syrischen Brüder.“

          Bana twitterte: „Sehr glücklich, Erdogan zu treffen.“

          Bana und ihre Mutter Fatemah hatten in den vergangenen Wochen regelmäßig auf Twitter über den Kriegsalltag in Aleppo berichtet, mehr als 350.000 Menschen folgten ihnen in dem Online-Dienst. Vor wenigen Tagen holte eine türkische Hilfsorganisation Bana und ihre Angehörigen aus Aleppo heraus und brachte die Familie in die Türkei.

          In einer ihrer letzten Nachrichten hatte sich Fatemah am Sonntag direkt an Erdogan und seinen Außenminister Mevlüt Cavusoglu gewandt und diese gebeten, sich für eine Feuerpause in Aleppo einzusetzen. „Wir sind so müde“, schrieb sie. Cavusoglu antwortete ihr am Montag: „Seien Sie sicher, dass wir alles tun, um Sie und tausende andere in Sicherheit zu bringen.“

          Die Türkei beherbergt 2,7 Millionen syrische Flüchtlinge. Neu hinzukommende Flüchtlinge werden verstärkt auf der syrischen Seite der Grenze versorgt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausschreibung gestartet : Freie Fahrt für deutsches Gras

          Seit März 2017 gibt es Cannabis auf Rezept. Doch was Apotheken hierzulande verkaufen, stammt bislang ausschließlich aus dem Ausland. Nun startet ein zweiter Anlauf für Cannabis „Made in Germany“.

          Fall Sami A. : Die Nicht-sagen-hören-fragen-wollen-Kette

          Mit der Abschiebung von Sami A., der eigentlich seit 2006 aus dem Bundesgebiet ausgewiesen werden sollte, sieht die Opposition nun eine Verfassungskrise heraufziehen. Integrationsminister Stamp rechtfertigt sich.

          Zehn Verletzte : Gewalttat in Lübecker Linienbus

          Im Lübecker Stadtteil Kücknitz hat es nach einer Gewalttat mit einer Stichwaffe in einem Linienbus zehn Verletzte gegeben. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen – die Polizei nennt Details zur Identität.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.