Home
http://www.faz.net/-gq5-763tc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Raketenprogramm Iran schickt Affen ins All

 ·  Iran soll einen Affen erfolgreich in einer Raumkapsel ins All geschossen haben. Westliche Regierungen befürchten, Teheran entwickelt Langstreckenraketen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (4)
© AFP Vergrößern Dieses Bild vor dem angeblichen Raketenstart verbreitetet der iranische Fernsehsender Al Alam.

Iran hat nach eigenen Angaben einen Affen erfolgreich ins All geschickt. Wie der staatliche Fernsehsender Al Alam am Montag unter Berufung auf das Verteidigungsministerium berichtete, wurde der Affe in der Raumkapsel „Pischgam“ („Pionier“) bis in eine Höhe von 120 Kilometern ins All gebracht; er kehrte demnach „unbeschadet“ zur Erde zurück. Die Verwaltung der Raumfahrt ist dem iranischen Verteidigungsministerium angegliedert.

Über die Planungen für einen Raumflug mit einem Affen hatten die iranischen Medien in den vergangenen Wochen wiederholt berichtet. Der Starttermin sollte demnach zwischen dem 31. Januar und 10. Februar liegen - gleichzeitig mit den Feierlichkeiten zum 34. Jahrestag der islamischen Revolution von 1979. Laut den Medienberichten sollte der kurze Ausflug des Affen ins All Irans ersten bemannten Raumflug vorbereiten. Dieser soll nach den Worten von Präsident Mahmud Ahmadineschad bis spätestens 2020 stattfinden.

Ein erster Versuch gescheitert

Iran hatte bereits im Februar 2010 eine Ratte, Schildkröten sowie Insekten erfolgreich mit einer Kapsel ins All geschickt. Ein erster Versuch mit einem Affen im Jahr darauf schlug allerdings fehl, wie die Behörden indirekt und ohne Angabe von Gründen eingestanden.

Iranische Raketenstarts werden vom Westen generell mit Skepsis verfolgt. Westliche Regierungen befürchten, dass Teheran trotz zahlreicher Dementis an einem Atomwaffenprogramm und dafür an der Entwicklung von Langstreckenraketen arbeitet. Auch das iranische Satellitenprogramm stößt deshalb auf Kritik: Zuletzt hatte Iran am 3. Februar 2012 einen 50 Kilogramm schweren Beobachtungssatelliten mit einer Rakete ins All geschickt.

  Weitersagen Kommentieren (2) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Streit mit den Vereinigten Staaten Iran hält an umstrittenem UN-Botschafter fest

Barack Obama verweigert dem neuen iranischen UN-Botschafter die Einreise - obwohl die Vereinigten Staaten gehalten sind, allen UN-Diplomaten Visa zu gewähren. Die Regierung in Teheran kündigt juristische Schritte an. Mehr

12.04.2014, 12:40 Uhr | Politik
Krim-Krise Nasa setzt Zusammenarbeit mit Russland aus

Wegen der Annektion der ukrainischen Halbinsel Krim hat die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa die Zusammenarbeit mit Russland ausgesetzt – nur in einem Punkt nicht. Mehr

03.04.2014, 00:23 Uhr | Politik
Jane Goodall zum Achtzigsten Avantgardistin im Dschungel

Sie wurde als Primatenforscherin berühmt und ist auch noch im hohen Alter als Umweltschützerin, Filmemacherin und Autorin aktiv: Zum achtzigsten Geburtstag von Jane Goodall. Mehr

03.04.2014, 07:15 Uhr | Feuilleton

28.01.2013, 13:04 Uhr

Weitersagen
 

Kiew unter Zugzwang

Von Reinhard Veser

Die Regierung in Kiew muss dringend etwas gegen die Separatisten tun. Ein unbedachtes Vorgehen aber gäbe Wladimir Putin die Rechtfertigung für ein direktes Eingreifen. Das wäre das Ende der Ukraine. Mehr 151 30