http://www.faz.net/-gpf-77rjo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.03.2013, 17:25 Uhr

Raketenabwehr Nato: Europa bleibt geschützt

Nato-Generalsekretär Rasmussen hat versichert, dass der geplante Umbau der Raketenabwehr in den Vereinigten Staaten das Projekt eines europäischen Abwehrsystems nicht beeinträchtigen werde.

von , Brüssel
© REUTERS Anders Fogh Rasmussen

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat am Montag versichert, dass der geplante Umbau der Raketenabwehr in den Vereinigten Staaten nicht auf Kosten des europäischen Abwehrsystems gehen werde, das die Allianz derzeit aufbaut. Er verwies auf Aussagen des amerikanischen Verteidigungsministers Chuck Hagel, wonach die Amerikaner weiter zum Projekt der Abwehr für Europa stünden. Für den Schutz des europäischen Nato-Gebiets ergäben sich aus den neuen amerikanischen Plänen keine Änderungen.

Nikolas Busse Folgen:

Hagel hatte am Freitag bekanntgegeben, dass die Regierung 14 zusätzliche Abwehrraketen an der Westküste des eigenen Landes stationieren wolle, um sich vor allem besser gegen möglichen Raketenbeschuss aus Nordkorea schützen zu können. Zur Finanzierung dieser zusätzlichen Systeme soll ein Programm gestrichen werden, das bisher als vierte und letzte Phase zum Aufbau des Nato-Systems in Europa vorgesehen war.

Diplomaten in Brüssel sagten, die Streichung werde keine Folgen für den Schutz Europas haben, da die für die vierte Phase vorgesehenen Systeme, die in Polen und Rumänien hätten aufgestellt werden sollen, zur Abwehr von Interkontinentalraketen gedacht waren. Damit hätten also zum Beispiel von Iran aus auf Amerika abgeschossene Raketen abgewehrt werden können.

© reuters, Reuters Amerika rüstet nach Drohungen Nordkoreas Raketenabwehr auf

An den Plänen für die ersten drei Phasen, die dem Schutz Europas dienen sollen, werde sich aber nichts ändern, wurde bei der Nato beteuert. Weder die Anzahl der geplanten Abwehrsysteme noch deren Stationierungsort (ebenfalls Polen und Rumänien) werde verändert. Nach der dritten Phase, die 2018 abgeschlossen sein soll, sei ganz Europa vor Angriffen mit ballistischen Raketen geschützt.

Das Bündnis hatte auf einem Gipfeltreffen in Chicago im vergangenen Mai die erste Einsatzbereitschaft seines Abwehrsystems in Europa („Phase 1“) verkündet, mit dem aber noch nicht das gesamte europäische Nato-Territorium abgedeckt ist. Diplomaten wiesen darauf hin, dass die Obama-Regierung von Anfang an gesagt hatte, dass sie die Raketenabwehr an Veränderungen der Bedrohungslage anpassen werde.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Belagerung in Syrien Eingang zur Hölle

Russland und das Assad-Regime hungern Aleppo aus. Gleichzeitig machen sie den Einwohnern der geschundenen Stadt ein vergiftetes Angebot. Mehr Von Christoph Ehrhardt und Friedrich Schmidt, Moskau

30.07.2016, 12:20 Uhr | Politik
Nach Anschlagswelle Seehofer geht auf Distanz zu Merkel

CSU-Chef Horst Seehofer beteuerte, er wolle keinen Streit. Aber den Satz von Bundeskanzlerin Merkel Wir schaffen das, könne er sich beim besten Willen nicht zu eigen machen. Mehr

30.07.2016, 17:53 Uhr | Politik
Gewalt und Islam Muslimischer Theologe sieht Religion als Schutz vor Terrorismus

Nach den jüngsten Anschlägen von Anhängern der Terrormiliz IS melden sich Vertreter von Islam und Christentum zu Wort. Die Einschätzung der Gefahren und Ursachen unterscheiden sich dabei deutlich. Mehr

29.07.2016, 13:50 Uhr | Politik
Nach Putschversuch Kölner besorgt über Erdogan-Demo

Auf der Deutzer Werft wollen sich am Sonntag Tausende Erdogan-Anhänger versammeln. Es werden bis zu 30.000 Menschen erwartet. Mehr

30.07.2016, 17:44 Uhr | Politik
Riskante Raumfahrt Leidet beim Mondflug das Herz?

Die Apollo-Astronauten flogen zum Mond und wurden berühmt – doch einige könnten einen hohen Preis dafür gezahlt haben. Hat die hohe Strahlung ihren Herzen geschadet? Mehr Von Manfred Lindinger

29.07.2016, 12:39 Uhr | Wissen

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 62 47