Home
http://www.faz.net/-gq5-77rjo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Raketenabwehr Nato: Europa bleibt geschützt

Nato-Generalsekretär Rasmussen hat versichert, dass der geplante Umbau der Raketenabwehr in den Vereinigten Staaten das Projekt eines europäischen Abwehrsystems nicht beeinträchtigen werde.

© REUTERS Vergrößern Anders Fogh Rasmussen

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat am Montag versichert, dass der geplante Umbau der Raketenabwehr in den Vereinigten Staaten nicht auf Kosten des europäischen Abwehrsystems gehen werde, das die Allianz derzeit aufbaut. Er verwies auf Aussagen des amerikanischen Verteidigungsministers Chuck Hagel, wonach die Amerikaner weiter zum Projekt der Abwehr für Europa stünden. Für den Schutz des europäischen Nato-Gebiets ergäben sich aus den neuen amerikanischen Plänen keine Änderungen.

Nikolas Busse Folgen:    

Hagel hatte am Freitag bekanntgegeben, dass die Regierung 14 zusätzliche Abwehrraketen an der Westküste des eigenen Landes stationieren wolle, um sich vor allem besser gegen möglichen Raketenbeschuss aus Nordkorea schützen zu können. Zur Finanzierung dieser zusätzlichen Systeme soll ein Programm gestrichen werden, das bisher als vierte und letzte Phase zum Aufbau des Nato-Systems in Europa vorgesehen war.

Diplomaten in Brüssel sagten, die Streichung werde keine Folgen für den Schutz Europas haben, da die für die vierte Phase vorgesehenen Systeme, die in Polen und Rumänien hätten aufgestellt werden sollen, zur Abwehr von Interkontinentalraketen gedacht waren. Damit hätten also zum Beispiel von Iran aus auf Amerika abgeschossene Raketen abgewehrt werden können.

Nach Nordkoreas Drohungen bauen die Vereinigten Staaten ihre Raketenabwehr aus. Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters, Reuters Vergrößern Amerika rüstet nach Drohungen Nordkoreas Raketenabwehr auf

An den Plänen für die ersten drei Phasen, die dem Schutz Europas dienen sollen, werde sich aber nichts ändern, wurde bei der Nato beteuert. Weder die Anzahl der geplanten Abwehrsysteme noch deren Stationierungsort (ebenfalls Polen und Rumänien) werde verändert. Nach der dritten Phase, die 2018 abgeschlossen sein soll, sei ganz Europa vor Angriffen mit ballistischen Raketen geschützt.

Das Bündnis hatte auf einem Gipfeltreffen in Chicago im vergangenen Mai die erste Einsatzbereitschaft seines Abwehrsystems in Europa („Phase 1“) verkündet, mit dem aber noch nicht das gesamte europäische Nato-Territorium abgedeckt ist. Diplomaten wiesen darauf hin, dass die Obama-Regierung von Anfang an gesagt hatte, dass sie die Raketenabwehr an Veränderungen der Bedrohungslage anpassen werde.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Werben um Putins Gunst Nordkorea spielt die russische Karte

Vor der Abstimmung über eine UN-Resolution zur Menschenrechtslage in Nordkorea sieht sich das Regime wieder einmal isoliert. Jetzt hofft es auf Präsident Putin, der dem Westen die Stirn bietet. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

17.11.2014, 21:58 Uhr | Politik
Ukraine-Krise Russland und Polen weisen Diplomaten aus

Kurz vor einem EU-Ministertreffen in Brüssel, auf dem über neue Sanktionen gegen Russland beraten wird, hat Moskau mehrere polnische Diplomaten ausgewiesen. Es reagierte auf unfreundliche Schritte Polens. Mehr

17.11.2014, 10:18 Uhr | Politik
Amerikanisches Militär Pentagon gibt Schlamperei bei Wartung von Atomwaffen zu

Nur ein Schraubenschlüssel für 450 Raketen: Bei der Wartung ihrer Atomwaffen sind dem amerikanischen Militär in den vergangenen Jahren zahlreiche Fehler unterlaufen. Nun soll das Arsenal für 15 Milliarden Dollar modernisiert werden. Mehr

14.11.2014, 19:45 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.03.2013, 17:25 Uhr

In Flammen

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Eine Gerichtsjury hat entschieden, nach den tödlichen Polizeischüssen auf den schwarzen Teenager Michael Brown keine Anklage zu erheben. Jetzt herrschen Wut und Gewalt in den Straßen von Ferguson. Das Misstrauen gegen ein angeblich rassistisches Justizsystem sitzt tief. Ein Kommentar. Mehr 26 18