Home
http://www.faz.net/-gpf-77rjo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Raketenabwehr Nato: Europa bleibt geschützt

Nato-Generalsekretär Rasmussen hat versichert, dass der geplante Umbau der Raketenabwehr in den Vereinigten Staaten das Projekt eines europäischen Abwehrsystems nicht beeinträchtigen werde.

© REUTERS Anders Fogh Rasmussen

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat am Montag versichert, dass der geplante Umbau der Raketenabwehr in den Vereinigten Staaten nicht auf Kosten des europäischen Abwehrsystems gehen werde, das die Allianz derzeit aufbaut. Er verwies auf Aussagen des amerikanischen Verteidigungsministers Chuck Hagel, wonach die Amerikaner weiter zum Projekt der Abwehr für Europa stünden. Für den Schutz des europäischen Nato-Gebiets ergäben sich aus den neuen amerikanischen Plänen keine Änderungen.

Nikolas Busse Folgen:

Hagel hatte am Freitag bekanntgegeben, dass die Regierung 14 zusätzliche Abwehrraketen an der Westküste des eigenen Landes stationieren wolle, um sich vor allem besser gegen möglichen Raketenbeschuss aus Nordkorea schützen zu können. Zur Finanzierung dieser zusätzlichen Systeme soll ein Programm gestrichen werden, das bisher als vierte und letzte Phase zum Aufbau des Nato-Systems in Europa vorgesehen war.

Diplomaten in Brüssel sagten, die Streichung werde keine Folgen für den Schutz Europas haben, da die für die vierte Phase vorgesehenen Systeme, die in Polen und Rumänien hätten aufgestellt werden sollen, zur Abwehr von Interkontinentalraketen gedacht waren. Damit hätten also zum Beispiel von Iran aus auf Amerika abgeschossene Raketen abgewehrt werden können.

© reuters, Reuters Amerika rüstet nach Drohungen Nordkoreas Raketenabwehr auf

An den Plänen für die ersten drei Phasen, die dem Schutz Europas dienen sollen, werde sich aber nichts ändern, wurde bei der Nato beteuert. Weder die Anzahl der geplanten Abwehrsysteme noch deren Stationierungsort (ebenfalls Polen und Rumänien) werde verändert. Nach der dritten Phase, die 2018 abgeschlossen sein soll, sei ganz Europa vor Angriffen mit ballistischen Raketen geschützt.

Das Bündnis hatte auf einem Gipfeltreffen in Chicago im vergangenen Mai die erste Einsatzbereitschaft seines Abwehrsystems in Europa („Phase 1“) verkündet, mit dem aber noch nicht das gesamte europäische Nato-Territorium abgedeckt ist. Diplomaten wiesen darauf hin, dass die Obama-Regierung von Anfang an gesagt hatte, dass sie die Raketenabwehr an Veränderungen der Bedrohungslage anpassen werde.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
MH17-Abschuss Theorien, aber keine Täter

Vor einem Jahr wurde der malaysische Flug MH17 über der Ukraine abgeschossen - 298 Menschen starben. Wer dafür verantwortlich ist, ist immer noch unklar. Klagen werden aber trotzdem eingereicht. Mehr Von Ann-Dorit Boy

17.07.2015, 10:15 Uhr | Politik
Auf See Nordkorea testet neue Unterwasser-Rakete

Nordkorea hat eine neue Unterwasser-Rakete getestet. Das gab das staatliche Fernsehen am Samstag bekannt. Das Land verstößt damit gegen eine Resolution der Vereinten Nationen. Mehr

09.05.2015, 12:58 Uhr | Politik
Start geglückt Ariane-Rakete bringt zwei Satelliten ins All

Die Explosion der amerikanischen Falcon-Rakete im Juni hatte gezeigt, wie gefährlich die Raumfahrt noch immer ist. Nun hat die europäische Ariane-Rakete einen erfolgreichen Start absolviert. Mehr

16.07.2015, 07:10 Uhr | Wissen
Im Meer Raketentest im Beisein von Kim Jong-un

Das nordkoreanische Staatsfernsehen hat Aufnahmen von einem U-Boot gezeigt, das ballistische Raketen abgefeuert hat. Kim Jong-un hat das Manöver beobachtet. Mehr

04.06.2015, 14:30 Uhr | Politik
Eilmeldung Diplomaten melden Einigung mit Iran in Atom-Verhandlungen

Im Atomstreit mit dem Iran ist nach Angaben von Diplomaten eine Einigung erzielt worden. Mehr

14.07.2015, 09:03 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 18.03.2013, 17:25 Uhr

Überfordertes Deutschland

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Fehlende Flüchtlingsunterkünfte sorgen überall in Deutschland für Verunsicherung. Gemindert werden kann das Problem nur, indem Berlin die Ursachen in den Herkunftsländern bekämpft – mit allen Mitteln der Politik. Mehr 44