Home
http://www.faz.net/-gq5-77rjo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Raketenabwehr Nato: Europa bleibt geschützt

Nato-Generalsekretär Rasmussen hat versichert, dass der geplante Umbau der Raketenabwehr in den Vereinigten Staaten das Projekt eines europäischen Abwehrsystems nicht beeinträchtigen werde.

© REUTERS Vergrößern Anders Fogh Rasmussen

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat am Montag versichert, dass der geplante Umbau der Raketenabwehr in den Vereinigten Staaten nicht auf Kosten des europäischen Abwehrsystems gehen werde, das die Allianz derzeit aufbaut. Er verwies auf Aussagen des amerikanischen Verteidigungsministers Chuck Hagel, wonach die Amerikaner weiter zum Projekt der Abwehr für Europa stünden. Für den Schutz des europäischen Nato-Gebiets ergäben sich aus den neuen amerikanischen Plänen keine Änderungen.

Nikolas Busse Folgen:      

Hagel hatte am Freitag bekanntgegeben, dass die Regierung 14 zusätzliche Abwehrraketen an der Westküste des eigenen Landes stationieren wolle, um sich vor allem besser gegen möglichen Raketenbeschuss aus Nordkorea schützen zu können. Zur Finanzierung dieser zusätzlichen Systeme soll ein Programm gestrichen werden, das bisher als vierte und letzte Phase zum Aufbau des Nato-Systems in Europa vorgesehen war.

Diplomaten in Brüssel sagten, die Streichung werde keine Folgen für den Schutz Europas haben, da die für die vierte Phase vorgesehenen Systeme, die in Polen und Rumänien hätten aufgestellt werden sollen, zur Abwehr von Interkontinentalraketen gedacht waren. Damit hätten also zum Beispiel von Iran aus auf Amerika abgeschossene Raketen abgewehrt werden können.

© reuters, Reuters Vergrößern Amerika rüstet nach Drohungen Nordkoreas Raketenabwehr auf

An den Plänen für die ersten drei Phasen, die dem Schutz Europas dienen sollen, werde sich aber nichts ändern, wurde bei der Nato beteuert. Weder die Anzahl der geplanten Abwehrsysteme noch deren Stationierungsort (ebenfalls Polen und Rumänien) werde verändert. Nach der dritten Phase, die 2018 abgeschlossen sein soll, sei ganz Europa vor Angriffen mit ballistischen Raketen geschützt.

Das Bündnis hatte auf einem Gipfeltreffen in Chicago im vergangenen Mai die erste Einsatzbereitschaft seines Abwehrsystems in Europa („Phase 1“) verkündet, mit dem aber noch nicht das gesamte europäische Nato-Territorium abgedeckt ist. Diplomaten wiesen darauf hin, dass die Obama-Regierung von Anfang an gesagt hatte, dass sie die Raketenabwehr an Veränderungen der Bedrohungslage anpassen werde.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ukraine-Konflikt Als Stalin Hitlers Verbündeter war

Präsident Putin hat die Tradition der Angriffskriege in Europa wiederbelebt. Das Geschichtsbild wird dieser Entwicklung angepasst - und der deutsch-sowjetische Nichtangriffspakt vom 23. August 1939 rehabilitiert. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Timothy Snyder

20.12.2014, 08:27 Uhr | Politik
So funktioniert Israels Raketenabwehr

Die israelische Raketenabwehr "Iron Dome" gilt als weltweit einzigartiges System. Seit Tagen fängt die "Eiserne Kuppel" zahlreiche aus dem Gazastreifen abgefeuerte Raketen ab, darunter mehrere über dem Stadtgebiet von Tel Aviv. Mehr

12.07.2014, 18:46 Uhr | Politik
Fußballstreit in Rumänien Steaua darf nicht mehr Steaua heißen

Steaua Bukarest war einst einer der besten Fußballklubs in Europa. Nun verliert der rumänische Rekordmeister seinen Namen, sein Logo und seine Vereinsfarben. Der Armeeklub wird zum Prince des Weltfußballs. Mehr Von Christoph Becker

08.12.2014, 17:10 Uhr | Sport
Rasmussen spricht von Angriff Russlands auf Ukraine

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen verschärft zum Auftakt des Gipfels der Allianz seine Rhetorik gegenüber Russland. Russland greift die Ukraine an, sagteer im walisischen Newport. Dort ist die Ukraine-Krise und der Umgang mit Russland das wichtigste Thema. Mehr

04.09.2014, 14:00 Uhr | Politik
Hinweise auf Geheimgefängnisse CIA-Bericht setzt Polen, Litauen und Rumänien unter Druck

Der Senats-Bericht über die Folterpraktiken des Geheimdienstes CIA könnte etwa in Polen, Litauen und Rumänien zu Gerichtsverfahren wegen der Duldung von illegalen Geheimgefängnissen führen. Womöglich flossen auch Millionen-Zahlungen der CIA, um Bedenkenträger flexibel zu machen. Mehr Von Konrad Schuller, Warschau

10.12.2014, 17:25 Uhr | Aktuell
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.03.2013, 17:25 Uhr

Falsche Führung

Von Reinhard Müller

Der Bamberger Erzbischof Schick warnt Christen vor der Teilnahme an „Pegida“-Demonstrationen. Gegen was soll ein Christ demonstrieren dürfen, wenn nicht gegen die „Islamisierung Europas“? Mehr 10 62