http://www.faz.net/-gpf-893ft

Radikalisierung : UN schätzt IS-Anwerbeprämien auf bis zu 10.000 Dollar

  • Aktualisiert am

Bis zu ihrer Auflösung hat die radikale Gruppierung Sharia4Belgium eine Schlüsselrolle beim Anwerben von Anhängern gespielt. Ende September 2014 musste sich ein Sharia4-Mitglied, der belgische Dschihadist Jejoen Bontinck, vor Gericht verantworten. Bild: dpa

Teils zahlt der „Islamische Staat“ UN-Schätzungen zufolge fünfstellige Summen, um wertvolle Unterstützer anzuwerben. Die höchsten Preise erzielen aber nicht die Kämpfer.

          Die Dschihadistenmiliz (IS) zahlt nach Angaben von UN-Experten viel Geld für die Rekrutierung ausländischer Kämpfer für Syrien und den Irak. In Belgien hätten Rekrutierer bis zu 10.000 Dollar (8700 Euro) pro angeworbenem Kämpfer erhalten, sagte Elzbieta Karska, die im Auftrag des UN-Menschenrechtsrats den Einsatz ausländischer Kämpfer beim IS untersucht, am Freitag in Brüssel. Die höchsten Summen würden für gut ausgebildete IS-Unterstützer wie Computerspezialisten oder Ärzte gezahlt, erklärte die polnische Menschenrechtsanwältin.

          Nach Schätzungen ihrer Arbeitsgruppe sind bislang rund 500 Extremisten aus Belgien zum Kämpfen nach Syrien und in den Irak gereist. Das Durchschnittsalter der Kämpfer liegt den Angaben zufolge bei 23 Jahren - Tendenz sinkend. Gestiegen ist dagegen zuletzt die Zahl der ausgereisten Mädchen und Frauen.

          In Belgien sei die Rekrutierung zunächst vor allem über die Gruppe Sharia4Belgium gelaufen, erklärten die UN-Experten. Weil die Gruppe nun aufgelöst sei und viele ihrer Mitglieder in Haft säßen, setze der IS mittlerweile vor allem auf soziale Netzwerke im Internet und auf „Freunde und Verwandte“, sagte Karska. Auch diese würden vom IS bezahlt.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Kampf gegen den „Shutdown“ Video-Seite öffnen

          Washington : Kampf gegen den „Shutdown“

          Zwangsurlaub für hunderttausende Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes in den Vereinigten Staaten: Und ein Ende des „Shutdowns“ ist nicht in Sicht. Sollte es nicht bald eine Einigung im Haushaltsstreit geben, dürften die Regierungsbehörden in weiten Teilen des Landes in den kommenden Tagen komplett lahmgelegt werden.

          Marschiert die Türkei wieder in Syrien ein?

          Einsatz in Afrin : Marschiert die Türkei wieder in Syrien ein?

          Seit Jahren kündigt Ankara ein Vorgehen gegen Afrin an. So eindeutig wie diesmal waren die Drohungen aber noch nie: Staatspräsident Erdogan will die Stationierung einer „Terrorarmee“ an der türkischen Grenze mit einem Gegenschlag verhindern.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Studie von Oxfam : Jeden zweiten Tag ein neuer Milliardär

          Der neuen Oxfam-Studie zufolge ist die extreme Ungleichheit von Reichen und Armen immer noch „katastrophal“. Doch die Methoden der Organisation geraten immer wieder in Kritik.
          Wie erobert man das Reich der Mitte?

          FAZ Plus Artikel: Blick nach China : Was ist los bei C&A?

          Der Modehändler steht in Europa unter Druck. Für Ausgleich müssen die schnelle Expansion in China und der Aufbau des Digitalgeschäfts sorgen – aber ohne fremde Hilfe ist das kaum zu schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.