Home
http://www.faz.net/-gpf-75bq7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Putin in Delhi Milliardenschweres Waffengeschäft zwischen Russland und Indien

Russland und Indien stärken ihre strategische Allianz mit einem Rüstungsgeschäft von großem Umfang. Präsident Putin sprach mit Indiens Ministerpräsident Singh auch über die Lage in Afghanistan.

© AFP Vergrößern In Neu-Delhi: Russlands Staatspräsident Putin im Gespräch mit dem indischen Ministerpräsidenten Singh.

Russland und Indien stärken mit einem neuen, milliardenschweren Waffengeschäft ihre strategische Allianz. Die am Montag unterzeichnete Vereinbarung umfasst 42 Kampfjets vom Typ Suchoi Su-30 im Wert von 1,6 Milliarden Dollar (1,2 Milliarden Euro) und die Lieferung von 71 Mil-Mi-17 Militärhubschraubern für 1,3 Milliarden Dollar. „Wir stimmen überein, die traditionell enge Zusammenarbeit im militärischen und technischen Bereich auszubauen“, sagte der russische Staatspräsident Wladimir Putin nach der Vertragsunterzeichnung.

Nach den Worten des indischen Ministerpräsidenten Manmohan Singh wurde bei den Verhandlungen auch über die Sicherheitslage in der Region gesprochen, darunter in Afghanistan. „Indien und Russland sind beide an einem stabilen, geeinten, demokratischen und blühenden Afghanistan interessiert, das frei von Extremismus ist“, sagte Singh.

Die Sowjetunion und Indien waren zu Zeiten des Kalten Krieges enge Verbündete, mit Moskau als wichtigstem Waffenlieferanten. Nach dem Zerfall des Ostblocks kühlten die Beziehungen zunächst ab. Nach  seiner Wahl zum Präsidenten im Jahr 2000 suchte Putin wieder die Nähe Neu-Delhis. Seitdem hat sich der gemeinsame Handel versechsfacht.

Indien ist immer noch wichtigster Kunde für russische Waffenexporte, obwohl Russland in jüngster Zeit einige lukrative Aufträge an westliche Konkurrenten verloren hat. Zwischen 2000 und 2010 unterzeichneten beide Seiten Abkommen über Rüstungsgüter mit einem Volumen von 30 Milliarden Dollar.

Mehr zum Thema

Quelle: dapd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Turkish Stream Griechenland und Russland stehen vor Milliarden-Deal

Russland will den Griechen einem Bericht zufolge bis zu fünf Milliarden Euro vorstrecken. Es handelt sich um die Transitgebühr für eine geplante russische Pipeline Richtung Europa. Das Geschäft könnte das Blatt für Griechenland wenden, wird ein griechischer Beamter zitiert. Mehr

18.04.2015, 04:46 Uhr | Wirtschaft
Neu-Delhi Taxidienst Uber will ins Rikscha-Geschäft einsteigen

Der Taxidienst Uber will in das Geschäft mit Rikschas im indischen Neu-Delhi einsteigen. Indien ist nach den Vereinigten Staaten der größte Markt für das Unternehmen. Allerdings ist Uber nach Vergewaltigungsvorwürfen gegen einen Fahrer seit 2014 in Neu-Delhi verboten. Mehr

15.04.2015, 17:12 Uhr | Wirtschaft
Angebliche Vorauszahlung Russland bestreitet finanzielle Hilfen für Athen

Um Griechenland aus der Patsche zu helfen, könnten kurzfristig fünf Milliarden Euro nach Athen fließen. Hieß es. Das streitet der Kreml ab: Niemand habe um Finanzhilfe gebeten. Mehr

19.04.2015, 05:21 Uhr | Wirtschaft
Indien Frauen werden zu Karate-Cops

In der indischen Hauptstadt Neu Delhi lässt sich ein Team von Polizistinnen in Karate ausbilden. Durch den Kampfsport sollen sie Sicherheit gewinnen und diese auch an andere Frauen weitergeben. Mehr

22.02.2015, 10:29 Uhr | Gesellschaft
China umwirbt Pakistan Die neu belebte Allwetterfreundschaft

Zu Beginn seines Staatsbesuchs in Islamabad hat Chinas Präsident Xi Jinping 28 Milliarden Dollar Investitionen in Aussicht gestellt. Quer durch Pakistan will China eine Straße bauen, um Zugang zum Indischen Ozean zu bekommen. Mehr Von Petra Kolonko, Peking, Friederike Böge

20.04.2015, 18:20 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.12.2012, 13:24 Uhr

Zynisches Spiel

Von Jasper von Altenbockum

Deutschland setzt Anreize, dass sich auf dem Balkan mit Hilfe von Schleppern ganze Dörfer entleeren. Eine echte moralische Haltung bestünde darin, diese Flüchtlingspolitik zu hinterfragen. Mehr 9 132