Home
http://www.faz.net/-gq5-12uiw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Putin empfängt Steinmeier „Wozu brauchen wir Nuklearwaffen?“

Subtil antwortet Russlands Regierungschef Putin nach seinem Treffen mit dem deutschen Außenminister Steinmeier auf Obamas Visionen einer atomwaffenfreien Welt: „Wenn diejenigen, die die Atombombe erfunden und eingesetzt haben, bereit sind, auf Atombomben zu verzichten, würden wir das begrüßen.“

© dpa Vergrößern Putin und Steinmeier pflegen das deutsch-russische Verhältnis

Außenminister Frank-Walter Steinmeier und der russische Regierungschef Wladimir Putin haben sich in Moskau für eine umfassende Abrüstung bei den Atomwaffen ausgesprochen. Der SPD- Kanzlerkandidat forderte am Mittwoch nach den jüngsten amerikanischen Signalen einen „neuen Aufbruch“ in der Sicherheitspolitik.

Putin knüpfte die Bereitschaft zu einer atomwaffenfreien Welt an Bedingungen. Wenn neben den Vereinigten Staaten alle „offiziellen und inoffiziellen Atommächte“ auf die Bomben verzichteten, werde Russland diesen Prozess unterstützen, sagte Putin bei dem Treffen mit Steinmeier. Der amerikanische Präsident Barack Obama hatte Anfang April in Prag die Vision einer atomwaffenfreien Welt verkündet.

Mehr zum Thema

Steinmeier: Chance auf Fortschritte in der Rüstungskontrolle

Ende April hatte auch Kremlchef Dmitri Medwedjew das ferne Ziel einer Welt ohne Nuklearwaffen unterstützt. Auf die Frage, ob sich die Sicherheit Russlands auch ohne eigene Atomwaffen gewährleisten lasse, antwortete Putin: „Natürlich. Wozu brauchen wir Nuklearwaffen?“ Nach dem Amtswechsel im Weißen Haus dürfe die Chance auf Fortschritte in der Rüstungskontrolle nicht vergeben werden, mahnte Steinmeier. Weitere Themen waren die Wirtschaftskrise und Energiefragen. Zum Abschluss seines Kurzbesuchs wollte Steinmeier am Abend noch den russischen Außenminister Sergej Lawrow treffen.

Steinmeier trifft Präsident Medwedew © dpa Vergrößern Das Treffen mit Präsident Medwedjew dauerte eine Stunde länger als angesetzt

Anfang Juli wollen Obama und Medwedew in Moskau über ein Nachfolgeabkommen des Vertrags über die Reduzierung strategischer Waffen (Start) sprechen, der zum Jahresende ausläuft. „Ich hoffe, dass man bei den Verhandlungen kurzfristig zum Ergebnis kommt“, sagte Steinmeier nach einem einstündigen Gespräch mit Medwedjew. Die Probleme mit dem Iran und Nordkorea machten deutlich, dass die internationale Gemeinschaft unter Druck stehe. Das Gipfeltreffen von Obama und Medwedjew in Moskau werde ein „Prüfstein“ sein, ob 2009 zu einem „Jahr des Aufbruchs“ werden könne. Medwedjew lobte die „stets konstruktive und offene Haltung Deutschlands“ in Sicherheitsfragen.

Die russischen Streitkräfte machten am Mittwoch deutlich, dass in einem neuen Abkommen zwischen Moskau und Washington die Zahl der Sprengköpfe auf jeweils 1500 Stück reduziert werden könne. Zugleich bemüht sich die Bundesregierung, neuen Schwung in die Gespräche über den KSE-Vertrag zur Reduzierung konventioneller Streitkräfte in Europa zu bringen. Russland hatte im Streit um die geplante amerikanische Raketenabwehr in Mitteleuropa seine Mitarbeit in dem Vertrag Ende 2007 aufgekündigt.

In einer Rede vor der Akademie der Wissenschaften rief Steinmeier die russische Führung auf, Obamas Angebot für eine engere Zusammenarbeit zu nutzen. „Die ausgestreckte Hand des amerikanischen Präsidenten sollte mutig ergriffen werden. Zögern oder taktisches Feilschen kann das Fenster der Gelegenheiten schnell wieder schließen.“

Gas und Georgien: Steinmeier wünscht „konstruktive Haltung“

Zugleich forderte der SPD-Politiker von Russland eine „konstruktive Haltung“ im Streit um eine internationale Präsenz in Georgien. Nach dem Kaukasuskrieg im vergangenen August hatte Russland zum Unwillen des Westens die von Georgien abtrünnigen Gebiete Abchasien und Südossetien als unabhängig anerkannt und dort jeweils mehrere tausend Soldaten stationiert.

Mit Blick auf den Gasstreit zwischen Moskau und Kiew zu Jahresbeginn sagte Steinmeier, Russland müsse sich als „verlässlicher Energieversorger“ erweisen. Im Gegenzug sagte er zu, dass Russland für Europa wichtigste Bezugsquelle von Gas bleiben werde. Medwedew forderte den Westen abermals auf, gemeinsam eine Lösung für eine stabile Energieversorgung zu finden. Zahlungsschwierigkeiten der Ukraine hatten in den vergangenen Monaten zu erneuten Spannungen zwischen den Nachbarländern geführt.

Steinmeier besuchte auch die regierungskritische Zeitung „Nowaja Gaseta“. Dort traf er deren Mitherausgeber, den ehemaligen sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow. In Russland lägen „Licht und Schatten“ weiter nahe beisammen, sagte der Außenminister in Moskau. Zudem kam Steinmeier mit einem Anwalt des früheren russischen Ölmagnaten Michail Chodorkowski zusammen. Dem Ex-Chef des inzwischen zerschlagenen Ölkonzerns Yukos droht in einem zweiten Verfahren eine weitere Gefängnisstrafe. Russische Menschenrechtler sehen den Fall Chodorkowski als Gradmesser für eine von Medwedew angestrebte liberale Politik.j

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
50 Milliarden Dollar Entschädigung Chodorkowskij freut sich über Yukos-Urteil

50 Milliarden Dollar muss Russland an die früheren Aktionäre des zerschlagenen Ölkonzerns Yukon zahlen - so hat es ein Gericht entschieden. Der ehemalige Besitzer lobt das Urteil. Mehr

28.07.2014, 13:13 Uhr | Wirtschaft
Reaktion auf neue Sanktionen Russland: EU gefährdet Sicherheitskooperation

Moskau hat die neuen Sanktionen der EU gegen Russland scharf verurteilt. Das Außenministerium geißelt die Strafmaßnahmen als Aufkündigung der gemeinsamen Sicherheitspolitik. Mehr

26.07.2014, 12:31 Uhr | Politik
Russland soll Milliardenstrafe zahlen Die Yukos-Affäre ist noch nicht zu Ende

Ein Gericht hat den alten Aktionären des Ölkonzerns Yukos 50 Milliarden Dollar zugesprochen. Ob Russland wirklich zahlen muss, ist noch längst nicht ausgemacht. Schon am Dienstag könnte ein weiteres Urteil fallen. Mehr

28.07.2014, 17:07 Uhr | Wirtschaft

Kiew macht einen klugen Zug

Von Reinhard Veser

Das ukrainische Parlament hat erlaubt, dass bis zu 950 bewaffnete Soldaten aus den Niederlanden und Australien an den Absturzort des Flugs MH 17 kommen dürfen. Das bringt die Separatisten in der Ostukraine in Zugzwang. Mehr 172 74