Home
http://www.faz.net/-gq5-75ol3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Proteste im Irak Zehntausende demonstrieren gegen Ministerpräsident Maliki

Nach den Gebeten am Freitag haben Zehntausend Sunniten gegen die Politik von Ministerpräsident al Maliki demonstriert. Die sunnitische Minderheit im Irak fürchtet, an den Rand gedrängt zu werden.

© dpa Vergrößern Zehntausende Menschen beteiligten sich an den Protesten

Zehntausende Sunniten haben im Irak nach dem Freitagsgebet gegen die Politik des schiitischen Ministerpräsidenten Nuri al Maliki protestiert. Sie forderten die Freilassung von Gefangenen, die unter Terrorverdacht verhaftet wurden, und zum Teil schon seit Jahren auf ihren Prozess warten. Die Protestaktionen in Samarra, Tikrit, Kirkuk, Mossul und verschiedenen Städten der westlichen Anbar-Provinz blieben friedlich.

In der schiitischen Wallfahrtsstadt Nadschaf gingen unterdessen mehrere hundert Anhänger von al Maliki auf die Straße, um ihre Solidarität mit dem Regierungschef zu bekunden. Sie riefen nach Angaben der Nachrichtenagentur Sumeria News außerdem Slogans gegen Israel, Saudi-Arabien, Katar und die Türkei.

Mehr zum Thema

Die sunnitische Minderheit wirft der Regierung vor, sie zunehmend an den Rand zu drängen. Seit drei Wochen kommt es deshalb immer wieder zu ähnlichen Massenprotesten. Auch wurden zuletzt wieder vermehrt Anschläge mit zahlreichen schiitischen Opfern verübt. Als Drahtzieher werden radikale sunnitische Gruppen wie Al Qaida vermutet. Die Vorfälle schüren Sorgen, dass der Irak etwa ein Jahr nach Abzug der letzten US-Soldaten wie in der Vergangenheit wieder auf massive Gewalt zwischen den Bevölkerungsgruppen zusteuert.

Regierungsnahe irakische Medien berichteten unterdessen, das Verteidigungsministerium habe entschieden, zwei Grenzübergänge nach Syrien zu schließen. Zuvor war bereits der Grenzübergang Tarabil nach Jordanien dichtgemacht worden. Angehörige der sunnitischen Minderheit sind der Meinung, dass diese Maßnahmen Teil eines Plans von al Maliki sind, um die Menschen in den Protesthochburgen abzustrafen. Die Mehrheit der Bewohner von Jordanien und Syrien sind sunnitische Muslime.

Iraqi Sunni protest in Fallujah city Die Demonstranten forderten die Freilassung von Gefangenen © dpa Bilderstrecke 

Quelle: FAZ.NET mit dpa/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Terrorgefahr für Deutschland? Europas Dschihadisten auf dem Vormarsch

Den radikalislamischen Gruppierungen im Irak und Syrien laufen Kämpfer aus der ganzen Welt zu. Häufig sind es Europäer. Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz rechnet darum mit Terroranschlägen auch in Deutschland. Mehr Von Lorenz Hemicker

24.01.2015, 14:08 Uhr | Politik
Irakische Kleinstadt bietet IS-Dschihadisten die Stirn

Die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) sorgt im Irak und Syrien für Angst und Schrecken. Doch die Einwohner eines Viertels der Kleinstadt Dschubur 100 Kilometer nördlich von Bagdad bieten den sunnitischen Extremisten die Stirn. Gemeinsam mit Regierungskräften haben sie ein Vordringen der Extremisten bislang verhindert - Sunniten und Schiiten kämpfen dabei Seite an Seite. Mehr

24.09.2014, 13:06 Uhr | Politik
Israel und Syrien In Erwartung eines Gegenschlags

Nach der Tötung von zwei Hizbullah-Kommandeuren rechnet Israel mit heftigen Vergeltungsaktionen. Die Terrorgruppe schwor Rache, ihren Drohungen ließ sie in der Vergangenheit meistens Taten folgen. Mehr Von Markus Bickel und Hans-Christian Rößler, Kairo/Jerusalem

20.01.2015, 16:36 Uhr | Politik
Wer sind Schiiten und Sunniten?

Die sunnitische Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat geht auch brutal gegen Schiiten vor. Schiiten und Sunniten sind Anhänger der beiden wichtigsten Glaubensrichtungen im Islam. Die Unterschiede gehen zurück auf einen Streit um die Führung der Religion nach dem Tod des Propheten Mohammed. Mehr

04.09.2014, 15:37 Uhr | Politik
Krise im Jemen Proteste gegen Houthi-Miliz in Sanaa

Die Krise in Jemen hält an: Zum zweiten Mal hat nun das Parlament die Entscheidung über den Rücktritt des Präsidenten verschoben. In der Hauptstadt Sanaa protestierten derweil Menschen gegen die schiitische Houthi-Miliz. Mehr

25.01.2015, 14:23 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.01.2013, 18:55 Uhr

Jetzt muss sich Tsipras beweisen

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Für Tsipras und seine Koalitionstruppe schlägt jetzt die Stunde der Wahrheit. Alles zuvor waren Versprechungen. Mit anderen Worten: Jetzt beginnt die Phase der Wählerenttäuschungen. Mehr 10 9