Home
http://www.faz.net/-gq5-75ol3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Proteste im Irak Zehntausende demonstrieren gegen Ministerpräsident Maliki

Nach den Gebeten am Freitag haben Zehntausend Sunniten gegen die Politik von Ministerpräsident al Maliki demonstriert. Die sunnitische Minderheit im Irak fürchtet, an den Rand gedrängt zu werden.

© dpa Vergrößern Zehntausende Menschen beteiligten sich an den Protesten

Zehntausende Sunniten haben im Irak nach dem Freitagsgebet gegen die Politik des schiitischen Ministerpräsidenten Nuri al Maliki protestiert. Sie forderten die Freilassung von Gefangenen, die unter Terrorverdacht verhaftet wurden, und zum Teil schon seit Jahren auf ihren Prozess warten. Die Protestaktionen in Samarra, Tikrit, Kirkuk, Mossul und verschiedenen Städten der westlichen Anbar-Provinz blieben friedlich.

In der schiitischen Wallfahrtsstadt Nadschaf gingen unterdessen mehrere hundert Anhänger von al Maliki auf die Straße, um ihre Solidarität mit dem Regierungschef zu bekunden. Sie riefen nach Angaben der Nachrichtenagentur Sumeria News außerdem Slogans gegen Israel, Saudi-Arabien, Katar und die Türkei.

Mehr zum Thema

Die sunnitische Minderheit wirft der Regierung vor, sie zunehmend an den Rand zu drängen. Seit drei Wochen kommt es deshalb immer wieder zu ähnlichen Massenprotesten. Auch wurden zuletzt wieder vermehrt Anschläge mit zahlreichen schiitischen Opfern verübt. Als Drahtzieher werden radikale sunnitische Gruppen wie Al Qaida vermutet. Die Vorfälle schüren Sorgen, dass der Irak etwa ein Jahr nach Abzug der letzten US-Soldaten wie in der Vergangenheit wieder auf massive Gewalt zwischen den Bevölkerungsgruppen zusteuert.

Regierungsnahe irakische Medien berichteten unterdessen, das Verteidigungsministerium habe entschieden, zwei Grenzübergänge nach Syrien zu schließen. Zuvor war bereits der Grenzübergang Tarabil nach Jordanien dichtgemacht worden. Angehörige der sunnitischen Minderheit sind der Meinung, dass diese Maßnahmen Teil eines Plans von al Maliki sind, um die Menschen in den Protesthochburgen abzustrafen. Die Mehrheit der Bewohner von Jordanien und Syrien sind sunnitische Muslime.

Iraqi Sunni protest in Fallujah city Die Demonstranten forderten die Freilassung von Gefangenen © dpa Bilderstrecke 

Quelle: FAZ.NET mit dpa/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kommentar Irakische Schicksalsfrage

Das starrköpfige Festhalten Nuri al Malikis an der Macht hat den Irak wertvolle Monate gekostet. Sein Nachfolger muss nun versuchen, den Staat zusammenzuhalten. Mehr

16.08.2014, 11:57 Uhr | Politik
Machtkampf im Irak Trotz allem ein „Bruder und Gefährte“

Der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki steht unmittelbar vor der Ablösung. Doch die soll keinesfalls sang- und klanglos über die Bühne gehen. Mehr

14.08.2014, 06:56 Uhr | Politik
Iraks Regierungschef tritt zurück Maliki eröffnet Weg aus der Krise

Nuri al Maliki ist am Ende. Der Abgang des irakischen Regierungschefs, der die Sunniten von der Zentralregierung entfremdet und das Erstarken der IS-Terroristen begünstigt hat, könnte den politischen Übergang im Irak ebnen. Mehr

14.08.2014, 22:57 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.01.2013, 18:55 Uhr

Symbolik im Bundestag

Von Jasper von Altenbockum

Nun soll der Bundestag also über Waffenlieferungen an die Kurden abstimmen. Die Koalition darf mit einer breiten Mehrheit rechnen. Abweichler können sie nicht gefährden, haben aber das Gefühl, auf ihre Kosten zu kommen. Mehr