http://www.faz.net/-gpf-75ol3

Proteste im Irak : Zehntausende demonstrieren gegen Ministerpräsident Maliki

  • Aktualisiert am

Zehntausende Menschen beteiligten sich an den Protesten Bild: dpa

Nach den Gebeten am Freitag haben Zehntausend Sunniten gegen die Politik von Ministerpräsident al Maliki demonstriert. Die sunnitische Minderheit im Irak fürchtet, an den Rand gedrängt zu werden.

          Zehntausende Sunniten haben im Irak nach dem Freitagsgebet gegen die Politik des schiitischen Ministerpräsidenten Nuri al Maliki protestiert. Sie forderten die Freilassung von Gefangenen, die unter Terrorverdacht verhaftet wurden, und zum Teil schon seit Jahren auf ihren Prozess warten. Die Protestaktionen in Samarra, Tikrit, Kirkuk, Mossul und verschiedenen Städten der westlichen Anbar-Provinz blieben friedlich.

          In der schiitischen Wallfahrtsstadt Nadschaf gingen unterdessen mehrere hundert Anhänger von al Maliki auf die Straße, um ihre Solidarität mit dem Regierungschef zu bekunden. Sie riefen nach Angaben der Nachrichtenagentur Sumeria News außerdem Slogans gegen Israel, Saudi-Arabien, Katar und die Türkei.

          Die sunnitische Minderheit wirft der Regierung vor, sie zunehmend an den Rand zu drängen. Seit drei Wochen kommt es deshalb immer wieder zu ähnlichen Massenprotesten. Auch wurden zuletzt wieder vermehrt Anschläge mit zahlreichen schiitischen Opfern verübt. Als Drahtzieher werden radikale sunnitische Gruppen wie Al Qaida vermutet. Die Vorfälle schüren Sorgen, dass der Irak etwa ein Jahr nach Abzug der letzten US-Soldaten wie in der Vergangenheit wieder auf massive Gewalt zwischen den Bevölkerungsgruppen zusteuert.

          Regierungsnahe irakische Medien berichteten unterdessen, das Verteidigungsministerium habe entschieden, zwei Grenzübergänge nach Syrien zu schließen. Zuvor war bereits der Grenzübergang Tarabil nach Jordanien dichtgemacht worden. Angehörige der sunnitischen Minderheit sind der Meinung, dass diese Maßnahmen Teil eines Plans von al Maliki sind, um die Menschen in den Protesthochburgen abzustrafen. Die Mehrheit der Bewohner von Jordanien und Syrien sind sunnitische Muslime.

          Die Demonstranten forderten die Freilassung von Gefangenen Bilderstrecke
          Die Demonstranten forderten die Freilassung von Gefangenen :

          Weitere Themen

          Macron für drei Tage bei Trump Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt und EU-Zölle : Macron für drei Tage bei Trump

          Trump soll aus Sicht der EU-Spitzen dazu gebracht werden, Europa auf Dauer von Stahl- und Aluminiumzöllen auszunehmen. Bislang sind sie bis zum 1. Mai ausgesetzt. Nach Macron kommt am Freitag Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Washington zu Besuch.

          Topmeldungen

          Fox-News-Mann Sean Hannity : Trumps Telefonseelsorger

          Wenn der Präsident frustriert ist, ruft er Fox-News-Moderator Sean Hannity an. Der ist längst ein wichtiger inoffizieller Berater Trumps. Und nun hat er seinen eigenen Skandal am Hals.
          Der Betriebsrat setzt heute die Opel-Betriebsversammlung in Eisenach aus der vergangenen Woche fort.

          Konflikt um Sanierung : Warum sich bei Opel alle der Lüge bezichtigen

          Bei Opel sollen die Mitarbeiter heftige Einbußen hinnehmen, während der Mutterkonzern PSA seinen Umsatz deutlich steigert. Dagegen begehren die Arbeitnehmervertreter jetzt auf. In Eisenach kommt es zum Showdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.