http://www.faz.net/-gpf-720q4

Polens Rolle im Holocaust : Die Wahrheit schwarz auf weiß

Von „Helden“ erzählen, aber die „Kanaillen“ nicht unter den Tisch kehren: Denkmal für die Opfer des Aufstands im Warschauer Ghetto 1943 Bild: AFP

Ein vom Außenministerium in Warschau empfohlener historischer Sammelband provoziert einen Streit über die Rolle der Polen im Holocaust. Die politische Rechte ist empört.

          Erpresser und Denunzianten auf der einen Seite, Retter und Helden auf der anderen - zwischen diesen Stereotypen hat das Bild der Polen im Holocaust seit je oszilliert. Ein historischer Sammelband in englischer Sprache unter dem Titel „Inferno of Choices“ (Die Hölle der Wahl), den das polnische Außenministerium unter Radoslaw Sikorski jetzt international empfiehlt, hat in Warschau eine neue Diskussion zur alten Streitfrage entfacht.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Die Fakten sind unbestritten. Polen war mit Auschwitz und Treblinka der Hauptschauplatz des deutschen Judenmords. Von sechs Millionen polnischen Bürgern, die im Zweiten Weltkrieg ums Leben kamen, waren die Hälfte Juden, wobei die Bevölkerung sehr unterschiedlich reagierte. Der polnische Untergrundstaat unterhielt zwar eine eigene Organisation („Zegota“) zur Rettung jüdischer Mitbürger, aber versteckte Juden wurden oft erpresst und denunziert. Stellenweise kam es sogar zu polnisch-deutschen Judenpogromen. „Die Hölle der Wahl“, das Buch, welches das Außenministerium jetzt empfiehlt, handelt von diesem Zwiespalt - und genau deshalb wird es von der polnischen Rechten heftig attackiert.

          Die „Kanaillen“ nicht unter den Tisch kehren

          Der Historiker Bogdan Musial warnt vor einer „Pädagogik der Scham“, und sein Kollege Andrzej Zybertowicz behauptet sogar, die ganze Angelegenheit „rieche nach Verrat“. Publizistisch hat dabei die konservative Zeitung „Rzeczpospolita“ die Führung übernommen. Die polnische Diplomatie, so schreibt sie, verstärke mit diesem Buch nur das Klischee vom „polnischen Antisemiten“. Dabei sei das Außenministerium aber kein „Forschungsinstitut“, das „vielschichtige“ Untersuchungen anzustellen habe, sondern eine „PR-Agentur“, deren Aufgabe es sei, „wahre und positive Informationen“ über Polen zu vermitteln. Dass die Welt heute den Deutschen Oskar Schindler für den Judenretter schlechthin halte, und nicht die Polin Irena Sendler, die zweieinhalbtausend jüdische Kinder aus dem Warschauer Ghetto herausgeschmuggelt habe, sei eine „Niederlage“. Polens „Geschichtsdiplomatie“ müsse schließlich nur nach Deutschland sehen, um zu lernen, wie man aus deutschen Tätern neutrale „Nazis“ mache, und wie man die Welt davon überzeuge, dass Hitler nicht nur von den Alliierten besiegt worden sei, sondern auch vom deutschen Widerstand.

          Das Außenministerium verteidigt das Buch mit dem Argument, es blende die dunklen Seiten im Verhältnis der Polen zum Holocaust zwar nicht aus, weise aber auch darauf hin, dass bis zu 300.000 Polen an der Rettung bedrohter Juden beteiligt gewesen seien, und dass 6000 von ihnen von der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem als „Gerechte unter den Völkern“ geehrt worden seien - mehr als in jedem anderen Land. Dem Ministerium kommt dabei die liberale „Gazeta Wyborcza“ zu Hilfe: Niemand, schreibt sie, würde einen Pfifferling auf eine Darstellung geben, welche die Polen im Zweiten Weltkrieg als „engelsgleiche Versammlung reiner Altruisten“ darstelle. Deshalb bleibe der polnischen Geschichtsschreibung nur ein Weg: sie müsse von „Helden“ wie Irena Sendler erzählen, aber sie dürfe die „Kanaillen“ nicht unter den Tisch kehren.

          Bleibt die Frage, warum das Außenministerium überhaupt das Risiko eingeht, sich mit so einer Publikation angreifbar zu machen. Die Antwort könnte sein, dass Polen seit Jahren vom jüdischen Weltkongress, aber auch von der amerikanischen Regierung dafür kritisiert wird, dass es seine Bürger (unter anderem Millionen von Juden) für ihr nach 1939 verlorenes Eigentum bis heute nicht entschädigt hat. Die Regierung zögert hier tatsächlich, weil so ein Entschädigungsprojekt, das dann auch vielen Deutschen zugute kommen müsste, dem Konsolidierungskurs Ministerpräsident Donald Tusks widerspräche. Es ist nicht auszuschließen, dass Außenminister Sikorski auch vor dem Hintergrund dieser Angriffe jetzt durch eine differenzierte Publikation beweisen möchte, dass Polen heute weit entfernt ist von dem plumpen Antisemitismus, den man dem Land im Ausland manchmal vorhält. Amerikanische Vorwürfe hat er sich jedenfalls stets verbeten.

          Weitere Themen

          Aus getrennten Küchen

          Koscheres Hotel : Aus getrennten Küchen

          In Unterfranken liegt das einzige koschere Hotel Deutschlands. Jüdische Zuwanderer erfreuen sich an Service und Tradition. Aber auch Überlebende der Schoa.

          Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote Video-Seite öffnen

          Kabul : Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote

          Der Attentäter griff einen Festsaal an, in dem sich Hunderte Menschen versammelt hatten. Mindestens 50 Menschen kamen bei der Explosion ums Leben.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Ein Mann wird gegen Grippe geimpft.

          Gesundheit : Deutschland geht Grippe-Impfstoff aus

          Wegen großer Nachfrage gibt es in vielen Regionen einen Mangel an Grippe-Impfstoffen. Möglicherweise wollen sich mehr Menschen wegen der Grippe-Welle im vergangenen Jahr schützen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.