http://www.faz.net/-gpf-8wxyp

Drogenkrieg auf Philippinen : Die Lambada Boys des Präsidenten

Rodrigo Duterte inspiziert das Gewehr einer Polizeieinheit. Zur Entstehungszeit dieses Bildes war er noch der Bürgermeister von Davao. Bild: Reuters

Ein ehemaliger Polizist will im Auftrag des philippinischen Staatsoberhauptes gemordet haben. Lange leugnete er die Taten, jetzt packt er aus. Seitdem ist er auf der Flucht vor Rodrigo Duterte.

          Um mit Arturo „Arthur“ Lascañas zu sprechen, müssen wir erst an den südlichen Rand der verstopften Megastadt Manila fahren. Wir kennen nur den ungefähren Ort, an dem wir den früheren Polizisten treffen können. Am Eingang einer Wohnanlage nehmen uns breitschultrige Sicherheitsleute in Empfang. Die Männer sitzen in einem SUV, einem dieser Monsterwagen, die selbst schon wie eine Festung aussehen. Wir fahren hinter ihnen her, durch die Wohnanlage in ein Parkhaus. Mit dem Fahrstuhl geht es in eines der oberen Stockwerke. Ein Mann führt uns über den Flur des Wohnblocks an eine Tür ohne Namensschild. Er klopft. Die Tür wird von einem anderen Breitschultrigen von innen geöffnet.

          Till  Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Draußen fiel eben noch die gleißende Mittagssonne durch die Hochhausschluchten. Doch die Wohnung ist mit Deckenlampen beleuchtet. Die Vorhänge sind zugezogen, nicht aus Nachlässigkeit, sondern als Schutz vor Scharfschützen. Die Wände sind kahl. Es gibt hier keinerlei persönliche Note. Die Wohnung ist ein „Safe House“, ein geheimer Unterschlupf. In der Mitte des abgedunkelten Wohnzimmers steht ein leicht gedrungener Mann mit Glatze und Augenringen. Es ist Arturo Lascañas: pensionierter Polizist, Zeuge, Massenmörder. Es fühlt sich merkwürdig an, ihm die Hand zu schütteln. Er ist ein Mann, der von sich sagt, er sei an Hunderten von Morden direkt und indirekt beteiligt gewesen.

          „Mordhauptstadt“ der Philippinen

          Der 56 Jahre alte Pensionär setzt sich auf ein altes Sofa, das am Rand des Zimmers steht. Die Sicherheitsleute verziehen sich in einen Nebenraum. Das Interview beginnt mit Fragen nach dem Leben im Versteck. Arturo Lascañas antwortet leise auf Englisch mit philippinischem Akzent. Er sagt, es gehe ihm „okay“. Aber er könne sich nicht frei bewegen. Lascañas befindet sich unter dem Schutz und in Gewahrsam des Oppositionspolitikers und Senators Antonio Trillanes. Er hat Anfang März vor dem Senat über Verbrechen ausgesagt, die er in der südphilippinischen Stadt Davao begangen haben will. Offiziell war er Polizist. Doch in Wahrheit sollte er nicht „dienen und schützen“, wie das Motto der philippinischen Polizei lautet. Er sollte töten.

          An einen seiner Morde erinnert sich Arturo Lascañas besser als an all die anderen. Die Tat war besonders kaltblütig, die Zahl der Opfer außergewöhnlich hoch. Es waren Chinesen, wahrscheinlich illegale Einwanderer. Es war 2006 oder 2007, Lascañas kann es nicht mehr ganz genau sagen. Die Chinesen hätten in Davao ein Labor zur Herstellung von Crystal Meth aufgebaut. Das war ein fataler Fehler. Davao war damals Rodrigo Dutertes Stadt. Der heutige Präsident war rund 22 Jahre lang Bürgermeister der Metropole auf der Insel Mindanao. Als er im Jahr 1988 zum ersten Mal gewählt wurde, herrschten dort Zustände wie in einem Kriegsgebiet. Davao war die „Mordhauptstadt“ der Philippinen. Kommunistische Rebellen kontrollierten ganze Stadtviertel.

          Eine alltägliche Szene: Straßenmord in Manila
          Eine alltägliche Szene: Straßenmord in Manila : Bild: EPA

          Duterte wollte Davao aufräumen. Lascañas sagt: „Wir sollten die Stadt von Kriminalität säubern: Drogen, Diebstahl, Entführungen, organisiertes Verbrechen.“ Mit welchen Methoden, zeigt das Beispiel der Chinesen. Sechs von ihnen seien schon im Verlauf der Razzia getötet worden, berichtet der Ex-Polizist. Elf weitere, darunter vier Frauen, wurden festgenommen. Die Chinesen bettelten noch um ihr Leben. Sie boten 200 Millionen Peso für ihre Freiheit, heute umgerechnet fast vier Millionen Euro. Duterte glaubte ihnen nicht. Als Anführer schoss Lascañas einem nach dem anderen in den Kopf. Pistole mit Schalldämpfer. Kaliber .22 oder .25, das weiß er nicht mehr ganz genau. Jeweils zwei Kugeln pro Kopf. Neun Chinesen. Die zwei Übriggebliebenen tötete ein Komplize.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Amerikas Außenminister Rex Tillerson

          Iran : Tillerson fordert Änderungen am Atomabkommen

          Der amerikanische Außenminister hält die Iran-Vereinbarung für nicht streng genug. In einem TV-Interview droht er: Sollte es keine Änderungen geben, würden sich die Vereinigten Staaten aus dem Pakt zurückziehen.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.