http://www.faz.net/-gpf-9a9he

Ukraine : Nord Stream 2 füttert das Monster

  • -Aktualisiert am

Umstrittenes Projekt: Mit der Pipeline Nord Stream 2 will Russland mehr Gas in den Westen transportieren. Bild: Reuters

Wenn das russische Gas in der neuen Pipeline erst einmal an der Ukraine vorbeifließt, hat Moskau freie Hand für eine noch härtere Offensive gegen unsere gemeinsamen Werte. Ein Gastbeitrag.

          Eine unfehlbare Methode, einen Tiger zu zähmen, sei es, sich selbst verschlingen zu lassen. Dies soll Konrad Adenauer, der große Visionär und Vordenker des modernen Deutschlands, gesagt haben. Jahrelang galten diese Worte als Warnung gegen die Fehler, die man um jeden Preis vermeiden sollte. Fehler historischen Ausmaßes, mit unvorstellbaren Konsequenzen für uns selbst.

          Ein solcher tragischer historischer Fehler ist heute leider greifbar nahe – der mögliche Bau der Nord Stream 2. Ein rein geopolitisches Projekt des Kremls, das mit volkswirtschaftlichen und privatwirtschaftlichen Interessen nichts zu tun hat, sondern nur darauf abzielt, die Einheit Europas zu unterminieren und – sie am Ende zu zerstören. Das war schon immer die Ideologie hinter der Energiepolitik des Kremls.

          Ein Appeasement gegenüber dem Aggressor

          Es besteht derzeit kein Anlass, an das Gegenteil zu glauben – solange die russische Aggression gegenüber der Ukraine und dem Westen nicht effektiv gestoppt worden ist. Und solange der Kreml das Völkerrecht und die internationale Friedensordnung nicht anerkennt. Jeder einzelne Tag der verbrecherischen Angriffe im Donbass und der Verletzung der Menschenrechte auf der besetzten Krim bestätigen das in dramatischer Art und Weise. Und es ist leider noch lange nicht zu Ende.

          Der Autor: Petro Poroschenko, Präsident der Ukraine

          Unter den gegenwärtigen Umständen wäre jedes paneuropäische Projekt mit dem Kreml in der Größenordnung von Nord-Stream-2 ein Appeasement gegenüber dem Aggressor, das kein Zeichen unserer Stärke abliefert. Sobald die Nord Stream 2-Pipeline mit russischem Gas gefüllt ist, das an Osteuropa und der Ukraine vorbeiströmt, hätte der Kreml nicht länger ein Interesse daran, sich mit einer noch härteren Offensive gegen unsere gemeinsamen Werte zurückzuhalten. Es würde im Gegenteil Russland freie Hand geben.

          Investition in die Zersetzung Europas

          Vermeintliche Vorteile, basierend auf leeren Versprechungen Russlands, sind kein guter Ratgeber, um mit Moskau zu verhandeln. Bitte haben Sie keine Illusionen! Russland wird den Bau von Nord Stream 2 als Einladung verstehen, um zum „business as usual“ zurückzukehren und das Ganze als den lange erwarteten „Game changer“ zu verstehen. Zugleich werden viele in Europa und darüber hinaus diese Einladung anfechten und dieses Projekt für einen verhängnisvollen Schritt halten, ein Monster zu füttern.

          Eine Investition in Nord Stream 2 ist eine Investition in die Zersetzung Europas. Braucht Europa noch eine Pipeline aus Russland wirklich? Wenn Europa über dieses Projekt entscheidet, hat es nur eine Wahl: entweder diejenigen zu unterstützen, die mit Europa vereint sein wollen. Oder eine völlig unnötige Pipeline zu bauen, die Europa mit jemandem verbindet, der Europa offen verachtet. Es wäre interessant zu wissen, wie das Adenauer gesehen hätte.

          Weitere Themen

          Zum Teufel mit dem Dollar

          Russland vs. Amerika : Zum Teufel mit dem Dollar

          Russland will sich von der amerikanischen Währung lösen, doch ohne Hilfe wird das schwierig. In der kurzen Frist gibt es keine Alternative zum Dollar.

          Trump will Hilfsgelder für Zentralamerika kürzen Video-Seite öffnen

          Wahlkampfveranstaltung : Trump will Hilfsgelder für Zentralamerika kürzen

          Angesichts der Flüchtlingskarawane mit tausenden Migranten aus Zentralamerika hat Präsident Donald Trump die Kürzung von Hilfsgeldern angekündigt. Ungeachtet dieser Drohungen setzen zahlreiche Honduraner ihren Marsch durch Mexiko in Richtung Amerika fort.

          „Khashoggi grausam getötet“ Video-Seite öffnen

          Erdogan im Parlament : „Khashoggi grausam getötet“

          Der türkische Präsident Erdogan wirft Saudi-Arabien vor, den regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi grausam getötet zu haben. Es gebe starke Anzeichen dafür, dass die Tötung geplant gewesen sei, sagte Erdogan.

          Topmeldungen

          Fall Khashoggi : Erdogan: Tötung wurde Tage im Voraus geplant

          Im Fall des getöteten Journalisten Khashoggi spricht der türkische Präsident Erdogan von einem „Mordkomplott“ und fordert einen Prozess gegen die Verantwortlichen in der Türkei. Ein Bericht nährt derweil Gerüchte, der Fall könnte mit höchsten Quellen in Riad zusammenhängen.
          Mehr Rubel, weniger Dollar: Keine leichte Aufgabe für Wladimir Putin

          Russland vs. Amerika : Zum Teufel mit dem Dollar

          Russland will sich von der amerikanischen Währung lösen, doch ohne Hilfe wird das schwierig. In der kurzen Frist gibt es keine Alternative zum Dollar.

          Donald Trump : „Ich bin ein Nationalist“

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Texas kritisiert Trump Globalisten als „Personen, die sich nicht so sehr um das eigene Land kümmern“. Er selbst verstrickt sich in einen Widerspruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.