Home
http://www.faz.net/-gpf-74ce3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Petraeus-Affäre Präsident Obama äußert sich zu seinen Generälen

Rücktritt von CIA-Chef Petraeus, Ermittlungen gegen Topgeneral Allen - Barack Obama hat sich die erste Woche nach seiner Wiederwahl anders vorgestellt. Jetzt tritt der Präsident demonstrativ vor die Presse.

© AFP Vergrößern Barack Obama (l), David Petraeus (z.v.r.) und John Allen (r.) während der Verkündung der neuen Ämter Im April 2011 im Weißen Haus.

Barack Obama geht in die Offensive: Nach dem Rücktritt von CIA-Chef David Petraeus wegen einer Liebesaffäre lädt der gerade wiedergewählte amerikanische Präsident an diesem Mittwoch um 19.30 Uhr Mitteleuropäischer Zeit zu einer Pressekonferenz ins Weiße Haus. Er wird sich dabei zur Affäre Petraeus äußern müssen, aber auch zu den Ermittlungen gegen General John Allen, dem Kommandeur der internationalen Afghanistantruppe. Unklar war zunächst, ob Obama bereits einen Nachfolger für Petraeus präsentieren wird.

Zugleich wurde am Dienstag bekannt, dass Petraeus demnächst vor einem Senatsausschuss über den tödlichen Angriff auf das amerikanische Konsulat im libyschen Benghasi aussagen soll. Der Geheimdienst CIA war wegen der Attacke Anfang September in die Kritik geraten, weil er danach nicht rasch deutlich gemacht habe, dass es sich um einen Terroranschlag gehalten haben soll. Bei dem Angriff waren vier Diplomaten getötet worden, darunter der amerikanische Botschafter in Libyen.

Außereheliche Affären als kriminelle Taten

Petraeus war am vergangenen Freitag wegen einer außerehelichen Beziehung mit seiner Biografin Paula Broadwell zurückgetreten. Außereheliche Affären können vom amerikanischen Militär als kriminelle Taten eingestuft werden. Gegen Allen ermittelt das Pentagon, weil er „unangebrachte“ E-Mails an Jill Kelley, eine Freundin der Petraeus-Familie, geschickt haben soll. Allen ist als künftiger Nato-Oberkommandierender in Europa vorgesehen.

Mehr zum Thema

Dabei seien 20.000 bis 30.000 Seiten Dokumente sichergestellt worden, berichteten amerikanische Medien. Die Inhalte der Mails wurden zunächst nicht bekannt. Der Fernsehsender CNN berichtete unter Berufung auf hohe Beamte, Allen habe keine Affäre mit Kelly gehabt.

Kelley wandte sich an das FBI

Petraeus’ Liebesbeziehung war aufgeflogen, nachdem Kelley sich hilfesuchend an das FBI gewandt hatte. Sie soll Droh-E-Mails von Petraeus’ ehemaliger Geliebter Broadwell erhalten haben. Broadwell habe in Kelley eine Nebenbuhlerin gesehen, hieß es. Amerikanische Medien bezeichneten die in Tampa (Florida) beheimatete Kelley als „Mitglied der feinen Gesellschaft“ mit engen Kontakten zu Militärs.

Unterdessen wurden weitere Details bekannt: So berichtete der Sender ABC, sowohl Petraeus als auch Allen hätten sich in einem Sorgerechtsverfahren für Kelleys Zwillingsschwester Natalie eingesetzt. Jill Kelley habe sich in einem Telefongespräch mit der Polizei auch als Honorarkonsulin ausgegeben und praktisch Personenschutz verlangt, hieß es in weiteren Berichten.

Völlig unklar ist allerdings weiterhin, ob Petraeus oder Allen Geheimnisse weitergegeben haben. Der Politologe Stephen Biddle von der George Washington University bezweifelt, dass es tatsächlich einen „nennenswerten Geheimnisbruch“ gab. „Aber die Affäre brachte eine Möglichkeit mit sich, die in Zukunft hätte ausgenutzt werden können“, zitierte CNN Biddle.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
G20 in Brisbane Australien verschickte persönliche Daten von Staats- und Regierungschefs

Persönliche Daten von Regierenden, wie etwa ihre Passnummern, sind fast ein Staatsgeheimnis. Umso peinlicher ist die Panne beim jüngsten G20-Gipfel in Brisbane: Dort wurden offenbar solche Daten der Teilnehmer an einen Sportveranstalter geschickt. Mehr

30.03.2015, 10:54 Uhr | Politik
Kampf gegen Terrorismus Obama und Cameron wollen enger zusammenarbeiten

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Washington haben der amerikanische Präsident Barack Obama und Großbritanniens Premierminister David Cameron angekündigt, ihre Geheimdienste im Kampf gegen Extremisten noch enger zusammen arbeiten zu lassen. Mehr

17.01.2015, 10:32 Uhr | Politik
Lobbyismus Google kommt oft ins Weiße Haus

Google hat beste Verbindungen ins Weiße Haus. Jetzt wird deutlich: Kaum ein anderes Unternehmen hat so viele Termine im Stab des amerikanischen Präsidenten. Mehr Von Roland Lindner

25.03.2015, 17:50 Uhr | Wirtschaft
Vormarsch der Extremisten Obama rechnet mit langwierigem Einsatz gegen IS

Bei einem Treffen mit Militärvertretern der internationalen Koalition gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat, hat der amerikanische Präsident Barack Obama der Hoffnung auf schnelle Erfolge eine Absage erteilt. Obama zeigte sich besorgt über den Vormarsch der Extremisten im nordsyrischen Kobane. Mehr

15.10.2014, 09:48 Uhr | Politik
Obama gratuliert Netanjahu Nicht vergeben, nicht vergessen

Nach seinem rücksichtslos erkämpften Wahlsieg gibt sich der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu versöhnlich – das Weiße Haus aber hält weiter Abstand. Angespannt und geladen gratulierte Barack Obama. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

20.03.2015, 17:16 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.11.2012, 04:30 Uhr

Deutsche Gründlichkeit

Von Berthold Kohler

Eine Kommission hat nach einjähriger Prüfung festgestellt, dass das seit zwanzig Jahren eingesetzte Sturmgewehr der Bundeswehr nicht immer treffsicher ist. An der Front in Afghanistan wusste man das schon lange. Mehr 16 30