Home
http://www.faz.net/-gpf-74ce3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Petraeus-Affäre Präsident Obama äußert sich zu seinen Generälen

Rücktritt von CIA-Chef Petraeus, Ermittlungen gegen Topgeneral Allen - Barack Obama hat sich die erste Woche nach seiner Wiederwahl anders vorgestellt. Jetzt tritt der Präsident demonstrativ vor die Presse.

© AFP Barack Obama (l), David Petraeus (z.v.r.) und John Allen (r.) während der Verkündung der neuen Ämter Im April 2011 im Weißen Haus.

Barack Obama geht in die Offensive: Nach dem Rücktritt von CIA-Chef David Petraeus wegen einer Liebesaffäre lädt der gerade wiedergewählte amerikanische Präsident an diesem Mittwoch um 19.30 Uhr Mitteleuropäischer Zeit zu einer Pressekonferenz ins Weiße Haus. Er wird sich dabei zur Affäre Petraeus äußern müssen, aber auch zu den Ermittlungen gegen General John Allen, dem Kommandeur der internationalen Afghanistantruppe. Unklar war zunächst, ob Obama bereits einen Nachfolger für Petraeus präsentieren wird.

Zugleich wurde am Dienstag bekannt, dass Petraeus demnächst vor einem Senatsausschuss über den tödlichen Angriff auf das amerikanische Konsulat im libyschen Benghasi aussagen soll. Der Geheimdienst CIA war wegen der Attacke Anfang September in die Kritik geraten, weil er danach nicht rasch deutlich gemacht habe, dass es sich um einen Terroranschlag gehalten haben soll. Bei dem Angriff waren vier Diplomaten getötet worden, darunter der amerikanische Botschafter in Libyen.

Außereheliche Affären als kriminelle Taten

Petraeus war am vergangenen Freitag wegen einer außerehelichen Beziehung mit seiner Biografin Paula Broadwell zurückgetreten. Außereheliche Affären können vom amerikanischen Militär als kriminelle Taten eingestuft werden. Gegen Allen ermittelt das Pentagon, weil er „unangebrachte“ E-Mails an Jill Kelley, eine Freundin der Petraeus-Familie, geschickt haben soll. Allen ist als künftiger Nato-Oberkommandierender in Europa vorgesehen.

Mehr zum Thema

Dabei seien 20.000 bis 30.000 Seiten Dokumente sichergestellt worden, berichteten amerikanische Medien. Die Inhalte der Mails wurden zunächst nicht bekannt. Der Fernsehsender CNN berichtete unter Berufung auf hohe Beamte, Allen habe keine Affäre mit Kelly gehabt.

Kelley wandte sich an das FBI

Petraeus’ Liebesbeziehung war aufgeflogen, nachdem Kelley sich hilfesuchend an das FBI gewandt hatte. Sie soll Droh-E-Mails von Petraeus’ ehemaliger Geliebter Broadwell erhalten haben. Broadwell habe in Kelley eine Nebenbuhlerin gesehen, hieß es. Amerikanische Medien bezeichneten die in Tampa (Florida) beheimatete Kelley als „Mitglied der feinen Gesellschaft“ mit engen Kontakten zu Militärs.

Unterdessen wurden weitere Details bekannt: So berichtete der Sender ABC, sowohl Petraeus als auch Allen hätten sich in einem Sorgerechtsverfahren für Kelleys Zwillingsschwester Natalie eingesetzt. Jill Kelley habe sich in einem Telefongespräch mit der Polizei auch als Honorarkonsulin ausgegeben und praktisch Personenschutz verlangt, hieß es in weiteren Berichten.

Völlig unklar ist allerdings weiterhin, ob Petraeus oder Allen Geheimnisse weitergegeben haben. Der Politologe Stephen Biddle von der George Washington University bezweifelt, dass es tatsächlich einen „nennenswerten Geheimnisbruch“ gab. „Aber die Affäre brachte eine Möglichkeit mit sich, die in Zukunft hätte ausgenutzt werden können“, zitierte CNN Biddle.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NSA-Angriff auf Frankreich Das waren unsere Freunde, unsere Verbündeten

Nach Berichten, die NSA habe mehrere französische Präsidenten ausspioniert, herrschen in Frankreich Wut, Empörung – und Enttäuschung. Das geplante Geheimdienstgesetz könnten einige Abgeordnete jetzt mit neuen Augen sehen. Und auch das Außenministerium reagiert auf die Vorwürfe. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

24.06.2015, 11:09 Uhr | Politik
BND-Affäre De Maizière: Von Vorwürfen gegen mich bleibt nichts übrig

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sieht sich in der BND-Affäre entlastet. Anders als in Medien berichtet, habe er als Kanzleramtsminister 2008 nichts über Suchbegriffe des amerikanischen Geheimdienstes NSA zum Zwecke der Wirtschaftsspionage erfahren, sagte der CDU-Politiker nach einer Befragung im Geheimdienst-Kontrollgremium des Bundestages. Mehr

07.05.2015, 09:35 Uhr | Politik
Heute in der F.A.Z. Sousse gefährdet die junge Demokratie

Was Sie nicht verpassen sollten: die wichtigsten Themen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von morgen – ab jetzt im E-Paper. Mehr

29.06.2015, 19:54 Uhr | Wirtschaft
Kampf gegen Terrorismus Obama und Cameron wollen enger zusammenarbeiten

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Washington haben der amerikanische Präsident Barack Obama und Großbritanniens Premierminister David Cameron angekündigt, ihre Geheimdienste im Kampf gegen Extremisten noch enger zusammen arbeiten zu lassen. Mehr

17.01.2015, 10:32 Uhr | Politik
Massaker in Charleston Du hast mir meine Mutter genommen, aber ich vergebe dir

Mit einem bewegenden Auftritt vor dem Haftrichter haben Angehörige der Opfer von Charleston dem Täter Dylann Roof vergeben. Präsident Obama kritisiert die laxen Waffengesetze, will aber Waffenbesitzer nicht dämonisieren. Mehr

20.06.2015, 09:14 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.11.2012, 04:30 Uhr

Abitur ohne Wert

Von Heike Schmoll

Die Kultusminister müssen handeln: Es gibt keine Vergleichbarkeit bei der Hochschulreife. Mehr 8 27