http://www.faz.net/-gpf-74c1z

Petraeus-Affäre : E-Mail-Verkehr

Juli 2011: Die Generäle John Allen und David Petraeus (M.) begrüßen Verteidigungsminister Leon Panetta in Kabul Bild: AFP

Zufall, Dummheit oder ein Komplott? Die Affäre des CIA-Direktors David Petraeus und die Vorwürfe gegen den Oberbefehlshaber in Kabul, General Allen, werfen viele Fragen auf.

          Auch ohne gleich die große Verschwörung zu wittern, ist festzuhalten: Eine außereheliche Affäre, deren Anfang in Kabul liegt, weitet sich zu einem Skandal aus. Erst sah sich CIA-Direktor Petraeus, der vielbewunderte ehemalige Heeresgeneral, zum Rücktritt veranlasst - drei Tage nach der Präsidentenwahl -, nun steht der amerikanische Oberbefehlshaber in Kabul, General Allen, im Verdacht unlauteren Handelns: Tausende E-Mails soll er an eine Frau geschrieben haben, die auch im Fall Petraeus eine Rolle spielt.

          Zufall, Dummheit oder ein Komplott? Dass Allen, wie geplant, demnächst Nato-Oberbefehlshaber wird, kann man sich kaum vorstellen.

          Dafür drängen sich Fragen auf: Wurden Sicherheitsbelange verletzt und Informationen weitergegeben? Hätte das FBI den Kongress früher informieren müssen? Was wusste wann das Weiße Haus? Wie kommt ein Befehlshaber im Krieg dazu, Abertausende Mails zu verfassen?

          Und dann die Mutter aller Fragen: Wem nutzen die Aufdeckung der Affäre und ihre personellen Konsequenzen? Doch spekulieren wir nicht, die Geschichte ist bizarr genug.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Jamie Dimon ist seit dem Jahr 2005 Vorstandsvorsitzender von Amerikas größter Bank.

          Neue Rangliste : Seine Bank ist die gefährlichste der Welt

          Infolge der Finanzkrise gibt es nun jedes Jahr eine offizielle Rangliste der Geldhäuser, von denen potentiell die größten Risiken ausgehen. Nun liegt eine Bank an der Spitze. Und ein deutsches Institut gehört zumindest zur Gruppe danach.

          Srebrenica : Das große Schweigen

          Vor der Urteilsverkündung gegen den als Kriegsverbrecher angeklagten ehemaligen General Ratko Mladic haben sich bosnische Serben und Muslime in Srebrenica wenig zu sagen. Die Erinnerungen an das Massaker von 1995 sind allgegenwärtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.