http://www.faz.net/-gpf-92czb

Parteitag der Tories : Theresa May bedauert ihre Wahlschlappe

  • Aktualisiert am

Theresa May bedauert ihre Wahlschlappe. Bild: AFP

Einige sehr gute Abgeordnete hätten in der britischen Parlamentswahl verloren, sagt die britische Premierministerin. Das tue ihr sehr leid, so May. Trotzdem muss sie sich innerparteilicher Anwürfe erwehren.

          Die britische Premierministerin Theresa May hat zum Start des Parteitags der britischen Konservativen Bedauern über die Schlappe bei der jüngsten Parlamentswahl geäußert. „Es tut mir leid, dass einige sehr gute Abgeordnete ihre Sitze verloren haben“, sagte May in einem BBC-Interview am Sonntag. Mays Konservative treffen sich seit Sonntag in Manchester. May hatte für Juni eine vorgezogene Parlamentswahl ausgerufen und dabei die Mehrheit verloren. Seitdem regiert sie in einer Minderheitsregierung.

          Zugleich rechnete die Polizei mit mehreren Tausend Demonstranten, die in Manchester gegen die Sparpolitik der Regierung und den EU-Ausstieg auf die Straße gehen wollen. Die Organisatoren erwarteten sogar bis zu 50.000 Teilnehmer.

          Die Regierungschefin gilt als geschwächt und kämpft immer mehr mit Auseinandersetzungen in ihrem Kabinett über den EU-Austritt des Landes. Als gefährlichster innerparteilicher Gegner gilt Außenminister Boris Johnson. Er preschte mehrfach mit eigenen Brexit-Forderungen vor. Britische Medien spekulieren, er wolle May stürzen. Mit Spannung wird seine Parteitagsrede am Dienstag erwartet. Mays Rede ist für Mittwoch vorgesehen.

          May will beim Parteitag innenpolitische Themen in den Vordergrund stellen. In einem Versuch, jüngere Wähler anzusprechen, kündigte May Erleichterungen bei der Rückzahlung von Studienkrediten an. Auch Menschen, die ein Haus kaufen wollen, sollen stärker unterstützt werden, so May. Die Regierungschefin reagiert damit auf den wachsenden Erfolg von Labour-Chef Jeremy Corbyn. Doch britische Medien gehen davon aus, dass das Thema Brexit den Parteitag dominieren wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Google-Strafe : Donald Trump droht der EU

          Der amerikanische Präsident poltert nach der milliardenschweren Wettbewerbsstrafe gegen Google auf Twitter los. Dass die Strafe auf Regeln basiert, will er nicht anerkennen. Stattdessen kündigt Trump Konsequenzen an.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.

          Neue Phase der Verhandlungen : EU-Kommission legt Szenarien für Brexit vor

          Brüssel nahm zu Theresa Mays Brexit-„Weißbuch“ Stellung: Es soll „keine Schlupflöcher an den Außengrenzen“ geben. Mays neuer Minister für den EU-Austritt Dominic Raab hat zudem erstmals an den Gesprächen mit der EU teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.