http://www.faz.net/-gpf-73yvu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.10.2012, 12:22 Uhr

Parlamentswahl in Litauen Streit über Koalitionsbildung

Die litauische Präsidentin Grybauskaite hat sich nach der Parlamentswahl gegen ein Bündnis von Sozialdemokraten mit Linkspopulisten ausgesprochen. Mit der Arbeiterpartei, der „schwere Verletzungen von Wahlverfahren“ vorgeworfen würden, dürfe es keine Regierungsbildung geben.

von und , Kiew
© AFP Dalia Grybauskaite

Nach der Parlamentswahl in Litauen ist ein Konflikt zwischen Präsidentin Dalia Grybauskaite und einer Gruppe von Parteien der linken Mitte entbrannt, welche die regierende konservativ-liberale Koalition unter Andrius Kubilius ablösen wollen. Die Sozialdemokraten, die Arbeiterpartei und die Partei „Ordnung und Gerechtigkeit“ haben nach dem zweiten Wahlgang am Sonntag eine rechnerische Mehrheit errungen und wollen eine Koalition bilden.

Konrad Schuller Folgen: Reinhard Veser Folgen:

Am Montag wies die Präsidentin, die dem konservativ-liberalen Lager zugerechnet wird, allerdings darauf hin, dass die Arbeiterpartei unter ihrem Führer Viktor Uspaskich, einem Millionär russischer Abstammung, in mehrere Strafverfahren unter anderem wegen Steuerhinterziehung verwickelt sei. Grybauskaite sagte, der kommenden Regierungskoalition solle keine Partei angehören, der „schwere Verletzungen von Wahlverfahren“ vorgeworfen würden, die im Verdacht der „schwarzen Buchführung“ stehe und deren Führer des Betrugs beschuldigt würden. Die Präsidentin ernennt gemäß der litauischen Verfassung den Ministerpräsidenten und bestätigt dessen Kabinett.

Butkevicius will keinen Streit

Zuvor hatten die Sozialdemokraten, die Arbeiterpartei und die Partei „Ordnung und Gerechtigkeit“ nach dem Bekanntwerden erster Wahlergebnisse schon eine Koalition unter dem Sozialdemokraten Algirdas Butkevicius angekündigt. Butkevicius wich nach dem Treffen mit der Präsidentin am Montag der Frage aus, wie er auf deren Forderung reagieren wolle, gab aber zu verstehen, dass er seine Arbeit als Ministerpräsident nicht im Streit mit dem Staatsoberhaupt beginnen wolle.

Die Bildung einer Minderheitsregierung schloss Butkevicius indes aus, eine Koalition mit den Konservativen bezeichnete er als unwahrscheinlich. Der Führer der Arbeitspartei, Viktor Uspaskich, sagte, er hoffe, dass die Sozialdemokraten dem „Druck“ der Präsidentin standhalten würden. Würde seine Partei von der Regierungsbildung ausgeschlossen, so wäre das eine Missachtung des Wählerwillens, sagte Uspaskich. Ähnlich äußerte sich auch der frühere Präsident Rolandas Paksas von der dritten Koalitionspartei „Ordnung und Gerechtigkeit“.

Mehr zum Thema

Butkevicius hatte außerdem angekündigt, dass die neue Mehrheit die Politik der bisherigen konservativ-liberalen Regierung in vielen Punkten fortsetzen werde. Litauen plane, 2015 den Euro einzuführen, und seine Regierung werde die Konsolidierungspolitik ihrer Vorgänger „wie geplant“ fortsetzen. Das Haushaltsdefizit werde 2,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts nicht überschreiten. Zugleich kündigte Butkevicius einen Kurswechsel in der Atompolitik an. Das Kernprojekt der unterlegenen Konservativen, der geplante Reaktor in Visaginas, müsse fallengelassen werden. Butkevicius sagte nach seinem Wahlsieg, er sei zwar „für Kernenergie“, doch weil der vorliegende vorläufige Vertrag zu „hastig“ ausgearbeitet worden sei, spreche er sich „gegen die Verwirklichung dieses Projekts“ aus.

Präsidentin Grybauskaite sagte, sie sei einerseits bereit, Butkevicius, den Vorsitzenden der siegreichen Sozialdemokraten, als Ministerpräsidenten vorzuschlagen. Andererseits könne man nicht übersehen, dass von 27 Ermittlungsverfahren in Bezug auf Stimmenkauf bei der Wahl 18 die Arbeiterpartei Viktor Uspaskichs beträfen.
Nach vorläufigen Ergebnissen der Zentralen Wahlkommission werden die Sozialdemokraten unter Butkevicius 40 von 141 Mitgliedern des neuen Parlaments stellen. Uspaskichs Arbeiterpartei gewann 29 Sitze und der dritte potentielle Koalitionspartner, die Partei „Ordnung und Gerechtigkeit“, elf. Die Vaterlandsunion des Ministerpräsidenten Kubilius, bisher mit 45 Sitzen stärkste Fraktion im Parlament, errang nur 33 Mandate.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verordnung aufgehoben Türkei erlaubt Kopftuch bei Polizistinnen

Die islamisch ausgerichtete türkische Regierung hat eine weitere säkulare Reform des Staatsgründers Atatürk aufgehoben. Ab sofort dürfen Polizistinnen zur Uniform ein Kopftuch tragen. Mehr

27.08.2016, 17:54 Uhr | Politik
Identitäre Bewegung Rechtsextreme erklimmen Brandenburger Tor

Anhänger der rechtsextremen Identitären Bewegung haben am Samstag das Brandenburger Tor besetzt und Banner entrollt. Mit der Aktion will die Gruppe nach eigenen Angaben gegen die Asylpolitik der Bundesregierung demonstrieren. Viele Zuschauer reagierten spontan mit Sprechchören und riefen Nazis raus!. Mehr

28.08.2016, 15:50 Uhr | Politik
Trumps Wahlkampfchef Bannon Breitseiten erst für Amerika, dann für Europa

Dass Donald Trump den Rechtsaußen-Blogger Stephen Bannon zum Wahlkampfchef berufen hat, finden viele Amerikaner zum Fürchten. Dabei hat Bannon mit dem Portal Breitbart News angeblich noch etwas anderes vor. Mehr Von Nina Rehfeld, Phoenix

27.08.2016, 10:10 Uhr | Feuilleton
Flüchtlingskrise Gestrandet an der ungarischen Grenze

Flüchtlinge, die über Serbien nach Ungarn kommen, können nur in einem sogenannten Transitbereich Asyl beantragen. Wochenlang warten sie davor - ohne ausreichend Nahrung, ärztliche Versorgung und in notdürftigen Zelten. Mehr

28.08.2016, 15:48 Uhr | Politik
Zum 300. von Capability Brown Der ewige Gärtner

Englands grünster Daumen: Vor dreihundert Jahren wurde Lancelot Capability Brown geboren, der berühmte Gartenplaner und Landschaftsarchitekt. Zwei Neuerscheinungen ergründen das Geheimnis seines Erfolgs. Mehr Von Hannes Hintermeier

28.08.2016, 21:42 Uhr | Feuilleton

Italien, das Land der zwei Gesichter

Von Jörg Bremer

Italien trauert um die Opfer des verheerenden Erdbebens. Nun versuchen die Menschen zur Normalität zurückzukehren. Dabei geht ein Ruck der Einheit durch die lebensfrohe Nation. Mehr 4 15