http://www.faz.net/-gpf-903mw

Nahost-Konflikt : Palästinenser wollen Tempelberg-Boykott fortsetzen

  • Aktualisiert am

Der Boykott des Tempelbergs geht weiter: Palästinensische Frauen beten am Dienstag in den Gassen der Jerusalemer Altstadt Bild: Reuters

Jerusalem kommt nicht zur Ruhe. Israel hat mit dem Abbau der Metalldetektoren am Tempelberg begonnen. Trotzdem wollen die palästinensischen Muslime ihren Boykott vorerst nicht beenden.

          Auch nach dem Abbau der Metalldetektoren am Tempelberg wollen die Palästinenser an ihrem Boykott des Areals in der Altstadt von Jerusalem vorerst festhalten. Muslimische Repräsentanten bekräftigten nach einer Dringlichkeitssitzung am Dienstag ihre Forderung, dass an der heiligen Stätte wieder eine Situation wie vor dem 14. Juli herrschen müsse. An diesem Tag hatte Israel den Zugang zum Tempelberg nach einem Attentat kurzzeitig gesperrt und dann mit Metalldetektoren und Überwachungskameras versehen.

          Die muslimischen Repräsentanten baten die für den Tempelberg zuständige Wakf-Stiftung, über Fortschritte beim Abbau von Sicherheitsmaßnahmen innerhalb und außerhalb der Stätte zu berichten. Anschließend wolle man neu entscheiden, ob der Boykott beendet werden kann. Die Wakf erklärte am Dienstag, die Gläubigen erst nach der vollständigen Wiederherstellung des Status quo wieder auf den Tempelberg zu lassen. Ein „Technikausschuss“ der Wakf werde zunächst eine „Bewertung der Situation“ vornehmen.

          Unklar blieb am Dienstag, ob die neu angebrachten Überwachungskameras an den Zugängen ebenfalls entfernt werden sollen. Israelische Medien berichteten, die Kameras seien bereits abmontiert worden. Der Direktor der Al-Aqsa-Moschee, die sich auf dem Tempelberg befindet, sagte jedoch dem arabischen Nachrichtenportal Al Dschazira, dass die noch nicht geschehen sei. Die israelische Regierung kündigte an, die nun abgebauten Sicherheitsanlagen sollten künftig durch andere hochmoderne Überwachungsmethoden ersetzt werden.

          Bei dem Anschlag am 14. Juli waren in der Jerusalemer Altstadt zwei israelische Polizisten getötet worden. Die Attentäter waren anschließend auf den Tempelberg geflüchtet, wo sie von israelischen Sicherheitskräften erschossen worden waren. Israel hatte daraufhin die Kontrolle muslimischer Betender am Areal deutlich verschärft. Dies hatte wütende Proteste und Unruhe ausgelöst. Palästinensische Beobachter sahen im Vorgehen Israels einen Versuch, seine Kontrolle über den Tempelberg auszuweiten. Muslime riefen deshalb zum Boykott des Areals und zum Gebet vor den Zugängen auf.

          Der Tempelberg wird seit der israelischen Eroberung Ostjerusalems 1967 von der muslimischen Wakf-Stiftung verwaltet. Das Gelände ist Muslimen wie Juden gleichermaßen heilig. Nichtmuslimen ist der Zugang gestattet, allerdings dürfen nur Muslime auf dem Areal beten. In Israel fordern nationalreligiöse Juden seit Jahrzehnten, den Tempelberg für jüdische Betende zu öffnen.

          Nach Tagen der Gewalt : Israel lenkt im Tempelberg-Konflikt ein

          Quelle: jora./AFP/dpa

          Weitere Themen

          Zwei norditalienische Regionen wollen mehr Autonomie Video-Seite öffnen

          Nach Katalonien-Referendum : Zwei norditalienische Regionen wollen mehr Autonomie

          In Europa nehmen die Autonomiebestrebungen zu: Im Schatten des Konflikts um die Unabhängigkeitsforderungen Kataloniens von Spanien halten zwei norditalienische Regionen Abstimmungen über mehr Autonomie von der Zentralregierung in Rom ab - die Lombardei und Venetien. Das Votum unterscheidet sich jedoch in vielem deutlich von dem katalanischen Unabhängigkeitsreferendum.

          Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen Video-Seite öffnen

          Sturz mit Ansage : Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen

          Knapp drei Wochen nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat die spanische Zentralregierung die Entmachtung der Separatisten eingeleitet. Die Regierung habe den Schritt nicht einleiten wollen, sei durch das Verhalten der katalanischen Regionalregierung aber dazu gezwungen gewesen.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.