Home
http://www.faz.net/-gq5-72mvm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Pakistans Außenministerin Khar „Ein schwieriges Jahr mit Amerika“

Pakistans Außenministerin Hina Rabbani Khar spricht über den Neustart der Beziehungen zu Washington und den Kampf gegen den Terrorismus. Sie wehrt sich gegen Schuldzuweisungen in dem Afghanistan-Konflikt.

© Matthias Lüdecke Vergrößern Zu Gast in Berlin: Pakistans Außenministerin Hina Rabbani Khar

Dass Pakistan ein „stolzes Land“ ist, muss die pakistanische Außenministerin Hina Rabbani Khar eigentlich gar nicht erst erwähnen, sie tut es aber. Dass Pakistan in seinem Stolz gekränkt ist, wird im Gespräch der F.A.Z. mit der Ministerin deutlich, auch ohne dass sie es explizit erwähnt. „Es ist nicht zu verstehen, dass das Land, das am meisten unter dem Konflikt in Afghanistan leidet, den schärfsten Schuldzuweisungen ausgesetzt ist. Das treibt auch die einfachen Pakistaner um, damit können wir uns nicht arrangieren“, sagt sie. Es geht um den nicht verstummenden Vorwurf der Janusköpfigkeit gegen ihr Land. Um die Anschuldigungen, Pakistan postuliere Stabilität im Nachbarland, aber von dessen Militärgeheimdienst ISI erführen radikale Islamisten Unterstützung. Es schimpfe über Drohnenangriffe, versorge aber den amerikanischen Geheimdienst zugleich mit Zielinformationen.

Zuletzt hatte der frühere amerikanische Generalstabschef Mullen gesagt, das terroristische Haqqani-Netz, das einer der gefährlichen Feinde der Nato-Truppen in Afghanistan ist, sei der „strategische Arm“ des ISI. Dazu findet Frau Rabbani Khar deutliche Worte: „Die Äußerung des Herrn Mullen hat sich seine eigene Regierung nicht zu eigen gemacht. Es war eine persönliche Aussage von Herrn Mullen. Ich möchte ehrlich gesagt nicht zu Aussagen Stellung nehmen, die so wenig hilfreich und aussagekräftig sind.“

„Natürliche Partnerschaft“

Derzeit steht es um die amerikanisch-pakistanischen Beziehungen nicht zum Besten. Eine Reihe von Vorfällen hatten diese belastet, nicht zuletzt im vergangenen Jahr der amerikanische Alleingang zur Tötung Usama Bin Ladins im pakistanischen Abottabad. Anfang Juli hatte die 35 Jahre alte pakistanische Außenministerin einen wichtigen Erfolg errungen. Die amerikanische Außenministerin Hillary Clinton entschuldigte sich am Telefon für den Vorfall aus dem November 2011, als bei einem Nato-Luftangriff an der Grenze zu Afghanistan 24 pakistanische Soldaten getötet wurden. Auch darauf kommt Hina Rabbani Khar zu sprechen, wenn sie sagt: „Wir hatten zuletzt schwierige Monate mit den Amerikanern, vielleicht ein schwieriges Jahr.“

Mehr zum Thema

Die amerikanisch-pakistanischen Beziehungen seien im „Reset-Modus“, hat die pakistanische Außenministerin vor kurzem gesagt. Die Frage, ob es nicht vernünftiger wäre, künftig etwas nüchterner von einer Geschäftsbeziehung zu sprechen statt von Partnerschaft, wischt sie beiseite. Es sei nicht wichtig, mit welchem Etikett man die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten versehe. „Die Frage ist, wie man einen Ausgleich erreichen kann, der die nationalen Interessen beider Länder respektiert und der dann zu einer natürlichen Partnerschaft führt“, sagt sie und fügt noch konziliant hinzu: „Wenn die Amerikaner eine Truppenpräsenz in Afghanistan wollen, um für Stabilität zu sorgen, dann kann Pakistan nichts dagegen sagen, weil auch wir ein stabiles Afghanistan wollen.“

Doch es bleibt fraglich, worauf eine solche „natürliche Partnerschaft“ begründet werden soll. „Wir können jetzt einen pragmatischeren und realistischeren Ansatz finden und das Vertrauensdefizit aufarbeiten. Wir wollen die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft im Kampf gegen den Terrorismus, aber Pakistan wird tun, was in seinem nationalen Interesse ist“, sagt Hina Rabbani Khar. Auf die Frage, was genau dieses nationale Interesse sei (über das am Ende ohnehin das pakistanische Militär entscheiden dürfte und nicht die zivile Regierung in Islamabad), antwortet die Ministerin ausweichend: „Ein stabiles Afghanistan ist für die pakistanische Regierung von zentralem nationalem Interesse. Deswegen darf es keine Einmischung von außen geben, nicht von uns oder jemand anderem.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pakistan Armee: Verantwortliche für Malala-Attentat gefasst

Im Oktober 2012 schoss ein pakistanischer Taliban-Kämpfer der damals 15-jährigen Malala Yousafzai in den Kopf. Täter und Hintermänner wurden nie gefasst - bis sie den Fahndern jetzt nach Angaben der Armee ins Netz gingen. Mehr

12.09.2014, 17:42 Uhr | Politik
Pakistans mühsamer Kampf gegen die Taliban

Die pakistanische Armee geht in letzter Zeit massiv gegen radikale Taliban im Nordwesten des Landes vor. Nach eigenen Angaben kontrolliert sie nun die Stadt Miranshah in Nord-Waziristan an der Grenze zu Afghanistan . Ein großer Schritt in einer langen Auseinandersetzung. Mehr

11.07.2014, 15:43 Uhr | Politik
Wir sind das Volk Verärgerte Fluggäste buhen pakistanische Politiker aus

Aus Ärger über die Verspätung ihrer Maschine haben pakistanische Fluggäste zwei Politiker mit Beschimpfungen und Buh-Rufen am Mitflug gehindert. Mehr

17.09.2014, 06:26 Uhr | Wirtschaft
Kritik am Gefangenenaustausch

Der amerikanische Soldat wurde gegen fünf Taliban-Kämpfer ausgetauscht. In den Vereinigten Staaten und in Afghanistan stößt das auf Kritik. Mehr

03.06.2014, 14:44 Uhr | Politik
Mehr als 200 Tote Monsunregen überflutet Indien und Pakistan

Monsunregen macht Teilen von Indien und Pakistan zu schaffen. Mehr als 200 Menschen sind durch die Wassermassen bereits ums Leben gekommen. Besonders hart hat es die Region Kaschmir getroffen, auch China meldet Tote und schwere Zerstörungen. Mehr

07.09.2014, 19:51 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.09.2012, 09:21 Uhr

Keine Alternative

Von Günter Bannas

Viele in der CDU kritisieren die Parteiführung für ihren Kurs gegenüber der AfD - und haben selbst keine Antwort auf sie. In der Merkel-CDU fehlen die Charakterköpfe, die durch Kraftmeierei die politischen Ränder binden könnten. Mehr 110 36