Home
http://www.faz.net/-gpf-vww5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Pakistan Wer löst den Mordfall Benazir Bhutto?

Einige Tage nach dem Mord an der Oppositionsführerin Bhutto sind Ursache und Umstände ihres Todes längst nicht geklärt. Die Regierung setzt nach eigenen Angaben „hochqualifizierte Ermittler“ ein - doch viele Pakistaner misstrauen der Staatsführung.

© AP Gedenkveranstaltung für Benazir Bhutto am Neujahrstag

Dem Kopf mit der markanten Nase fehlt der Rumpf. Zehn Millionen Rupien sind der Regierung der pakistanischen Provinz Punjab Hinweise darauf wert, wer der Mann ist, den ein zweites Foto lebend zeigt. Auf Filmaufnahmen war zu sehen, wie er am Donnerstag in Rawalpindi drei Schüsse auf Benazir Bhutto abfeuert. Kurz darauf zündete neben dem Wagen der pakistanischen Oppositionsführerin ein Selbstmordattentäter seinen Sprengsatz; der Kopf des Schützen wurde durch die Explosion abgetrennt und viele Meter weit weg geschleudert.

Hans-Christian Rößler Folgen:

Das ist die offizielle Version. Sardar Shaukat Hayat Khan glaubt nichts davon. „Das ist alles inszeniert. Sie haben viele Köpfe zur Verfügung“, erregt sich der Mann im schwarzen Anzug und macht aus seinem Misstrauen gegenüber der Regierung keinen Hehl. Der Anwalt kandidiert bei den Parlamentswahlen in der Garnisonsstadt Rawalpindi und hatte während der letzten Wahlkampfveranstaltung der Vorsitzenden der Pakistanischen Volkspartei (PPP) neben ihr auf der Tribüne gesessen.

Mehr zum Thema

Am Dienstag hat er sich wie für eine Beerdigung gekleidet und nimmt in dem kleinen Park im Zentrum von Rawalpindi die Beileidsbekundungen der Menschen entgegen, die in kleinen Gruppen zu dem Ort pilgern, an dem die Frau umgekommen ist, für die viele bei den bevorstehenden Wahlen stimmen wollten.

"Märtyrerin": Trauer um Bhutto am Anschlagsort in Rawalpindi © REUTERS Vergrößern „Märtyrerin”: Trauer um Bhutto am Anschlagsort in Rawalpindi

„Musharraf hat sie getötet“

Umgeben von flackernden Öllampen haben einige ihrer Anhänger vor einem großen Plakat mit der lächelnden Politikerin einen kleinen Altar errichtet. Sie haben rote und gelbe Rosenblätter ausgestreut und Räucherkerzen angezündet. Manche bleiben stehen und beten mit nach oben geöffneten Händen. Benazir Bhutto ist für viele zu einer Märtyrerin geworden.

Ursache und Umstände ihres Todes sind auch einige Tage danach noch längst nicht geklärt. Es waren besonders die ersten Stellungnahmen der Regierung, die nicht nur in der Volkspartei wütende Reaktionen hervorriefen und die weit verbreitete Skepsis gegenüber der Regierung noch zunehmen ließen: Alles, was man bisher wisse, spreche dafür, dass die Wucht des Aufpralls ihres Kopfes auf einen Metallhebel im Autodach ihr die tödlichen Verletzungen beigefügt hätte und nicht Kugeln oder Metallsplitter aus dem Sprengsatz, hatte ein Ministeriumssprecher mitgeteilt.

Also letztlich nur ein tragischer Unfall, fragten sich manche und sahen dahinter eher das Bemühen, Verantwortung zu verschleiern und unangenehmen Fragen aus dem Weg zu gehen. Denn bis zuletzt hatten Benazir Bhutto und ihre Partei darüber geklagt, dass sie von den staatlichen Sicherheitskräften nicht ausreichend geschützt werde. Aufgebrachte Demonstranten gingen nach dem Attentat noch weiter und riefen „Präsident Musharraf hat sie getötet.“

Warum sprach Bhuttos Vertraute von zwei blutenden Wunden?

Sardar Shaukat Hayat Khan hat auch Zweifel an der Darstellung der Regierung. Das gilt besonders für deren Behauptung, Al Qaida stecke dahinter, weil auch ein Selbstmordattentäter beteiligt gewesen sei. „Das Innenministerium lügt. Die Explosion nach den Schüssen war kein Selbstmordanschlag, sondern diente nur zur Ablenkung“, ist sich der Anwalt sicher. Schließlich habe er den Anschlag aus der Nähe miterlebt. Nach den drei Schüssen sei eine Granate explodiert oder ein ähnlicher Sprengsatz aus der Ferne gezündet worden, vermutet er und zeigt in die Richtung der Straßenkreuzung vor dem Backsteintor des Parks. Dort hatte Benazir Bhutto noch einmal ihren Anhängern vom Sonnendach ihres gepanzerten Fahrzeugs zugewinkt, bevor die ersten Schüsse fielen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steinmeier in Pakistan Eine Botschaft, zwei Tonlagen

Frank-Walter Steinmeier und Susan Rice fordern Pakistan auf, seine ambivalente Haltung gegenüber den Taliban aufzugeben und Kabul bei der Versöhnung mit den Dschihadisten zu unterstützen. Ein schwieriges Unterfangen. Mehr Von Majid Sattar, Islamabad

31.08.2015, 17:12 Uhr | Politik
Anschlag Bombe tötet pakistanischen Politiker

Bei einer Explosion sind im Norden Pakistans mehrere Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Minister der Provinz Punjab. Weitere Personen wurden offenbar unter Trümmern begraben. Mehr

16.08.2015, 14:21 Uhr | Politik
Anschlag in Bangkok Schnelle Schlüsse, schleppende Ermittlungen

Die Ermittlungen, wer hinter dem Anschlag von Bangkok steckt, kommen nicht voran. Die Junta, die offenbar immer noch weitere Attacken befürchtet, gewinnt damit bei der Bevölkerung kein Vertrauen. Mehr Von Till Fähnders, Bangkok

21.08.2015, 13:10 Uhr | Politik
Hinrichtung Umstrittenes Todesurteil in Pakistan vollstreckt

Pakistan hat einen jungen Mann hingerichtet, der wegen eines Mordes im Teenageralter zum Tode verurteilt worden war. Internationale Menschenrechtsgruppen werfen den pakistanischen Behörden vor, sein Geständnis durch Folter erzwungen zu haben. Mehr

04.08.2015, 15:01 Uhr | Politik
Steinmeier in Afghanistan Mit dem Hubschrauber durch Kabul

Trotz der prekären Sicherheitslage besucht Außenminister Steinmeier Kabul, um klarzumachen, dass Afghanistan auch nach dem Truppenabzug nicht vergessen werde. Ein Empfang im Präsidentenpalast erinnert an ein ambivalentes Jubiläum. Mehr Von Majid Sattar, Kabul

30.08.2015, 13:24 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 01.01.2008, 21:59 Uhr

Alle in der Pflicht

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Reisefreiheit im Schengen-Raum wird zur großen Sternfahrt nach Deutschland, ins gelobte Land. So kann es auf Dauer nicht weitergehen. Die EU-Staaten müssen gemeinsam Konsequenzen ziehen. Mehr 94