http://www.faz.net/-gpf-vww5

Pakistan : Wer löst den Mordfall Benazir Bhutto?

Gedenkveranstaltung für Benazir Bhutto am Neujahrstag Bild: AP

Einige Tage nach dem Mord an der Oppositionsführerin Bhutto sind Ursache und Umstände ihres Todes längst nicht geklärt. Die Regierung setzt nach eigenen Angaben „hochqualifizierte Ermittler“ ein - doch viele Pakistaner misstrauen der Staatsführung.

          Dem Kopf mit der markanten Nase fehlt der Rumpf. Zehn Millionen Rupien sind der Regierung der pakistanischen Provinz Punjab Hinweise darauf wert, wer der Mann ist, den ein zweites Foto lebend zeigt. Auf Filmaufnahmen war zu sehen, wie er am Donnerstag in Rawalpindi drei Schüsse auf Benazir Bhutto abfeuert. Kurz darauf zündete neben dem Wagen der pakistanischen Oppositionsführerin ein Selbstmordattentäter seinen Sprengsatz; der Kopf des Schützen wurde durch die Explosion abgetrennt und viele Meter weit weg geschleudert.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Das ist die offizielle Version. Sardar Shaukat Hayat Khan glaubt nichts davon. „Das ist alles inszeniert. Sie haben viele Köpfe zur Verfügung“, erregt sich der Mann im schwarzen Anzug und macht aus seinem Misstrauen gegenüber der Regierung keinen Hehl. Der Anwalt kandidiert bei den Parlamentswahlen in der Garnisonsstadt Rawalpindi und hatte während der letzten Wahlkampfveranstaltung der Vorsitzenden der Pakistanischen Volkspartei (PPP) neben ihr auf der Tribüne gesessen.

          Am Dienstag hat er sich wie für eine Beerdigung gekleidet und nimmt in dem kleinen Park im Zentrum von Rawalpindi die Beileidsbekundungen der Menschen entgegen, die in kleinen Gruppen zu dem Ort pilgern, an dem die Frau umgekommen ist, für die viele bei den bevorstehenden Wahlen stimmen wollten.

          „Märtyrerin”: Trauer um Bhutto am Anschlagsort in Rawalpindi
          „Märtyrerin”: Trauer um Bhutto am Anschlagsort in Rawalpindi : Bild: REUTERS

          „Musharraf hat sie getötet“

          Umgeben von flackernden Öllampen haben einige ihrer Anhänger vor einem großen Plakat mit der lächelnden Politikerin einen kleinen Altar errichtet. Sie haben rote und gelbe Rosenblätter ausgestreut und Räucherkerzen angezündet. Manche bleiben stehen und beten mit nach oben geöffneten Händen. Benazir Bhutto ist für viele zu einer Märtyrerin geworden.

          Ursache und Umstände ihres Todes sind auch einige Tage danach noch längst nicht geklärt. Es waren besonders die ersten Stellungnahmen der Regierung, die nicht nur in der Volkspartei wütende Reaktionen hervorriefen und die weit verbreitete Skepsis gegenüber der Regierung noch zunehmen ließen: Alles, was man bisher wisse, spreche dafür, dass die Wucht des Aufpralls ihres Kopfes auf einen Metallhebel im Autodach ihr die tödlichen Verletzungen beigefügt hätte und nicht Kugeln oder Metallsplitter aus dem Sprengsatz, hatte ein Ministeriumssprecher mitgeteilt.

          Also letztlich nur ein tragischer Unfall, fragten sich manche und sahen dahinter eher das Bemühen, Verantwortung zu verschleiern und unangenehmen Fragen aus dem Weg zu gehen. Denn bis zuletzt hatten Benazir Bhutto und ihre Partei darüber geklagt, dass sie von den staatlichen Sicherheitskräften nicht ausreichend geschützt werde. Aufgebrachte Demonstranten gingen nach dem Attentat noch weiter und riefen „Präsident Musharraf hat sie getötet.“

          Warum sprach Bhuttos Vertraute von zwei blutenden Wunden?

          Sardar Shaukat Hayat Khan hat auch Zweifel an der Darstellung der Regierung. Das gilt besonders für deren Behauptung, Al Qaida stecke dahinter, weil auch ein Selbstmordattentäter beteiligt gewesen sei. „Das Innenministerium lügt. Die Explosion nach den Schüssen war kein Selbstmordanschlag, sondern diente nur zur Ablenkung“, ist sich der Anwalt sicher. Schließlich habe er den Anschlag aus der Nähe miterlebt. Nach den drei Schüssen sei eine Granate explodiert oder ein ähnlicher Sprengsatz aus der Ferne gezündet worden, vermutet er und zeigt in die Richtung der Straßenkreuzung vor dem Backsteintor des Parks. Dort hatte Benazir Bhutto noch einmal ihren Anhängern vom Sonnendach ihres gepanzerten Fahrzeugs zugewinkt, bevor die ersten Schüsse fielen.

          Weitere Themen

          CDU sieht SPD in der Pflicht Video-Seite öffnen

          Regierungsbildung : CDU sieht SPD in der Pflicht

          Nicht nur die CDU macht Druck und fordert die SPD zu zügigen Gesprächen über die Bildung einer neuen großen Koalition auf. Auch die Bevölkerung möchte schnellstmöglich eine Regierung sehen.

          Der Attentäter von New York Video-Seite öffnen

          Suche nach Motiven : Der Attentäter von New York

          Der Verdächtige ist identifiziert: der 27-jährige Akayed Ullah soll aus Bangladesch stammen und als Taxifahrer gearbeitet haben. Den Ermittlern sagte Ullah, er habe die Luftangriffe auf die IS-Miliz rächen wollen.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Antisemitismus in Deutschland : Judenhass

          Die antisemitischen Hassausbrüche in ganz Europa sprechen für sich. Mit Kritik an Israel und Donald Trump haben sie nichts mehr zu tun. Das haben allerdings immer noch nicht alle verstanden.
          Ein ICE 3 auf der neuen Strecke Berlin-München

          Zugausfälle wegen ETCS : Chaos mit vier Buchstaben

          Eine neue Technologie namens ETCS soll einen Flickenteppich von Systemen ersetzen. FAZ.NET erklärt, wie sie funktioniert und warum sie im Moment Zugausfälle verursacht.

          Selbstfahrende Autos : Elon Musk kommt zu spät

          2018 würden Autos sich selbst steuern, sagte Elon Musk. Jetzt muss er diese Prognose zurücknehmen. Sein neues Zieldatum ist aber auch schon bald.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.