http://www.faz.net/-gpf-75exc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.12.2012, 07:48 Uhr

Pakistan Viele Tote bei Bombenanschlag auf schiitische Pilger

Bei einem Bombenanschlag auf schiitische Pilger sind am Sonntag im Südwesten Pakistans 20 Personen umgekommen. Im Nordwesten des Landes wurden 21 Soldaten von Taliban erschossen.

Bei einem Bombenanschlag auf Busse mit schiitischen Pilgern sind am Sonntag im Südwesten Pakistans 20 Personen gestorben. Eine Autobombe sei in der Nähe eines Buskonvois explodiert, teilten die Behörden mit. Bis zu 25 Personen wurden nach offiziellen Angaben bei der Explosion verletzt, darunter auch zwei Sicherheitsmänner, die die Busse eskortiert hatten. Die Schiiten waren nach Polizeiangaben auf einer Pilgerfahrt nach Iran. Die Tat ereignete sich in der Provinz Balochistan, in der die muslimische Minderheit immer wieder angegriffen wird. Zunächst war nicht klar, ob es sich um einen Selbstmordanschlag handelte.

In jüngster Zeit ist es zunehmend häufig zu religiös motivierter Gewalt in Pakistan gekommen. Die Regierung steht in der Kritik, wenig dagegen zu unternehmen. Im August hatten Aufständische 19 Schiiten erschossen. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch sind im laufenden Jahr mehr als 320 Schiiten in dem Land ums Leben gekommen. Das Scheitern der Regierung, die Angreifer zu fassen und zu bestrafen, zeige, dass ihr die Auseinandersetzungen zwischen der mehrheitlich sunnitischen Bevölkerung und den Schiiten gleichgültig seien, erklärte die Organisation. Einige sunnitische Religionsführer schürten mit Hetzreden und Interviews den Konflikt. In Pakistan wie auch weltweit sind die meisten Muslime Sunniten. Etwa 20 Prozent der mehr als 180 Millionen Einwohner Pakistans gehören der schiitischen Glaubensrichtung an.

Taliban richten 21 Soldaten massakriert

Pakistanische Taliban töteten unterdessen 21 am Freitag gefangen genommene Soldaten. Die Männer seien gefesselt, mit verbundenen Augen nebeneinander aufgestellt und nacheinander erschossen worden, teilte ein Vertreter örtlichen Behörden der im Nordwesten des Landes liegenden Provinz Khyber am Sonntag mit. Ein Mann habe schwer verletzt überlebt. Man habe die Leichname der anderen gefunden. Die Getöteten waren am Freitag bei Angriffen auf drei Grenzposten in die Gewalt der pakistanischen Taliban geraten. Sie gehörten einer paramilitärischen Gruppe an, die aus Mitgliedern der Paschtunen rekrutiert wurde, und unterstützten den Staat im Kampf gegen islamistische Aufständische. Die Tehrik-e-Taliban Pakistan (TTP) sind mit den afghanischen Taliban verbündet, die gegen die amerikanisch geführten Nato-Truppen am Hindukusch kämpfen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach den Anschlägen Wie gut ist Deutschland gegen den Terror gerüstet?

Nach den Anschlägen in Bayern wird über eine Verschärfung der Sicherheitsgesetze diskutiert. Auch der Einsatz der Bundeswehr im Inneren steht zur Debatte. Dabei ist vieles jetzt schon möglich, um Terror zu bekämpfen. Eine Analyse. Mehr Von Reinhard Müller

28.07.2016, 15:41 Uhr | Politik
Minimum an Würde Türkei verscharrt Putschisten auf Friedhof der Verräter

Vor den Toren Istanbuls haben die türkischen Behörden einen staubigen Acker für die Gräber von Soldaten vorbereitet, die den Putsch in der Türkei unterstützt hatten und dabei ums Leben gekommen sind. Der Ort bietet den Toten ein absolutes Minimum an Würde. Mehr

29.07.2016, 14:58 Uhr | Politik
Anschläge in Bayern Ansbach-Attentäter erhielt Anweisungen aus Nahem Osten

Der Attentäter von Ansbach hat kurz vor seinem Anschlag offenbar von Personen im Nahen Osten konkrete Anweisungen erhalten. Auch der Würzburger Axt-Attentäter hatte Kontakt in die Region. Mehr

28.07.2016, 12:03 Uhr | Politik
Herrmann Ansbach-Attentäter führte zuletzt Chat mit Person im Nahen Osten

Während der Klausur des bayerischen Kabinetts in St. Querin hat sich der bayerische Innenminister Joachim Herrmann zu einem Chat-Kontakt des Attentäters von Ansbach geäußert. Demnach erhielt der Syrer kurz vor dem Anschlag Anweisungen aus dem Nahen Osten. Mehr

28.07.2016, 16:21 Uhr | Politik
Ehrenmord" in Pakistan Qandeel Balochs Mörder soll von Freunden verhöhnt worden sein

Die Mutter des ermordeten Internetstars aus Pakistan sagt, Freunde hätten ihren Sohn zu dem Verbrechen getrieben. Die Familie steht ohne die Tochter vor dem Ruin. Mehr

28.07.2016, 12:31 Uhr | Gesellschaft

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 60 42