http://www.faz.net/-gpf-75exc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.12.2012, 07:48 Uhr

Pakistan Viele Tote bei Bombenanschlag auf schiitische Pilger

Bei einem Bombenanschlag auf schiitische Pilger sind am Sonntag im Südwesten Pakistans 20 Personen umgekommen. Im Nordwesten des Landes wurden 21 Soldaten von Taliban erschossen.

Bei einem Bombenanschlag auf Busse mit schiitischen Pilgern sind am Sonntag im Südwesten Pakistans 20 Personen gestorben. Eine Autobombe sei in der Nähe eines Buskonvois explodiert, teilten die Behörden mit. Bis zu 25 Personen wurden nach offiziellen Angaben bei der Explosion verletzt, darunter auch zwei Sicherheitsmänner, die die Busse eskortiert hatten. Die Schiiten waren nach Polizeiangaben auf einer Pilgerfahrt nach Iran. Die Tat ereignete sich in der Provinz Balochistan, in der die muslimische Minderheit immer wieder angegriffen wird. Zunächst war nicht klar, ob es sich um einen Selbstmordanschlag handelte.

In jüngster Zeit ist es zunehmend häufig zu religiös motivierter Gewalt in Pakistan gekommen. Die Regierung steht in der Kritik, wenig dagegen zu unternehmen. Im August hatten Aufständische 19 Schiiten erschossen. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch sind im laufenden Jahr mehr als 320 Schiiten in dem Land ums Leben gekommen. Das Scheitern der Regierung, die Angreifer zu fassen und zu bestrafen, zeige, dass ihr die Auseinandersetzungen zwischen der mehrheitlich sunnitischen Bevölkerung und den Schiiten gleichgültig seien, erklärte die Organisation. Einige sunnitische Religionsführer schürten mit Hetzreden und Interviews den Konflikt. In Pakistan wie auch weltweit sind die meisten Muslime Sunniten. Etwa 20 Prozent der mehr als 180 Millionen Einwohner Pakistans gehören der schiitischen Glaubensrichtung an.

Taliban richten 21 Soldaten massakriert

Pakistanische Taliban töteten unterdessen 21 am Freitag gefangen genommene Soldaten. Die Männer seien gefesselt, mit verbundenen Augen nebeneinander aufgestellt und nacheinander erschossen worden, teilte ein Vertreter örtlichen Behörden der im Nordwesten des Landes liegenden Provinz Khyber am Sonntag mit. Ein Mann habe schwer verletzt überlebt. Man habe die Leichname der anderen gefunden. Die Getöteten waren am Freitag bei Angriffen auf drei Grenzposten in die Gewalt der pakistanischen Taliban geraten. Sie gehörten einer paramilitärischen Gruppe an, die aus Mitgliedern der Paschtunen rekrutiert wurde, und unterstützten den Staat im Kampf gegen islamistische Aufständische. Die Tehrik-e-Taliban Pakistan (TTP) sind mit den afghanischen Taliban verbündet, die gegen die amerikanisch geführten Nato-Truppen am Hindukusch kämpfen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Afghanistan Vierzehn Ausländer bei Anschlag in Kabul getötet

Die Taliban haben mit einem Anschlag auf einen Minibus vierzehn ausländische Sicherheitskräfte getötet. Bei den Opfern soll es sich um nepalesische Gurkas handeln. Der Tatort liegt in einem Viertel mit vielen Botschaften. Mehr

20.06.2016, 06:43 Uhr | Politik
Polygamie macht’s möglich Pakistaner mit 35 Kindern will hundertmal Vater werden

Im pakistanischen Quetta lebt Jan Mohammed Childschi mit seinen drei Frauen und 35 Kindern in einer Lehmhütte zusammen - doch der 46-Jährige hat noch viel ambitioniertere Pläne: Er will mindestens hundert Kinder zeugen. Möglich machen das die Polygamie-Gesetze in Pakistan. Mehr

04.06.2016, 17:09 Uhr | Gesellschaft
Kampf gegen den IS IS-Hochburg Falludscha gilt als befreit

Nach vier Wochen Rückeroberungskampf soll die IS-Hochburg Falludscha gefallen sein. Iraks Regierung verkündet die Befreiung. Mehr

17.06.2016, 22:27 Uhr | Politik
Anakonda 2016 Nato übt den Ernstfall mit 30.000 Soldaten

30.000 Soldaten aus über 20 Nato-Ländern haben zehn Tage lang in Polen einen Angriff simuliert. Anakonda 2016 ist das größte Militärmanöver der Nato an der Ostgrenze seit Ende des kalten Kriegs. Mehr

08.06.2016, 11:40 Uhr | Politik
Blick in die Familie Wie sich der Vater des Attentäters inszeniert

Seddique Mateen kommt aus Afghanistan und nennt sich auf Facebook Afghanistans provisorische Regierung. Der Mann, dessen Sohn auf mehr als 100 Menschen geschossen und 49 von ihnen ermordet hat, bietet ein bizarres Bild. Mehr Von Aziza Kasumov

13.06.2016, 13:24 Uhr | Politik