http://www.faz.net/-gpf-75hay

Pakistan : Taliban-Anführer bei Drohnen-Angriff getötet

  • Aktualisiert am

Mullah Nazir 2007 in Südwaziristan Bild: AFP

Im nordwestpakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan sind nach amerikanischen Drohnenangriffen 14 Aufständische getötet worden. Unter den Toten ist offenbar auch der Taliban-Kommandeur Mullah Nazir.

          Bei zwei amerikanischen Drohnenangriffen im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan sind nach Geheimdienstangaben ein wichtiger Taliban-Anführer und 13 weitere Extremisten getötet worden.

          Es waren die ersten amerikanischen Drohnenangriffe im neuen Jahr. Ein Geheimdienstmitarbeiter, der anonym bleiben wollte, sagte am Donnerstag, Taliban-Anführer Mullah Nazir sei bei dem Raketenbeschuss am Vorabend im Stammesgebiet Süd-Waziristan getötet worden.

          Nazirs Gruppe kämpft gegen ausländische Truppen in Afghanistan, nicht aber gegen pakistanische Sicherheitskräfte, mit denen es einen inoffiziellen Waffenstillstand geben soll. Ein Stammesangehöriger, der ebenfalls nicht namentlich genannt werden wollte, sagte, tausende Menschen hätten am Donnerstag an der Beerdigung Nazirs teilgenommen.

          Seine Miliz war im vergangenen Juni die erste Taliban-Gruppe, die Polio-Impfungen verbot. Nazir gab zur Begründung an, die Vereinigten Staaten missbrauchten Impfkampagnen dafür, um Informationen für Drohnenangriffe zu sammeln. Der Geheimdienstmitarbeiter sagte, neben Nazir seien fünf weitere Aufständische bei diesem Angriff getötet worden. Bei einem weiteren Angriff eines unbemannten Flugzeugs seien am Donnerstag in Nord-Waziristan acht Aufständische ums Leben gekommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zum Tod von DJ Avicii : Tanzen bis zum Ende

          Er galt als der Posterboy der neuen Elektromusik, als Pionier und Außenseiter zugleich. Am Freitag starb der schwedische DJ Avicii im Oman. Die Schattenseiten seines Lebens kannten nur wenige.

          F.A.S. Exklusiv : „Kim Jong-un muss Sanktionen loswerden“

          Nordkorea strebt nach Ansicht von Rüdiger Frank Wirtschaftshilfe an. Als Gegenleistung könne Pjöngjang Waffeninspekteure ins Land lassen, sagt der Nordkorea-Fachmann im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.