Home
http://www.faz.net/-gq5-6xnev
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Pakistan Premierminister Gilani angeklagt

Der pakistanische Premierminister Gilani ist am Montag vom Verfassungsgericht in Islamabad wegen des Verstoßes gegen richterliche Anordnungen angeklagt worden. Sollte er verurteilt werden, könnte er sein Amt verlieren.

© AFP Vergrößern Ministerpräsident Yousuf Raza Gilani am Montag auf dem Weg ins Gericht

Das Verfassungsgericht in Islamabad hat am Montag offiziell Anklage gegen den pakistanischen Premierminister Yousuf Raza Gilani erhoben. Gilani wird Missachtung des Gerichts vorgeworfen. Der Premierminister habe sich vor den sieben Richtern für nicht schuldig erklärt, sagte Gilanis Anwalt Aitzaz Ahsan. Nächster Verhandlungstermin sei der Mittwoch kommender Woche. Sollte der Regierungschef verurteilt werden, könnte ihn das sein Amt kosten.

Das Verfassungsgericht wirft Gilani vor, gegen richterliche Anordnungen verstoßen zu haben. Bereits vor mehr als zwei Jahren hatten die Richter die Regierung aufgefordert, die Behörden in der Schweiz offiziell um die Wiederaufnahme eines Geldwäscheverfahrens gegen Präsident Asif Ali Zardari zu bitten.

Mehr zum Thema

Das Staatsoberhaupt soll Schweizer Bankkonten genutzt haben, um Geld zu waschen. Zunächst wurde Zardari mit einer Amnestie vor der Strafverfolgung geschützt. Die Regelung wurde aber im Jahr 2009 für ungültig erklärt. Nach Ansicht des Gerichtes sollen die Ermittlungen wieder aufgenommen werden.

Die Regierung argumentiert, Zardari genieße als Staatsoberhaupt vor Strafverfolgung Immunität. Der Präsident weist die Vorwürfe von sich.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.02.2012, 10:44 Uhr

Putins Krieg

Von Berthold Kohler

Der Westen darf sich nicht länger von Putin an der Nase herumführen lassen. Der russische Präsident hat kein Interesse an der Befriedung und Stabilisierung der Ukraine. Er wünscht sich einen „failed state“ als Pufferzone zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Mehr 329