http://www.faz.net/-gpf-96xlh

Hilfsorganisation : Oxfam-Mitarbeiter ließen sich wohl Prostituierte in Haiti bezahlen

  • Aktualisiert am

Junge Frauen suchen nach Kleidung in einem Geschäft in der Hauptstadt Port-au-Prince (Symbolbild). Bild: Reuters

2010 wütete in Haiti ein verheerendes Erdbeben, zahlreiche Hilfsorganisationen kamen danach ins Land. Den Mitarbeitern von Oxfam wird nun vorgeworfen, Orgien im Karibikstaat organisiert zu haben.

          Mitarbeiter der Hilfsorganisation Oxfam haben sich während eines Einsatzes in Haiti Prostituierte bezahlen lassen. Mit dem Geld der Nichtregierungsorganisation hätten die Oxfam-Mitarbeiter, die nach dem Erdbeben von 2010 zu einem Hilfseinsatz in dem Karibikstaat waren, Orgien mit Prostituierten veranstaltet, berichtete die britische Zeitung „The Times“ am Freitag. Oxfam habe 2011 eine interne Untersuchung eingeleitet, die eine „Kultur der Straflosigkeit“ unter den Oxfam-Kollegen ans Licht brachte.

          Eine ungenannte Quelle, auf die sich die Zeitung berief, sagte, die Sexpartys hätten in von Oxfam bezahlten Unterkünften und Hotelzimmern in Haiti stattgefunden. Fotos von einer der Partys zeigten demnach Prostituierte in Oxfam-T-Shirts.

          Der Zeitung zufolge trat der Leiter von Oxfam in Haiti, Roland van Hauwermeiron, damals zurück. Es seien keine Disziplinarmaßnahmen gegen ihn eingeleitet worden, obwohl er zugegeben habe, Prostituierte bezahlt zu haben. Auch zwei weitere Männer seien von ihren Posten zurückgetreten, vier weitere seien versetzt worden. Die haitianische Justiz sei nicht eingeschaltet worden.

          Eine Oxfam-Sprecherin sagte, einige Mitarbeiter seien nach der internen Untersuchung versetzt worden, andere hätten die Organisation vor Beendigung der Untersuchung verlassen. „Der örtliche Büroleiter hat die gesamte Verantwortung für die Ereignisse, die unter seiner Führung geschehen sind, übernommen“, sagte sie. Demnach gab sich Oxfam mit seiner Kündigung zufrieden, „weil er die Untersuchung unterstützt hat und uneingeschränkt kooperiert hat“.

          Oxfam bestritt, dass die Organisation die Vorfälle habe vertuschen wollen. „Oxfam nimmt jede Anschuldigung wegen unangebrachten Verhaltens sehr ernst“, sagte die Sprecherin der internationalen Hilfsorganisation mit Sitz im englischen Oxford. Vorwürfe, wonach minderjährige Prostituierte engagiert wurden, seien „nicht bewiesen“.

          Nach „Drecksloch“-Beleidigung : Haitianer in Miami entsetzt über Trump

          Weitere Themen

          Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko

          Stärke 7,2 : Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko

          In Mexiko hat sich wieder ein schweres Erdbeben ereignet. Ein Hubschrauber stürzte auf dem Weg ins betroffene Gebiet ab. Erst vor wenigen Monaten kamen Hunderte Mexikaner bei einem Erdbeben ums Leben.

          Kleinkind stürzt auf U-Bahngleise Video-Seite öffnen

          Gerettet! : Kleinkind stürzt auf U-Bahngleise

          Der Zweijährige lag aber nicht lange auf den Gleisen, denn ein 18-jähriger Helfer sprang hinterher und konnte das Schlimmste verhindern. Das Kind wurde zur Vorsicht im Krankenhaus untersucht.

          Massaker an High School Video-Seite öffnen

          Florida : Massaker an High School

          An einer Schule im amerikanischen Bundesstaat Florida sind am Mittwoch 17 Menschen von einem früheren Schüler durch Schüsse getötet worden.

          Topmeldungen

          Russland und der Westen : Es bleibt frostig

          Der Winter kommt nicht, er ist längst da. Trumps Sicherheitsberater McMaster und Russlands Außenminister Lawrow schenken sich auf der Sicherheitskonferenz in München nichts.
          Nur den QR-Code scannen: Anders als die Deutschen zahlen die Chinesen gern mit dem Smartphone.

          Bezahlsystem : Chinas Antwort auf Paypal

          Hunderte Millionen Chinesen zahlen mit der Smartphone-App Alipay. Ginge sein Betreiber Ant Financial – zu Deutsch: Finanzameise – an die Börse, wäre er so viel wert wie Goldman Sachs.
          Der Fotograf Patrick Demarchelier bei einer Fashion-Show im Herbst 2012.

          Belästigungsskandal : Models erheben schwere Missbrauchsvorwürfe

          Neue Missbrauchsvorwürfe in der Modebranche: Mehr als 50 Frauen beschuldigen mindestens 25 Männer der Modewelt, sie sexuell belästigt oder missbraucht zu haben. Sie sprechen damit ein Jahrzehnte altes Problem der Branche an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.